Charaktervorstellung von BaronvC

Name: Ruben Freiherr von Canstein
Alter: 30
Rasse: Hochelf
Größe: 2,18m
Titel: Freiherr/Baron
Wohnort: Lamondin
Beschäftigung: Hüter der Schlüssel und Schlösser von Lamondin
Eigenschaften: Nett, Hilfbereit, Selbstsicher, Loyal, Förmlich und Diszipliniert
Geburtstag: 15.3.1318 Kurz nach Sonnenaufgang
Geburtsort: Großreich Corven in der Stadt Westpfahl auf dem Anwesen der Cansteiner
Stärken & Schwächen
+Wortgewandt
+Kampferfahren
+Hochschulabschluss
+Beschützer Natur
-Entrissene Vergengenheit
-Perfektionist
-Hat viel schlechtes in der Welt gesehen
Aussehen:


Kleidung:
Meist eine Kombination aus den Farben Braune und Golden welche in Corven die Farben des Hauses Canstein sind (Das Haus Canstein ist eines von 7 Häusern in Corven neben der Königs Familie welche Gold als eine der Haus Farben zeigen darf).

Äußere Merkmale:
Krone des Ahnenbaums
Das Siegel wird in Corven zwischen den 2. und 3. Lebes Jahr an die Erstgeborenen Söhne einer Adels Familien verliehen um sie mit der Stärke und Kraft ihrer Vorfahren zu segnen. Gleichzeitig soll es vor all jene Schützen die dem besitzer aus Hass oder Zorn Schaden wollen.

Fechthandschuh
Ruben trägt über seiner Rechten Hand einen Fechthandschuh und nimmt ihn auch nur selten und außerst ungerne ab.

Familie:
Name, Rasse, Verwandschaft, Beschäftigung, Gesundheits Status
Elinnya, Hochelfin, Mutter, Bürgermeisterin und Architektin von Westpfahlen, Gesund
Mäximillien, Hochelf, Bruder, ___________, (:latin_cross:)
Zabrim, Hochelf, Vater, Rechte Hand des Königs von Corven, Gesund
Zyran, Hochelf, Onkel, General der Königlichen Garde, Linkes Auge fehlt der rechte Arm ist Verbrannt und am gesammten Körper finden sich Narben sonst gesund
Fenira, Dunkelelfin, Angeheiratete Tante, Lehrerin, Gesund
Xenia, Hochelfin/Dunkelelfin, Cousine, Schülerin der Akerdemie, Gesund

Freunde:
Vorname, Nachname, Rasse, Beschäftigung
Virtus, Sapienta, Waldelf, Aushilfe in der Taverne
Kayro, Ray, Lichtelfin/Dunkelelfin, Architektin
Mary, Ray, Dunkelelfin, Lagaristin
Marcel, Jeager, Lichtelf, Arbeits los

Das Land Corven:
Corven ist ein Land was durch über Tausend Jahren der „Politischen Stärken“ es geschafft hat viele der anderen Länder seines Kontinents unter sich zu vereinen, wodurch aus einem kleinen Land mit nur 8000 Hochelfen ein Land wurde was sich über den Halben Kontinent erstreckt und Heute über 48 millionen Wesen der verschiedensten Spezies Beheimatet.

Nach dem über die hälfte das Kontnent unter der Krone von Corven vereint wurde entschied der König weise wie er war mit seinen Engstenvertrauten das land aufzuteilen damit kein Wessen zuviel Macht allein hat, in folge dessen wurde das Reich in 8 Gebiete aufgeteilt.

Jedes Gebiet hatte unterschiedliche Klimatische sowie Geografische bedingungen wodurch jedes Gebiet eine andere Architektur besitzt so hat sich die Hauptstadt Königsberg (siehe oberes Bild) an den Menschen ein beispiel genommen während Westpfahl (siehe unteres Bild) sich von der Natur inspirieren lies.

t werden so sieht man im oberen beispiel die Hauptstadt Königsberg welche sich der Menschlichen Architektur abgepast hat. Im unteren Beispiel sieht man Westpfahl welche sich der na der umgebung ein Beispiel genommen hat.


Vorgeschichte:
Mein Name ist Ruben von Canstein ich bin das erste Kind angesehenen Adels Familie. Nach dem die ersten Jahre meines Lebens voller Lehrstunden, Banketten und dem geleiten meiner Eltern zu Politischen Treffen, geschah nach dem Treffen mit dem Despot des Landes Herizost etwas besonderes denn mein Brunder Mäximillian wurde mitten auf See Geboren und ist so 7 Jahre jünger als meine wenigkeit. In den folgenden 5 Jahren wurde Mäximillian von unserem Vater genauso wie ich zuvor fast nur Unterichtet, wärend ich bei unserem Onkel General Zyran die Kunst des Krieges erlernte. Wie alle Adligen in unserem Land habe auch ich mit 12 die Akademie besuchen um meine Bestimmung zu finden. Etwa 2 bis 3 Monate nach dem ich auf die Akerdemie gegangen bin bekam ich einen Brief meiner Eltern in dem stand das mein Bruder auf See verschollen ist, da er mit einem bekanten unseres Vaters ein Land Names Parsifal Besuchen wollte und das ich so schnell wie Möglich nach Westpfahl reisen soll. So gegab ich mich nach Westpfahl und schloß meine Eltern in den Arm und flehte sie an mir zu sagen was mit Mäximillian geschen ist worauf mein Vater völlig emotionslos erwiederte das sie mir breits alles geschrieben haben und wir jetzt nach meinem Bruder suchen werden.


