Charakter Vorstellung Schwemm

Namen: Wain Asgal

Geschlecht: Männlich

Alter: 20

Rasse: Mensch (Europäer)

Herkunft: Vorstadt von Vejle in Dänemark

Wohnort: Wildnis (vom Team genehmigt)

Religion: Christentum

Beruf: Antiquitätenhändler und Pferdezüchter

Aussehen: Er hat kurzes blondes Haar und einen angedeuteten Bart. Er hat blau blitzende Augen die jeden zu durchdringen scheinen. Er trägt zumeist eine Art blauen Wams, welche mit allerlei Kleinigkeiten verziert ist. Unter diesen trägt er, vor allem wenn er auf Reisen ist, eine leichte Rüstung. Er trägt zu jeder Zeit ein Schwert bei sich, zwecks der Selbstverteidigung. Sein Haar wird meist von einer Kapuze verhüllt. Meist liegt auch sein Gesicht im Schatten dieser, welches eher grobe Züge aufweist. Er hat eine kräftige, breite Statur und ist ungefähr 1,78 m groß.

Charaktereigenschaften:
• Fleißige
• Ehrgeizig
• Sorgfältig
• Dickköpfig
• Reisefreudig

Stärken:
• Geübt im Kampf mit Einhandwaffen vor allem mit dem Schwert
• Sehr gut im Feilschen bzw. Menschen zu manipulieren und zu seinen eigenen Gunsten auszunutzen
• Ist sehr ausdauernd wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat
• denkt pragmatisch

Fähigkeiten:
-Lesen
-Schreiben

Schwächen:

• Eigenbrötlerisch
• wird schnell aggressiv
• Gefühlskalt
• Ist schnell und lange beleidigt
• Abneigung gegen Alkohol

Geschichte:
Asgal Gilios wuchs am Rande einer großen Stadt in einem eher beschaulichen Haushalt auf. Dennoch mussten sie zu dieser Zeit nie hungern, da die Haushaltskasse immer mit einigen Kronen bestückt war. Sie hatten Pferde um welche sich seine Mutter kümmerte und diese ebenso züchtete, dieser Aufgabe ging sie hingebungsvoll nach. Sein Vater war ein Händler im Dienste einer großen Handelsgilde und vertrieb seine Waren sowohl Regional als auch außerhalb des Landes. Da Algal der erstgeborene Sohn unter drei weiteren Geschwistern war, wurde ihm das Handwerk seines Vaters schon früh nahegelegt, da er, wenn sein Vater einmal nicht mehr auf Erden weilen sollte, das Geschäft weiterführen solle. Es gab immer etwas zu tun, er liebte die Tätigkeiten seiner Eltern und widmete sich ihnen voller Eifer. Zudem lernte er von seinem Vater von klein auf den Umgang mit Einhandwaffen, da er immer zu sagen pflegte, dass es überall Menschen gäbe, die ihm nichts Gutes wollen.

