Charaktervorstellung von miriada16

Name: Maximus Aberlin

Alter: 27

Rasse: Mensch
Unterrasse/Volk: Wikinger

Religion: Nordischerglaube

Wohnort: Jorvik

Beruf: Jarl

Eigenschaften: Schüchtern, Klug, Misstrauisch

Aussehen: Hellhäutig, Schwarze Augen, Dunkelblonde Haare

Stärken: Kann gut, für einen Bauern, kämpfen

Schwächen: vertraut wenigen Menschen, Schwere Kindheit

Geschichte:
„Ich war noch ein Kind als es passierte… Was? Der Überfall auf mein Dorf…
Ich versteckte mich mit meiner Mutter in unserem Haus… doch mein Vater… Nun ja, dieser wollte mit den anderen Männern das Dorf verteidigen. Es war vergebens und so starb dieser. Als dieser vor meiner Mutter`s Augen und meiner starb rannte sie raus ,nahm das Schwert und schrie zu mir: " Renn mein Sohn… Renn!“ Dies tat ich auch mit tränen übergossen… Ich rannte und rannte doch hatten die Plünderer Pferde und so nahmen sie mich mit. Als ich in ihrem Lager war versuchte ich das Tor aufzubrechen… Natürlich brachte es nichts. So blieb ich dort mehrere Tage bis… Bis die Reiter des Königs sie töteten. Doch uns ließen sie alleine… Alleine um zu sterben…
Ich suchte meine Mutter doch nirgends war sie… Ich nahm an, dass sie tot war… So ging ich einen Weg entlang und suchte Unterschlupf…
Eines Tages beginn ich einem Bauern, dieser fragte: " Was macht ein so junges Kind auf der Straße?" Ich erziel ihm meine Geschichte darauf nahm dieser mich mit zu seinem Dorf. Dieser hieß Alberich Aberlin dessen Name ich übernahm…
Er war ein einfacher Mann und tätigte den Beruf des Bauern… Er kam grad so um die Runden trotz dessen nahm er mich auf und zog mich 15 Jahre auf… Er brachte mir die Tätigkeiten eines Bauern bei und wie man mit einem Schwert umging. Er war wie ein Vater für mich… Doch er war alt und starb vor einem Jahr… So zog ich als Wanderer von dannen und hoffe auf eine bessere Zukunft…
Doch diese ist ungewiss…
Eines Tages traf ich in ein Dorf ein. Es nannte sich Lotus und lag östlich von Lohegrin. Dieses Dorf war unter der Herrschaft von Eoridon und so schloss ich mich dessen an.
Am Anfang war ich nur ein Bauer und dies viele Jahre lang. Doch ich versuchte mich mit Politik und so wurde ich nach 6 Jahren Vorsteher des Dorfes. So bemerkte mich einer der Beamten des Königs von Eoridon. So trafen wir uns öfters und dieser brachte mir das Bogenschießen, den Faustkampf und den Schwertkampf bei. Ich war nie gut darin doch durchs Üben wurde ich besser. So ging es 3 Jahre lang weiter…
Doch, warum auch immer, versagte die Regierung und verschwand. Es herrschte unruhe in Eoridon, …
Eines Morgens wachte ich auf… „Der wahre König ist wieder da! Der wahre König ist wieder da!“ Dies war überall in Eoridon zu hören. Dieser plante eine Rebellion gegen die Herrscher und so sprach er mich an:
Klopf Klopf „Herrn Aberlin, da?“ „Ja, was wollet man von mir“ Ich öffnete die Tür und sagte überrascht: „Oh Herr Frostbrandt, was verdanke ich diese Ehre?“
Er tritt hinein und ich biet ihm einen Platz an: „Nun, ich habe viel von ihnen gehört…
Ich will, dass sie die Rebellion Anführen“… Ich wiedersprach und meinte ich sei nicht geeignet dafür, jedoch bestand er darauf.
Am 6 Dezember war es soweit. Wir kämpften gegen die Verteidiger.
Sie wurden von Pericul Inanis ((RupertMC)), einem starken Krieger angeführt.
Nach stundenlanger Kämpfe gewannen die Rebellen und so wurde Constantin Frostbrandt ((DeadEmoji)) wieder als Herrscher eingesetzt.
So lernte ich ihn besser kennen und wurde seine Rechte Hand.
Eines Tages jedoch wurde Frostbrandt von Hel bessen, korrumpierte und lief in ein Wikingerdorf über. Dies nannte man Jorvik welches weit oben im Norden liegt . Er kam als „Schattenkönig“ wieder und grief Lühne an. Da es ohne König dar stand wurde es innerhalb weniger Tage erobert und ausgeplündert.
Ich war inmitten dieses Chaos und so schwur ich aus Furcht dem Schattenkönig die Treue. So blieb ich mit wenigen Männern im Süden bei Lotus und wir versorgten die „Schattenarmee“ mit Nahrungsmittel.
Nach wenigen Wochen wurde ich in den Norden geholt wo ich dem Herrscher zur Seite stehen sollte. Ich baute mir dort ein Haus und wohnte von nun an dort…
Ein Jahr nach der Eroberung Lühnes bekam der Dorfseher Bjame Eigil ((Dragonkiller)) eine Vision der Göttin Freya in der alles besser werden würde, denn unter der Herrschaft des Frostbrandt gab es oft Unruhen. So setzten Herr Eigil und mich sich zusammen hin und überlegten: „Er soll Untot sein, wie will man einen Untoten töten?“ „Das ist doch Humbucks! Es gibt keine Untoten“, meinte der Seher. „Aber was wenn doch“,meinte ich mit zittrieger Stimme," Was wollen wir dann tun?"
„Vergiss das gelaber, ich werde mich mit weiteren Stadtherren in Kontakt setzen, bist du dabei?“ „Nun… Ja“, sagte ich. Bjame sagte: " Keine Sorge er hat keine Verbündeten mehr, der Sieg ist sogut wie unser"… … …

So verging die Zeit, alles war Vorbereitet,man hatte geplant die Seele des Schattenkönigs in ein Gefäß einzusperren…
Doch Constatin Frostbrandt floh und verschwand…

Bei einer Versammlung des Dorfes:
Ich hielt eine Rede: „Der Schattenkönig ist geflohen! Er ist ein feigling!“ Es kam ein gejubel auf „Doch wir sind nun ohne Regierung und so werden wir nicht den Gefahren des Nordens standhalten.“ Und es wurde eine Abstimmung gehalten…
„Ich?“ „Ja sie Herr Aberlin“ Man konnte es kaum glauben… Ein Bauernjunge ein Jarl im eisigen Norden?.. "

Wie es weitergehen wird, wird die Zeit mit sich bringen…

10 Like

Alter,so eine epische story,und alles mit dem Server verbunden,ich liebe es