In den folgenden 2 Wochen durchlöchertete ich meinem Vater mit fagen wieso er es zugelassen hat das mein Bruder in dieses ferne Land reisen dürfte oder warum Mutter nix gesagt hat, darauf beantwortete er all meine fragen bis zur frage wieso er so emotionslos sei worauf er nur ein müdes Lächeln auf setzte. Wenige Stunden später hören wir wie einige auf deck sätze rum schrien wie „Da ist es“ oder „Haie“ riefen, sofort ranten wir an deck und sahen wie überall angefressene Leichen der Besatzung auf der Wasseroberfläche trieben und man vom Schiff meines Bruders nur noch die Masten aus dem Ozean raus rugen. Keine sekunde später wachte mein Vater aus seinen müden emotionslosen zustand auf und versuchte daraufhin ins Wasser zu springen wobei die manschaft es schafte in fest zuhalten und zuberuigen. Nach einigen versuchen schaften wir es die Haie weg zu locken und die Leichen unserer Kammeraden an bord zu holen, folglich versuchten wir an hand verschidener Megmale am Körper die Toten zu identifiziren. Schweren Herzens musten wir dann den entschluss fassen das mein Bruder nicht mehr unter den lebenden weilt, so schipperten wir wieder nach Westpfahl und musten meiner Mutter sowie den angehörigen der mitteilen das es keine überlebenden gab. 2 Jahre Später ich bin wieder auf der Akademie und habe die Geschenisse recht gut verarbeitet, meine Eltern sind zwar noch stark angeschlagen aber duch die geburt meiner Cousine Xenia finden sie wieder in den Altag. In den folgenden 8 Jahre war ich für meine Cosine wie ein Großer bruder und Brachte ihr all das bei was mich mein Vater und mein Onkel Gelehrt haben. Nun ist es gekommen das abschlussjahr auf der Akademie das Sprungbrett in ein selbstständiges Leben, nach denn Feierlichkeiten muste ich wälhlen ob ich nächsten Jahre im Millitär oder in der Politik verbringen wollte um ein gefühl für diese bereiche zu finden und endschied mich letztlich für das Millitär damit ich dort dafür sorgen kann das das was meinem Bruder zugestosen ist nimanden sonst wieder geschiet.


3 Jahre später Xenia besucht nächstes Jahren die Akerdemie und besitzt jetzt schon eine unglaubliche Macht, ich selbst wurde zudem vom König gebeten bis ich Volljährig bin in seine Garde einzutreten. Weitere 3 Jahre später Heute ist die nacht der Zwei Monde für mich das bedeutet das ich nun Erwachsen bin und Selbst meinen Weg bestimme. In den folgenden 2 Jahre fuhr ich duch die welt und besuchte viele Lände wo ich fasziniert war von den Kulturen und gleichzeitig geschockt vom Leid auserhalb von Corven, Letztlich kam ich sogar nach Lohengrin der Hauptstadt von Pasifals in der ich mich ein paar tage aufhielt. In den Vollgenden tagen Traf ich auf drei junge Elfen die sich mit als Kayro die recht schüchtern auf mich gewirckt hat, Marcel der recht vertraues würdig aussah und Maci der zimlich Aufbrausend war, die drei erzählten mir von einer Elfen Stadt namens Lamondin die weit im Süden liegen soll. Nach kurzem überlegen fasste ich den entschluss mit ihnen mit zu gehen um den Einwohnern Hilfe zu leisten, nach dem ich meine sachen gepackt habe ritten wir in die verborgene Stadt in der ich sofort Lady Sturmwind traf welche die momentane herscherin zu sein schien selbige gab mir dann auch eine führung durch gans Lamondin. In den folgenden wochen nam ich so gut wie jden Job an um den Bürgen und Bürgerinnen Pasifals zu helfen dabei traf ich auch auf Mary und Saltaton welche beide vor dem Volk der Dunkelelfen fliehen. In den nächsten wochen gewann ich das vertrauien das gesammten Stadt und und erkannte das ich die nächsten jarhunderte hier Leben will.
Leider lief er nicht lange so rosig denn ich bekamm auch die Pobleme der Stadt wodurch ich in einem Konflikt mit den Dunkelelfen und Orks aus Parsifal geriet.

7 „Gefällt mir“

Vorstellung ist akzeptiert :smiley:

Grüße