Bjame Eigil (Verstorben)

Geschichte:

Bjame wurde in einem nordischen Dorf von einer stark glaubenden Familie geboren. Er wurde von ihnen nach den nordischen Glauben und Sitten erzogen und hatte für einige Jahre ein glückliches Leben. Er erlernte schon früh die Kunst des Jagens und wurde von den anderen Stammesmitgliedern auch für die Arbeit auf dem Feld eingesetzt. Im Alter von 10 Jahren bekam er sein erstes eigenes Schwert und wurde zu einem furchterregendem Krieger ausgebildet. Er hat wenige Freunde, dafür aber gute und wahre, da er sich nicht in andere Leute hineinversetzen kann und so oft die Gefühle anderer verletzt.

Eines schicksalhaften Tages wurde sein Dorf mitten in dunkelster Nacht von einem kriegerischem Orkstamm angegriffen. Viele seiner Freunde wurden abgeschlachtet. Er konnte aus dem Dorf fliehen, er hörte Schreihe und Hilferufe hinter sich, doch er konnte nur ans rennen denken. Er musste sein Volk im Stich lassen um sie so rächen zu können. Ihm war zwar bewusst dass sie alle samt in Walhalla empfangen werden, doch plagten ihn starke Schuldgefühle. Er traf auf seinem Weg den Herren Constantin Frostbrandt, den König von Jorvik. Ihm wurde von Constantin Schutz angeboten und dass er dort Arbeit und eine Unterkunft bekommen könnte.

Von nun an lebte er in Jorvik, immer noch auf der Suche nach den Mörder seines Volkes. Er wurde ein eiskalter und verbitterter Mann und der Schmerz den er ertragen musste machte ihn kaputt. Er hatte wenige Freunde und lachte immer seltener. Constantin sein König war oft die einzige Person mit der er redete. Er war mit jedem Mittel einverstanden um Informationen über die kaltblütigen Orks die seinen Stamm getötet hatten zu bekommen.

An einem stürmischen Tag machte sich Bjame auf den Weg aus der Stadt. Er lief in die Welder um ein Opfer für seine Götter zu fangen. Er legte sich auf die lauer und wartete ein paar Stunden ab. Als er ein weißes Fell zwischen den Gebüschen erspäte, zückte er seinen Ritualdolch und schlich auf das Tier zu. Jedoch viel ihm auf dass es sich gar nicht um ein Tier handelte sondern um eine Frau die ein Wolfsfell trug. Er steckte seinen Dolch wieder ein und fragte was sie Dort tuen würde. Doch sie Antwortete nur mit undeutlichen Worten:

„Mein Sohn… Du wirst sehen…“ *lachen…

Erst jetzt merkte er dass die alte Frau im sterben lag. Er brachte den Leichnam zurück in die Stadt um sie dort zu begraben. Doch als er da ankam vertrieben ihn die Einwohner. Sie riefen ihm „Hexer“ und „Verschwinde“ hinterher. Erst als er in den Bergen einen Unterschlupf errichtet hatte viel ihm auf, dass er ein Mal an seinen Händen hatte. Die Ruhnen bedeuteten „Sehender“. Jetzt verstand er. Die Frau im Wald war eine Seherin und als sie gestorben ist sind ihre kräfte auf ihn übergegangen.
Von nun an lebte Bjame als verstoßener außerhalb der Stadt und sah nur selten Leute die verzweifelt waren und ihre Zukunft aus den Runen erfahren wollten.

Eines Tages, als er die Runen befragte ob es eine Aufgabe gäbe die erledigt werden muss, bekam er eine Vision. Er sah den König von Jorvik, In Schwarz und Violett gekleidet. Mit tief bösen Augen. Hinter ihm die Göttin Hel persönlich. Bjame gefiel zwar nicht was er sah, doch das Wort der Götter war ihm zu Befehl. Ein Reich der zerstörung, des Krieges und der Furcht. Er betete nun öfter zu den Göttern und opferte ihnen täglich. Er veränderte sich, eine dunkle Materie verbreitete sich über den linken Teil seines Körpers. Ihm war klar, dass es an dem EInfluss des Schattenkönigs lag. Er war noch verrückter als sonst und ihm ging schnell die Geduld aus. Er wurde der Schützling eines Gottes (welcher ist noch unbekannt) und die rechte Hand des Schattenkönigs.

Er bekam täglich mit wie sein König unschuldige Menschen abschlachtete und ihm wurde jedes mal mulmig wenn er es sah. Er lebte ein trauriges, erbärmliches und schändliches Leben. Gehasst von der ganzen Welt, er verlor die Lust am morden, doch er musste den Göttern gehorchen. Er muss den König stark machen. Er erhofte sich täglich eine neue Viesion, oder das sich sein Gott bei ihm meldete. Doch ihm war noch nicht bewusst was für eine wichtige Rolle er spielte.

Er machte sich verbündete in vielen Teile der Welt. Er versprach ihnen, dass sich eines Tages alles ändern würde. Das erste mal zeigte er welchem Gott er diente, Freya die Göttin der Jagd und Fruchtbarkeit. Erst jetzt verstanden viele warum er etwas verrückt war. In ihm spielte sich ein Konflikt des Bösen und des Guten ab. Er folgte Freya und befolgte ihre befehle, doch musste er sich an seinen Treueschwur halten. Er durfte seinem König keinen schaden zufügen, da er sonst von Hel persönlich getötet woeden wäre.

Durch Freya entwickelte er einen hinterlistigen Plan um den Schattenkönig zu stellen und unschädlich zu machen. Doch wie das weiter geht werdet ihr bald noch erfahren.

Informationen und Eigenschaften:

-Glauben an nordische Götter
-Verbittert und Kaltblütig
-Oft etwas ungeschickt
-Handelt überlegt
-Weiser Mann
-Schwäche für Alkohol (Wegen Kummer)
-Kann sich nicht in andere hineinversetzen
-Agressiv und Gefühlskalt
-Einsam
-Nordischer seiðmann oder fjölkunnigur (Seher)
-Schlecht im handwerk
-Rasse: Mensch
-Unterrasse: Nordmann
-Alter: ca. 30 Jahre

6 Like

Acha ja: Bjame Eigil heißt soviel wie Bär der Angst einflößt

@MuSc1 das is meine