Characktervorstellung | Sianth

Name: Sianth Ashford

Geschlecht: Männlich

Alter: 16 Menschenjahre, 112 Elfenjahre.

Rasse: Dunkelelfe

Religion: Chaos

Herkunft: Meridium - Tenebbris

Beruf: Unbekannt

Aussehen:

Zusammenfassung

https://mobile.twitter.com/haban35/status/1341155340457426944/photo/1

Sianth ist meistens nur in schwarz – grauer Kleidung anzutreffen. Und nur sehr selten unbewaffnet, das ausfälligste an ihm sind jedoch seine Augen. Sein eines äuge ist Rot und das andere von einem eher gräulich roten ton.

Stärken:

  • Guter Dolch und Bogen Kämpfer
  • Gut darin andere zu Manipulieren
  • Extrem guter Schauspieler
  • Sehr Akrobatisch
  • Extreme fantasie

Schwächen:

  • Kein guter Schwimmer
  • Angst vor Spinnen.
  • Ihm wird sehr schnell kalt.
  • Kann nicht mit schweren Waffen kämpfen.
  • Auf dem Rechten Auge blind

Charakter Eigenschaften:
Psychopatisch, Er hat eine gespaltene Persönlichkeit (Diese bitte im rp rausfinden ^^)
Er hasst alles was nicht dunkel elfisch ist und liebt es anderen schmerzen zuzufügen, hinter fast jeder seiner Handlungen steckt ein Grund und er würde niemals jemandem Helfen wenn er nicht selbst davon profitiert.

Magie:
4. Chaosblitze: Der Anwender lässt schwarze oder rote Blitze aus seinen Händen fahren, die Verbrennungen verursachen und das Ziel lähmen ( Lähmung 3min / verursacht 1 Lp Schaden)

5. Trugbild: Der Anwender beschwört ein Trugbild, dessen Grenzen von der Kreativität des Anwenders abhängig sind. (2min)

7. Spiegelschild: Der Anwender beschwört ein magischen Spiegel, der ein feindliche Zauber reflektiert. (die Zauber werden bei Erfolg abgewehrt. Bei einem Würfelwert von 10 wird der Zauber auf den Feind reflektiert)

Geschichte:
Der Wind pfiff um die Hausdächer und der Mond warf ein dunkles licht auf die unbeleuchteten Straßen der Stadt. Ein schatten huschte über die Dächer der Stadt, wirklich erkennen was es war konnte man nicht. Dafür sorgte das fahle licht, erst als der Schatten das äußerste Haus der Stadt erreichte und hinunter in die tosenden wellen des Meeres sehen konnte blieb er stehen. Ein vielleicht 12 jähriger junge stand da. Das schwarze haar wehte leicht hin und her und auch seine Kleidung wurde vom Wind hin und her geweht. Aber das wohl auffälligste an ihm war das sein eines Auge orange und das andere grau war. Ein belustigtes grinsen war auf seinem Blick zu erkennen als er in der Ferne das leuchten eines Schiffes erkannte welches gerade in die Richtung der Insel fuhr. Sianth zählte leise runter.

‚3 …. 2 … 1‘
Ein dutzend brennender Pfeile erhellte den goldenen Nachhimmel und ließ das Boot nach kurzer zeit in den unendlichen enden des Meeres verschwinden.


Das helle Tageslicht betonte Sianth’s Gesicht etwas mehr als in der Nacht vor drei Jahren. Langsam spannte Sianth den Bogen, das weiße Auge welches er zum bogen schießen nicht brauchte war geschlossen wären das Orange das Reh fokussierte. Dann Schoss der Pfeil auch schon los und bohrte sich perfekt in den Schädel des Tieres welches auf der stelle tot zu Boden fiel. Grinsend ging er zu dem Reh und hob es auf seine Schulter. Es war überraschend schwer, Er hatte sich so ein flinkes Tier eigentlich leichter vorgestellt. Dann ging er geschultert mit dem Reh und Pfeil und Bogen wieder zum Dorf hinunter, Natürlich war sein großer Bruder zu faul um heute jagen zu gehen. Also musste wer es machen? Genau. Sianth. Er verdrehte genervt die Augen. Nun, es war auch völlig egal, Er hatte ein Reh und damit fürs erste genug essen. Plötzlich stolperte ein vielleicht sechs jähriger junge aus dem Gebüsch. Aus Reflex stolperte Sianth nach hinten, doch der Junge beachtete ihn gar nicht. Mit tränen in den Augen rannte er einfach weiter.

Was in Namen des Chaos war das denn …?

Fragte Sianth sich selbst. Ehe er einen blick dahin warf woher er gekommen war. Das leise Geschrei von Frauen war zu hören und Sianth ließ seufzend das Reh liegen und ging in den Wald hinein. Irgendwann kam er zu einer Lichtung. Die goldenen strahlen der sonne hüllten die Mitte in ein leichtes funkeln. Und da saßen drei Hochelfen. Um ihren Hals, Arme und beine waren schwarze ketten gewickelt und daneben standen zwei Dunkelelfen. Einer von den beiden war sein Bruder.

Sianth? Was machst du hier?

Fragte er dann ohne den Blick von den Hochelfen abzulassen.

