Charaktervorstellung Thorin Hammerfaust

An einem Freitag Abend in der Taverne in Lohengrin beginnt ein kleiner rothaariger Zwerg seine Geschichte zu erzählen

Thorin… Thorin Hammerfaust. Ihr habt richtig gehört. Das bin ich.
Ein breites Grinsen, welches größer scheint, als es ist, beginnt sich über das Gesicht des Zwergs zu ziehen

Die Blauenberge - die alte Heimat meiner Ahnen
Es war einst das größte Zwergenkönigreich Parsifals ihrer Zeit. Tief hinein in dem Berg gebaut im Eiskronengebirge, war die Schönheit dieser Festungsstadt legendär. Ihr Reichtum lag in der Erde. In kostbaren Edelsteinen geschlagen aus dem Fels und in riesigen Goldadern, die wie Flüsse durch den Stein verliefen. Die Fertigkeiten der Zwerge suchten ihres Gleichen. Sie erschufen Gegenstände von größter Schönheit -aus Diamanten, Smaragden, Rubinen und Saphiren. Die Gier und der Ehrgeiz der Zwerge brachte sie dazu, unaufhörlich immer tiefer in der Finsternis zu schürften.

Schon damals mit jungen Jahren begeisterte es mich in den Hallen des Berges aufzuhalten und diese zu bewundern. Mein Vater, Thror, war Händler und gab mir die Lehren der Ahnen weiter. Es ist sozusagen die Pflicht eines Zwerges, alle seine Vorfahren und dessen Taten auswendig aufzuzählen. Die Lehren prägten mein Denken und erweiterten meine verwaltungstechnischen Fähigkeiten. Zwar sind die Mitglieder des Goldhand-Clan eher Kaufmänner, jedoch war eine militärische Ausbildung unabdingbar. Die militärischen Fähigkeiten unseres Clans waren so besonders, dass einige Mitglieder die großen Legionen anführten. Ich gehörte zu einen dieser Einzelfälle des Clans. Mein Großvater Thrain lernte und übte mit mir von morgens bis abends. Er erklärte mir was es hieß eine Axt in der Hand zu halten. Es ist wie eine Symbiose. Gehst du gut mit deiner Axt um, erhältst du eine Versicherung für dein Leben. Beim Axtwerfen lernte ich einen besonderen Zwergen kennen - Burlok. Er war in meinem Alter und ein ausgezeichneter Kämpfer. Er wurf die Axt präzise und mit höchster Gewalt. Wir leisteten uns ein Duell. Es war eindeutig, dass er gewonnen hat. Ich machte ihm ein Angebot, in welchem er mir seine kämpferischen Fähigkeiten lehrt und ich ihm im Austausch meine Kaufmannserfahrung weitergab. Wir lernten uns immer besser kennen, sodass wir sogar sehr gute Freunde wurden - beste Freunde. ** schaut zu seinem Gefährten, welcher neben ihm in der Taverne sitzt**

Der Reichtum, der ihren Untergang bewirkte
Die einzigartigen Edelsteine machten die Blauenberge besonders verlockend und faszinierend. Diese besaßen eine enorme Stabilität und Haltbarkeit, weshalb diese unentbehrlich für die Schmiede der Zwerge waren. Nicht nur wurden Kriegswerkzeuge mit diesen ausgestattet, sondern war es auch üblich, dass Schmuck für ausgewählte Personen mit diesem Material ausgestattet wurde, denn er bewirkte dem Träger ein unglaubliches Erscheinungsbild durch seine märchenhafte Leuchtkraft. Aufgrund dieser außenordentlichen Juwele erhielt die vorerst kleine Stadt solch eine Aufmerksamkeit, welche verursachte, dass die gesamte Welt über diesen Ort sprach. Kein Händler wollte seine Chance verpassen, diese Edelsteine zu verkaufen, um auch davon zu profitieren. Die Zwerge profitierten natürlich von diesen Ereignissen, sodass sie sich zum größten Zwergenreich entwickelten und jeder auf sie schaute.
Diese Aufmerksamkeit hat aber nicht immer gutes zufolge. Denn auch das Chaos bekam von dessen Reichtum mit und wollte natürlich auch davon profitieren. Orks, Anhänger des Chaos und angeführt von dem Orkanführer Bolg dem Schänder, machten sich auf dem Weg zu den Blauen Bergen. Sie bedrohten Händler und versteckten sich in den Karawanen von Händlern, sodass dieser Krieg auch als „Karawanen-Krieg“ bezeichnet wird.

