Changelog #22 18.07.2020

Grüße,

diesmal ein paar kleinere, dafür aber wichtige Änderungen, die man auf dem Schirm haben sollte.

Regelwerkänderung

  • Die Regel " 8. Ein geschlossener Vertrag zwischen Spielern oder Städten muss eingehalten werden. Ein Vertrag ist nur gültig, wenn er von beiden Parteien signiert wurde. " wird abgeschafft.


Konzeptänderung

  • Weltenrat

Der Weltenrat wird so wie er ist bzw. war (Unterhaus, Oberhaus, Citybuild um im Weltenrat einfluss zu haben) etc. fällt komplett weg. Die Spieler entscheiden nun komplett selbst, wie der Rat sich organisiert. Eigene Räte, eigene Regeln, eigene Beschlüsse - Die Spieler entscheiden nun selbst was Phase ist!

  • Abgabe an Städte

Es gibt keine Abgaben mehr an Städte. Doch die Rassensteuer bleibt. Hierbei achten wir darauf, dass eine Stadt die sich gründet, direkt angibt welche Rassen sie aufnimmt. Wie man eine Stadt richtig vorstellt, könnt ihr hier sehen! Die Rassensteuer beträgt (fürs erste) 500 Taler. Das kann jedoch auch immer mal variieren. Kommt darauf an ob eine Stadt Begünstigt werden kann oder wie die Inflation auf dem Server ist.


Lore

  • Herkunft von Menschen, Zwergen, Elfen, Orks

Wir werden in Zukunft darauf achten, dass Charvorstellungen korrekt sind. Wir haben das zugegebenermaßen vernachlässigt. So ist es für Menschen ausschließlich möglich, dass sie aus der realen Welt kommen und einer Stadt/Land, was es um das Jahr 1337 - 1342 gab.

Zwergen, Orks, Elfen ist es erlaubt aus Orten oder Königreichen, Welten außerhalb von Parsifal zu kommen. Doch dann muss hier in Zukunft deutlich mehr dazu erklärt werden.


Wachstum von Pflanzen + Ernährungssystem

  • Wachstum von Pflanzen

Wir haben noch einmal daran gearbeitet, dem Wachstum der Pflanzen einen Feinschliff zu verpassen. Die Version 2.0 ist nun die, mit der wir planen. Die 1.0 war die vorherige: https://telegra.ph/Der-Wachstum-06-28

4 Like

wie soll das gehen? Wenn man sich nicht mehr an so etwas halt muss, kann man niemandem mehr geld leihen etc.

2 Like

Ein Vertrag gilt als rplicher Grund. Wenn also jemand einen Vertrag bricht, kann das zum Beispiel auch als Kriegserklärung genutzt werden. Wenn du dir nun Geld leihst und es darüber einen Vertrag gibt, und du das Geld dann einfach nicht zurück gibst, hat dein Geldgeber einen Grund dich zu töten zum Beispiel

1 Like

ah gut danke dann muss ich wohl mehr mit der eisernen faust drauf hauen :smiley:

1 Like

Drohungen und Geiseln reichen (beispielsweise deine Gedichte uwu).

2 Like

Also sind gebrochene Verträge Kriegsgründe? Dürfte man in einem solchen Falle dann auch die Stadtleitung absetzen, da man mir ja nicht versichern kann, dass sie das nicht so lange macht, bis sie siegt.

Natürlich, die Fraction wird dir komplett überschrieben :+1:

Cheresar bitte spar dir das nächste mal solch ein Kommentar :smiley: das war eine ernst gemeinte frage.

Dann erläutere mehr wie du dir das vorstellst :grin:

Gut. Also ich nutze nun Ankaa. Was ist, wenn diese nun den Vertrag mit Taakur brechen, da durch hätte Taakur laut Musc einen Grund bei diesen einzumaschieren. Nun besiegt Taakur Ankaa. Wer sagt, dass sie sich damit zufrieden geben und nicht direkt wieder den Vertrag brechen? Demnach werden Eroberungen unnötig, da sich diese nicht mehr an die Forderungen halten müssen.

3 Like

„Ein geschlossener Vertrag zwischen Spielern oder Städten muss eingehalten werden.“ wird abgeschafft.

evil bank noises

2 Like

Ja das habe ich verstanden, aber was wünscht du? Die Fractions Führer gegen eigene Leute zu ersetzen? So in etwa… Denn nur so Kannst du dir ja sicher sein.

1 Like

Naja, du kannst ja immer etwas weiter gehen: mehr Geld rauspressen, Leute versklaven, Land annektieren etc.

So in etwa oder, dass man in dem Falle sagt, dass sich die Fraktion an einen so geschlossenen Vertrag halten muss.

2 Like

Hm, ich weiß nicht, ob das zu weit geht, ihnen wirklich die Stadt wegzunehmen … @MuSc1 würde das gehen?

1 Like

Deshalb würde ich persönlich bevorzugen, wenn man sich an einen so geschlossenen vertrag halten muss. Das wäre nicht zu krass aber immerhin hätte man etwas sicherheit in dem falle

Wenn das der Fall sein sollte, hat sich das fractions dasein erledigt

1 Like

Nun unsere Überlegung war folgende:
Wenn die Regelung so bleibt wie sie ist dann könnten Spieler sehr schwer nur noch aus geschlossenen Verträgen rauskommen. Eine letzte Möglichkeit war dort immer vor das Weltengericht zu gehen. Aber durch die Unabhängigkeit vieler Fraktionen ist das nicht mehr so leicht möglich. Ein „Zwischending“ gibt es bei der Regel m.M.n. nicht, entweder sie bleibt oder wird abgeschafft. Da es rplich viele Möglichkeiten gibt sich für einen gebrochenen Vertrag zu rächen bzw. die Forderungen doch noch einzutreiben entscheiden wir uns dafür die Regelung ganz abzuschaffen.

1 Like

Gut also bleibt in einem solchen Fall nur noch die Möglichkeit des Mordens und des Krieges? Auch wenn es eigentlich noch eine möglichkeit geben würde sich zu befreien. Den Befreiungskrieg.

1 Like

Wäre auch vermutlich sonst zu einseitig und langweilig:
wenn wir annehmen, das Hagrast die ganze Welt unterwirft, müssen sie immer auf seiner Seite sein und werden nie rebellieren können, d.h. alles bleibt für mich gleich.