Alsbald er das 15 Lebensjahr erreicht hatte brach in der Stadt eine Seuche aus. Diese verbreitete sich rasend schnell aus. So war es auch kein Wunder, dass diese baldig an das Elternhaus des Jungen klopfte und seine Mutter befiel. Plötzlich lag sie im hohen Fieber und wälzte sich nur noch von einer auf die andere Seite. Sie konnte nichts mehr tun. Darum war es selbstverständlich, dass sich Freja, Agnes und Valdemar, die drei kleineren Geschwister, um ihre Mutter kümmerten. Doch bald darauf lagen sie auch im Fieber, währenddessen sich bei ihre Mutter seltsame Beulenartige Ausbildungen ausbildeten. Danach ging es ganz schnell, die Krankheit raffte die vier innerhalb von drei Sonnenumläufen dahin und alles was von ihnen übrig war, war die Erinnerung an sie. Ihre Leichname wurden, wie so viele zu dieser dunklen Stunde in der Geschichte der Stadt, einem Massengrab beigesetz. Aber da sein Vater und er sich zu dieser Zeit auf einer ihrer vielen Reisen befanden, erfuhren sie davon erst viel später.
Als die beiden wieder von ihrer Reise zurückkehrten war für sie erstmals alles in Ordnung. Sie hatten von dem Ausbruch gehört, waren jedoch nicht besorgt, dass es sich bei den Erzählungen nur um das Hafengebiet handelte. Als sie jedoch die Tür der Stube öffneten und niemand anzufinden war lag die Ahnung dessen, was passiert sein könnte, wie ein dunkler Schatten über ihnen. Nachdem sie die Nachbarn gefragt hatten war es gewiss, sein Vater verkraftete dies nicht gut. Er ließ sich seine Trauer zwar nicht offen anmerken, jedoch begann er nach dem Tod seiner Mutter wieder zu trinken. Es ging so weit das er zumeist Frühs schon nicht mehr ansprechbar war. Obwohl Asgal versuchte den Alkoholkonsum des Vaters auszugleichen war es vergebens. Die Gilde entließ ihn zwei Jahre nach diesem Vorfall aus ihren Diensten, da er seiner Arbeit nicht mehr zur Genüge nachkam. Dies sorgte nur noch mehr dafür, dass der Vater dem Alkohol verfiel und diesen nach 3 Jahren auch erlag.
Asgal, der nun 18 Winter zählte, war auf sich allein gestellt. Ohne finanzielle Rücklagen und Eigentum blieb er nach dem dahinscheiden seines Vaters alleine zurück, nur mit den Fähigkeiten die er sich angeeignet hatte. Seine gesamte Familie hatte das Zeitliche gesegnet. Nachdem jeder den er je geliebt hatte nicht mehr unter den lebenden weilte, war er emotional am Ende. Auch wenn er seinen Vater bis zu einem gewissen Punkt gehasst hatte, liebte er ihn vor seinem Tod dennoch noch. Durch diesen hohen Verlust setzte er eine Fassade auf die irgendwann zu seiner Realität wurde. Dadurch nahmen ihn andere als Emotionslos war, was er schließlich auch wurde. Er konnte den Ort an dem er lebte nicht mehr sehen zu viele Erinnerungen hingen an ihm, zu viele schlechte Erinnerungen.
Er begann für die Handelsgilde seines Vaters zu Arbeiten um ein neues Leben zu beginnen. Nach eineinhalb Jahre harter Arbeit in denen er seine Rhetorik und kommunikativen Fähigkeiten verfeinert hatte, nahm er sich ein Boot das ihn an einen anderen Ort bringen sollte. Dieses geriet jedoch in Seenot und kenterte. Er wachte an einem ihm fremden Strand wieder auf, um ihn herum teile des Schiffswrack, jedoch keine Menschenseele und so begab er sich auf die Suche nach anderen Lebenden Menschen.

4 „Gefällt mir“

Vielen Dank für das schreiben deiner CV
Ich persönlich habe fast nichts zu bemängeln außer das du die Fähigkeiten vergessen hast da bitte noch so etwas wie lesen schreiben etc hinzufügen, einen Punkt den ich leider noch bemängeln muss ist dieser hier

Allen Spielern wird empfohlen das sie sich einer Stadt anschließen sollen, da man so optimal eingeführt wird und auch Kontakt zur restlichen Comm bekommt. So kann/darf ich deine CV leider nicht annehmen.
Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung
-The_Kinght

Ist bearbeitet

Nun du gehörst leider nicht der Fraktion Lohengrin an, es geht ja nicht darum das du einfach was in der Cv steht sonder darum das du tatsächlich wo einen Unterschlupf gefunden hast und dort ein Teil der comm wirst dir sachen erklärt werden dir geholfen wird etc.

Ich baue doch gerade selber mein Zuhause und ich möchte mich nirgends anschließen verstehe zwar, dein Gedanke aber es ist doch komplett egal wo ich wohne.

Ich bin selbst kein Freund dieser Regel, doch wir dürfen seit neustem keine CVs mehr an nehmen in denen Widlniss als Wohnort steht es sei den der Spieler ist auf dem Server bereits ziemlich bekannt sowohl als Spieler als auch als Rpler was an dieser Stelle nicht der Fall ist, wenn du dir was eigenes aufbauen willst oder Kritik an der Regel äußern möchtest sprich doch da bitte mal mit dem Team ich mach hier nur wie mir geheißen wird

Nun, ich schließe mich definitiv keiner Fraktion an ^^ dass ist schließlich meine Sache. Ich verstehe voll und ganz auf was du hinaus möchtest. Aber ihr könnt nicht verlangen dass man sich einer Fraktion anschließen muss damit die CV angenommen werden kann. Noch nie so ein Schwachsinn gelesen.

1 „Gefällt mir“

Wie gesagt was das angeht musst du mit dem Team reden das ist nicht meine Zuständigkeit

Hallo Schwemm,

da du kein Neuling hier auf dem Server bist können wir da ein Auge zu drücken.
Dennoch bitte ich dich einen gemäßigteren Ton anzuschlagen und nicht in diesem passiv-aggresiven Schreibstil zu schreiben, es ließt sich zumindest nicht gerade freundlich. Wir wollen hier alle eine gute Atmosphäre im Forum und dazu kannst du auch beitragen.

ansonsten:

vielen Dank für das Schreiben einer Vorstellung zu deinem Charakter.
In dieser sind alle nötigen Angaben enthalten uns die entspricht der Lore unseres Servers.

Damit ist deine Vorstellung angenommen!

PS:

Da bitte: " Wildnis (vom Team genehmigt) " hinschreiben

1 „Gefällt mir“