Der "Karawanen-Krieg"
Den hinterhältigen Orks gelang es vor den Toren der Stadt zu kommen. Unerwartet sprangen sie mit hunderten aus den Karawanen und stürmten in Richtung Festung. Natürlich war zu diesem Zeitpunkt die Stadt nicht gut bewacht, denn die Zwerge hatten zu diesem Zeitpunkt keine Feinde außer Räuber. Die wilden Orks metzelten jeden ab - Zwerge oder Menschen (Händler). Am Eingang gegen eine Garnison der Zwerge kämpfend, versuchten sich die restlichen Zwerge zu scharen, um eine Gegenoffensive zu planen.

Thrain, der Anführer der Legion, gleichzeitig derzeitiger Anführer meines Klans Goldhand und mein Großvater, nutze den Heimvorteil und verschanzte sich hinter den Toren.
Nachdem die Orks ihr Massaker am Eingang beendeten, fingen sie an das gigantische Tor der Festung in Fokus zu nehmen. Hinter diesem Tor warteten die Zwerge schon bereits auf den Ansturm.

Nach einer Weile konnten die Orks das Tor der Feste durchbrechen. Die beiden Armeen kollidierten aufeinander. Ein gewaltiges Gemetzel fing an. Die geschwächte Moral der Zwerge, aufgrund des unerwarteten Angriffs, verursachte, dass die Orks anfangs den Kampf dominierten. Der Anführer der Legion, Thrain, konfrontierte Bolg den Schänder im Kampf und sie leisteten sich ein sagenhaft Kampf. Der körperlich Überlegene Ork unterschätze aber Thrain. Er war schnell, womit der Ork nicht mithalten konnte. Nachdem Thrain ihn versuchte auf den Kopf zu schlagen, entwaffnete der Ork den Zwerg und enthauptete den Wehrlosen kaltblütig. Die Zwerge wurden durch diesen starken Verlust enorm zurückgedrängt. Ich konnte dies nicht ertragen. Mein Großvater ermodet von einem Ork. Ich rannte auf den Ork zu und es fand ein Duell statt. Es sah so aus, als wenn der Schänder noch einen Goldhand ermorden würde, jedoch hat er mich unterschätzt. Einen Schlag des Orks auskonternd, schlug ich ihm die Waffe aus der Hand und schnitt ihm blitzschnell die Kniekehle auf. Der Riese fiel zu Boden und ich schlug mit meinen Fäusten solange auf ihn ein, bis ihm der Schädel zerplatzte. Daraufhin wurde mir der Beiname Hammerfaust gegeben.

Zwar brachte ich den Anführer der Orks zur Strecke, doch ließen diese sich nicht von ihrem Drang los, den Reichtum des Berges zu ergattern. So kam es dazu, dass wir den Rückzug antreten mussten.

Auf der Suche nach einer neuen Heimat
Nachdem die Blauenberge verloren waren und eine Zurückeroberung nicht in Aussicht galt, fing mein Volk eine Wanderung nach einer neuen Heimat an.

