Charaktervorstellung Irmgard Pistorius


Name: Irmgard Pistorius
[Bedeutung des Namens: Die allumfassende Beschützerin]

Alter: 63 Jahre alt (Geboren am 17. November 1283 in Rotterdam)

Rasse: Mensch - Europäerin

Religion: Christentum

Wohnort: Wildnis

Beruf: Bäckerin und Bäuerin


Aussehen:

Irmgard ist eine kleine, ungefähr 1,53m große Frau, mit einer etwas rundlichen Statur. Sie hat gräulich/weiße Haare, welche meist zu einem Dutt oder einer Flechtfrisur zusammengebunden sind. Irmgard hat helle Haut und einzelne Altersflecken an ihrem Körper.

Sie trägt eine Brille, da ihre Augen mit der Zeit nachgelassen haben und sie ohne ihre Brille nicht mehr allzu gut sehen kann.

Die Bäuerin trägt meist funktionelle Kleidung. Über ihrer Unterkleidung trägt sie ein braunes Kleid mit einer orangenen Schürze. Im Winter und Herbst trägt sie meist noch einen mit Wolle gefütterten Mantel.


Charaktereigenschaften:

  • Irmgard ist eine ruhige Seele. Sie liebt die Natur, ihre Felder und das Kochen und Backen nach der Ernte und Schlachtung. Sie lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen und behält auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf. Ihre täglichen Teekränzchen am Mittag sind ihr sehr wichtig.

  • Die alte Dame legt viel Wert darauf, dass man sich gegenseitig Respekt zeigt und dass man sich stets freundlich begegnet. Ihre Felder und Pflanzen liegen ihr sehr am Herzen und tut man ihnen etwas an, kann Irmgard schon einmal sauer werden.

  • abergläubisch, munter, friedvoll, diszipliniert, empathisch, verwundbar, konservativ, geschwätzig, pflichtbewusst, besserwisserisch, traditionsbewusst, ruhig, überkritisch, herzensgut

Ängste:

  • Aufgrund ihrer Vergangenheit hat sie große Angst vor den grausamen, grünen Geschöpfen.

  • Sie hat Angst vor der Höhe und vor Hunger. Deswegen hat Irmgard, wo auch immer sie hin geht, stets etwas zu essen dabei.

  • Wenn sie in großen Menschenmengen steht, bekommt sie oft Panik und sie benötigt etwas Platz für sich.

Fähigkeiten:

  • Irmgard ist sehr begabt im Backen und Kochen. Besonders Brot, Kuchen, Croissants und Suppen gelingen ihr außerordentlich gut.

  • Desweiteren besitzt Irmgard folgende Fähigkeiten: Stricken, Lesen, Schreiben, Züchten von Tieren und Pflanzen, Herstellen von Honig und einigen alten Tränken.


Stärken:

  • Irmgard hat jahrelange Erfahrung als Köchin und Bäckerin. Ihre Ware zeugt stets von höchster Qualität.
  • Sie ist sehr empathisch und schafft es oft Menschen mit ihren Worten zu beruhigen und zu trösten.

  • Durch ihr Alter hat sie schon viele Erfahrungen gesammelt und sie kann verschiedene Situationen angemessen einschätzen und Rat geben.

Schwächen:

  • Umgekehrt hat ihr Körper durch ihr Alter schon etwas gelitten. Sie benötigt zum sehen eine Brille und richtig gut hören kann sie auch nicht mehr.

  • Sie hat nie gelernt sich selbst zu verteidigen. Wenn man sie angreifen würde, hätte sie keine Chance gegen den Angreifer.

  • Irmgard bleibt oft bei sich Zuhause und in der Nähe ihrer Felder. Nur ihre wöchentliche Reise nach Lohengrin schafft ihr Kontakt zu anderen Wesen Parsifals. Dadurch dass sie oft für sich bleibt, ist sie manchmal doch sehr vorsichig wenn sie in Parsifal unterwegs ist.


Hintergrundgeschichte:

12

03.12.1295

Liebes Tagebuch,

Ach was bin ich derzeit glücklich. Erst vor ein paar Wochen feierte ich meinen zwölften Geburtstag. Mutter kochte mir mein Leibgericht: Griesbrei mit frischem Apfelkompott. Großvater und Tante Edeltraut kamen ebenfalls vorbei, um mit uns in die heilige Messe zu gehen.

In den letzten Tagen schaffte es Vater einen Vertrag mit einem Händler aus einem fernen Land abzuschließen. So kann er regelmäßig seine Lederware an ihn verkaufen und wir müssen uns nicht sorgen ob Vater genug Ware verkauft. Mutter versprach mir, dass wir ein weiteres Pferd vom Bauernhof gegenüber kaufen können wenn Vater genug mit seinen Waren verdient.

