Charaktervorstellung von Annen Amarth

Name: Annen Amarth
Alter: 26
Annen ist ein Summae der dritten Generation, welcher stolz auf die Errungenschaft seines Volkes ist.

Er ist ein eher ruhige und kalte Person, welche den meisten Personen mit Mistrauen und Abneigung entgegen tritt. Wen er einmal für unvertrauens würdig sieht, wird eine schwere Zeit haben mit Ihm zusammen zu arbeiten.
Sollte er einem sympathisch gesandt sein, ist Er freundlich, respektvoll und auch etwas beschützerisch.

Zum jetzigen Zeitpunkt lebt Er in NoviDomini und ist dort Totengräber.

Stärken seinerseits:

  • Umgang mit Tieren und Pflanzen
  • körperlich schwere Arbeit
  • Hat ein Auge für Architektur und Basteleien

Schwächen wiederrum:

  • Leicht reizbar
  • Weder gut in Kommunikation, noch in Zusammenarbeiten
  • Wenn Ihm etwas vorgeschrieben wird

Um auf seine gute Seite zu kommen , kann mann es sich vereinfachen durch Bestechung mit Sachen die er mag, welche zum Beispiel Blumen oder Tiere wären. Oft besucht er die Biese, welche er selber sehr entspannend findet und somit William für seine Arbeit respektiert.

Eine starke Abneigung hat er allerdings für Fremde, Diebe und Narzissten…

Erkennbar ist er leicht von Nahem und Weitem.
Er trägt ein dichten und stoppeligen Pelz um die Schultern an welchem der Kopf eines Wildschweines eine Art Kapuze bildet, darunter ist eine lange Tunika mit warmen Stiefeln.
Er ist ungefähr 2 Meter groß und trägt immer seine Schaufel mit sich rum.

Hintergrundgeschichte (bitte nicht im RP verwenden, sei denn es gab eine Gemeinsamkeit in der Hintergrundgeschichte unserer Charaktere)

Annen kommt ursprünglich aus einer Art Nachbarkontinent zu Parsifal, ursprünglich reiste er mit einem Karneval durch die Ländern und genoss die Freiheit.
Allerdings wurde der reisende Karneval überfallen, der sonst gut ausgerüstete und nett geschmückte war.
Bunten Zelten, Seilen mit Fahnen und Flaggen lagen in Schutt und Asche. Alles nur im Ansatz wertvolle wurde mitgenommen , verscherbelt auf dem Schwarz- oder Sklavenmarkt , der Rest verbrannt oder zerschmettert.
Wenige Leute blieben über nach der Niederlage, verwundet und halb tot, von einem Kontinent auf den anderen Kontinent gejagt in fremde Länder.
Die letzten Personen des Karnevals vom Wind verweht, gerat Annen nach Parsifal.

Ein starkes misstrauen Fremder gegenüber bildete sich, hier ein Zwischenfall , dort ein weiterer und auf der Suche nach einem neuen Zuhause geriet Vertrauen verloren.
Der einzige treue Begleiter der Ihm ständig blieb war die Natur und ein kleiner Wellensittich mit blauen Federn.

Update nach dem 'Krieg’

Annen ist verbitterter nach dem Verlust einer zweiten Heimat und weiterer Familie,
Heimatslos reist er durch Parsifal. Fremden höflich und nett gesandt, doch innerlich misstrauischer und einen Groll gegen Orks hegend.

Mit einem Ziel im Kopf sucht er nach Familie, welche vielleicht auch überlebt hat, nicht wollen den Familiengrabstein versteckt in den Berger erweitern zu müssen.

Diese Zeichnung ist auf dem’ Screenshot basiert-


17 „Gefällt mir“

Grüße dich,

Ahh sehr schön das klingt viel besser :slight_smile:

Die Vorstellung ist akzeptiert!

Ich lösche mal die restlichen Kommentare.

Mfg,

Hermann/Tom

4 „Gefällt mir“

Vielen Dank!

Ich freue mich zu hören das Sie akzeptiert wurde und sogar gefällt :slight_smile:

1 „Gefällt mir“