Dabei trennten sich die Wege und ich verblieb lediglich mit einigen aus den eigenen Reihen und auch zwei anderen Klans. Anfangs wollten wir uns einer anderen Zwergenfraktion anschließen, jedoch scheiterte dies daran, dass der Weg zu lang war und wir nicht genügend Proviant hatten. Wir landeten in der Wüste, ohne ein Schluck Wasser. Wir liefen und liefen. Es war kein Ende in Sicht. Nach einer Zeit gab es einen gewaltigen Sandsturm. Wir konnten nicht mehr weiterlaufen.
Am Ende des Sandsturms waren wir plötzlich nicht mehr in der Wüste, sondern in einer Art tropischeren Zone mit einem kleinen Dorf. Dort angekommen fragten wir vorsichtig, wo wir uns befinden. Anfangs traute man uns genau so wenig, wie wir den Dorfbewohnern vertrauen. Trotzdem wurden wir versorgt mit warmen Betten und warmen Speisen. Ab diesem Zeitpunkt, fing unser neues Abenteuer in Parsifal an.

Steckbrief:

Name: Thorin Hammerfaust vom Klan Goldhand

Rasse: Hochzwerg

Alter: 145

Religion: Glaube der Ahnen

Wohnort: Gabilgathol

Eigenschaften: Verehrt seine Ahnen so sehr, dass er jedem die Zunge abschneiden würde, welche diese verachtet. Er ist sehr fürsorglich und würde sein Leben für seines Gleichen opfern. Zwar hat er eine kriegerische Art, aber ist auch sehr belesen und sprachlich gewandt.

Stärken:

  • Verantwortungs-/Pflichtbewusst
  • ausgezeichnete Verwaltungskenntnisse
  • Geschickter und geübter Kämpfer (Streitaxt)
  • fähig im Team zu arbeiten

Schwächen:

  • Perfektionistisch (Angst über Fehler)
  • leicht misstrauisch gegenüber Fremden
  • Konservativ geprägt
  • geizig

Aussehen: Der 1,30 m große und 85 kg schwere Thorin hat dunkelbraune Augen und einen langen und rothaarigen Bart. Seine ebenfalls rothaarigen Haare sind mit einem goldenen Ring zusammengebunden.

Magie:

1. Irdisches Inferno
Waffenmeisterwerk:
Die Waffe wird mit Magma umschlossen, welches Eisen schmelzen kann.
(Ignoriert den Rp bei Eisenrüstung / bei ungerüsteten Gegner werde zwei Lp abgezogen +
Verbrennung)

2. Sturmschneide
Waffenmeisterwerk:
Die Waffe schneidet mit einer hauchdünnen Luftklinge, welche das Ziel auf
der kleinster Ebene zerschneidet. (Ignoriert den Rp bei Netheritrüstungen/ bei ungerüsteten
Gegner werden 2 Lp abgezogen)

3. Hexenfessel
Rüstungsmeisterwerk:
Der Anwender blockiert die magischen Energien eines Zieles , wodurch
dieses keine Magie wirken kann. (Blockiert eine Runde , magische Fähigkeiten / außerhalb eines Kampfes 3min Magieblockade)

Bildverzeichnis

Einsamer Berg | Der Herr der Ringe Wiki | Fandom
Schlacht von Azanulbizar | Der Herr der Ringe Wiki | Fandom

10 „Gefällt mir“

Hey,
deine CV ist schon sehr gut aber mir fehlen da noch dinge, wie zb:
(Vorgeschichte) also wie sah die Kindheit deines Zwerges aus, kommt er aus Parsifal und wenn ja wo sind die Blauenberge, wie hieß die Stadt und weswegen war sie so bekannt? (Punkto Rohstoffe reicht mir jetzt nicht sehr, ist nur meine eigen Meinung, musst du nicht zwangs weiße ändern wäre nur schöner)

Bei möglichen fragen, frag einfach :wink:

Mfg.
Drachenkralle

2 „Gefällt mir“

Danke für deine schnelle Änderung.

Falls du dein Char Magie haben soll füg dies bitte deiner CV hinzu.

@team In der CV wurde sehr viel von Herr der Ringe übernommen ist das in Ordnung?

Mir Persönlich wäre das in dem fall nicht so wichtig.

Mfg.
Drachenkralle

3 „Gefällt mir“

Huuiii, noch ein Hammerfaust :smiley:

Willkommen unter den Hammerfäusten :stuck_out_tongue:

2 „Gefällt mir“

Vorstellung ist angenommen

1 „Gefällt mir“