Sie sind äußerst spendabel zurzeit. Das war natürlich nicht immer so. Oft hatte ich das Gefühl meine Eltern wären strenger, als die Eltern meiner Freunde. Sie lobten mich selten und bestraften mich oft. Doch in letzter Zeit hat sich die Lage doch etwas verbessert. Ich bemühe mich sehr ihren Vorstellungen zu entsprechen und meine Aufgaben gewissenhaft zu erledigen.

Nun muss ich auch schon wieder aufhören zu schreiben. Mutter rief mich, damit ich ihr beim Backen des Brotes helfen soll.

Wasser und Hefe

27.06.1308

Liebes Tagebuch,

Die letzten Wochen waren von Stress geplagt. Ich arbeitete Tag ein und Tag aus. Meine Hände schmerzen sehr, aber das ist es wert. Ich werde immer besser darin gutes Brot zu backen. Mutter bringt mir bei wie man verschiedene Sorten Brot herstellt. Doch am wichtigsten ist das Wasser und die Hefe.

Es gibt so vieles zu beachten! Der Teig des Brotes sollte so lange wie möglich ruhig stehen und ordentlich durchgeknetet werden. Und das Korn aus welchem das Brot gebacken wird, sollte die höchste Qualität besitzen!

Ich bin so neugierig, was ich noch alles lernen werde.

Mutter brachte mir letztens auch viele neue Gerichte bei, welche ich über dem Feuer zubereiten kann. Ich werde immer besser darin verschiedene Gewürze zu verwenden.

Ach ich muss noch die Brote aus dem Ofen holen!

Mittendrin

03.11.1331

Liebes Tagebuch,

Ich muss sagen, mir geht es in letzter Zeit unbeschreiblich gut. Ich verkaufe viele meiner Waren in meiner eigenen Bäckerei. Stets kommen neue Kunden und berichten mir, dass sie von meinen Waren begeistert sind. Dies freut mich sehr. Ich gebe mir große Mühe Kritik zu berücksichtigen und einige wertvolle Hinweise, habe ich auch schon umgesetzt.

Es schmerzt immernoch, dass Mutter und Vater gestorben sind. Auch wenn es schon ein paar Jahre her ist… Sie spielten eine große Rolle in meinem Leben und brachten mir viel bei. Ich kümmere mich etwas um Annabelle, das Kind meiner Nachbarin. Sie ist ein großartiges Mädchen. Sehr neugierig und freundlich.

Ich sehne mich doch etwas nach einer Reise… ich würde gerne mal einen anderen Ort sehen als meine Straße und den Marktplatz.

Annabelle hat mich gerufen. Sie benötigt anscheinend Hilfe ein Buch zu lesen… nun denn.

Ankunft in Parsifal

Als der Frühling im Jahre 1338 in Rotterdam anbrach, begab sich Irmgard auf eine Reise. Ihr Ziel war es nach Frankreich zu reisen, um dort einen Bäcker zu besuchen, welcher für seine Croissants bekannt war. Irmgard besuchte den Bäcker und erlernte viele neue Rezepte. Auf der Rückreise ritt sie mit ihrem Pferd durch einen merkwürdigen Wald.

Schon früh fiel Irmgard auf, dass die meisten Baumstämme mit viel Moos bedeckt waren und dass die Baumkronen der meisten Bäume riesig waren und sich über Meter erstreckten. Als sie eine Pause machten, band sie ihr Pferd an einen Ast und schaute sich etwas um. Sie nahm ihre Tasche und ging einen kleinen Trampelpfad entlang. Es dauerte nicht lange, bis sie einen Wasserfall entdeckte. Ein Wasserfall, der von Schönheit und Geheimnissen nur so strahlte. Sie ging immer näher auf den Wasserfall zu, ehe sie den Halt verlor und in das Wasser fiel.

Sie fiel lange. Irgendwann verlor sie das Bewusstsein. Als Irmgard wieder aufwachte, befand sie sich in Parsifal. Sie wachte in der Nähe der Wolkenbruchklippen auf und beschloss, durch das unbekannte Land zu wandern. Nach einigen Tagen kam sie in Lohengrin an und bezog dort eine kleine Wohnung über der Bäckerei.


Quellen

Dora, die Waisenhausleiterin | PlanetaryJump Wiki | Fandom
Classic Sourdough Bread made Easy - Lavender and Lovage

4 „Gefällt mir“

Schöne Vorstellung und gute Geschichte, wäre so von mir angenommen @team

2 „Gefällt mir“

Hallo ilgarcey,

vielen Dank für das Schreiben einer Vorstellung zu deinem Charakter.
In dieser sind alle nötigen Angaben enthalten und sie entspricht der Lore unseres Servers.

Damit ist deine Vorstellung angenommen.

PS: Ich finde es echt schön das mal jemand einen Charakter nimmt mit höherem Alter! Super :+1:

2 „Gefällt mir“