‚Wenn ihr keine Aufmerksamkeit erregen wollt, bindet ihnen den Mund zu. Ich habe hier geshrei gehört‘

Kam es monoton von Sianth zurück, ihn intressierten die Hochelfen mehr, langsam ging er auf sie zu und ließ sich vor ihnen in die Hocke gleiten.

‚Wie kommen sie hier her?‘
Fragte Sianth dann seinen Bruder.

‚Ein paar kürzlich mutierte Dunkelelfen brachten sie mit. Die denken wohl wir könnten was mit ihnen anfangen, aber die sind nicht mal als Sklaven etwas wert‘

Kam es genauso monoton zurück.
‚Werft sie von der Klippe. Mit den Ketten natürlich und seht zu wie sie untergehen. Oder tötet sie hier.‘
Sagte Sianth dann bloß grinsend ehe er sich umdrehte und ohne weiteres zu dem Reh zurück ging welches er am weg Rand liegen gelassen hatte.


Das Schiff verließ den Hafen. Am Rande standen einige Dunkelelfen welche ihren Familien winkten welche mit dem Schiff als Soldaten in ein neues Land gebracht werden sollten. Auf dem Schiff befand sich ebenso Sianth welcher sich diesen Spaß nicht entgehen lassen konnte. Er sah verträumt auf die Wellen unter sich ehe er zu kichern begann. Die Reise ins ungewisse hatte begonnen und es versprach ihm eine Menge spaß.


Riesige wellen stießen gegen den Rumpf des Bootes. Sianth klammerte sich an den glitschigen Mast während der Regen um ihn herum auf das Deck trommelte und alles und jeden in Sekunden durchnässte. Oftmals wankte der Mast gefährlich und das Schiff geriet noch öfter in Schräglage. Blitze zuckten über den Himmel, gefolgt von Donner und noch mehr Regen.

Und irgendwann kam es wie es kommen musste. Das schiff geriet in eine so starke Schräglage das Sianth’s Finger abrutschten und er in die Wogenden wellen fiel. Das eisig kalte Wasser schlug über seinem Kopf zusammen und Sianth verlor das Bewusstsein.


Als er wieder aufwachte spürte er weiche erde unter sich, er hob den Kopf. Er war direkt in einem Jungel auf gewacht. Hinter ihm rollten die Wellen des Meeres an den Strand. Langsam richtete er sich auf und sah sich um, ein Weg furte in einiger Entfernung tiefer in den Dschungel, und Sianth entschied sich diesem einfach mal zu folgen. Irgendwann kam er an ein Tor an, dieses War jedoch aufgebrochen und überall lagen tote Hochelfen herum.

Ach herrje, was ist denn hier passiert?‘

Fragte Sianth grinsend ehe er fröhlich pfeifend tiefer in die zerstörte Stadt lamondin ging


Fily ging lachend auf ihn zu, den Degen in der Rechten Hand. Hinter ihr konnte Sian gerade noch erkennen wie Nahira zu Boden fiel, auch jegliche kraft verließ seinen Körper und er fiel wehrlos zu Boden. Lachend kniete sie sich auf seine Arme und langsam ließ sie den Degen nach unten wandern.

‚Ich sagte du sollst mein Spielzeug nicht anfassen!‘

Schrie sie ihn völlig wahnsinnig an. Aber er bekam es nur am Rande mit. Seine Sinne drifteten ab, er hatte jegliche Magie in den letzten Zauber gesteckt. Doch als der Degen in sein rechtes Auge stieß schrie er laut auf. Alles in ihm, sein Wesen, seine Chaos Magie. Für all das hatte er immer sein rechtes Auge genutzt. Aber das war jetzt weg, er spürte die Chaos Magie zwar in sich. Aber sie war anders, verändert und unbbekannt. Und das erschreckte Sian, das letzte was er sah war die Irre dunkelelfe die auf seiner Brust saß und ihm lachend einen Degen ins äuge schob.

2 „Gefällt mir“

Zu dem Char habe ich ein paar Fragen und Anmerkung:

Also is dein Char jetzt sadastisch oder masochistisch? Wenn er lieber anderen Schmerzen zufügt ist er doch eher sadisitisch .
Ansonsten ändere es bitte so um, dass es erklärt wie beide Charakterzüge zusammen passen oder entscheide dich für eine Seite.

1 „Gefällt mir“

Machochistisch in dem Sinne das er schmerzen mag, fügt anderen dennoch gerne schmerzen zu …

1 „Gefällt mir“

Nein xD So meinte ich das nicht, es geht um generelle schmerzen D: im Alltag xD

1 „Gefällt mir“

Dann sollte es passen. Hab mich da eher am Duden zwecks Definition bedient (" Empfinden von sexueller Lust beim Quälen der Sexualpartnerin, des Sexualpartners")

Ich verändere es nochmal, es sind generell schmerzen im Alltag gemeint, aber nein ihr müsst immer alles gleich falsch verstehen xD

1 „Gefällt mir“

Bitte in deiner Geschichte noch einbauen wo genau er lebte in Meridium.

Vorstellung ist angenommen

Hm ich schaue jetzt leider nicht wirklich durch…

Ist einer der beiden ein zweit Account oder ist der Ork schon wieder tot.

1 „Gefällt mir“

Der Hochelfen char war bloss ein Übergangs Char, der ist für meinen 2. Account ^^

1 „Gefällt mir“

@Haakon Kann geschlossen werden

1 „Gefällt mir“