CV Bananensplit33

Steckbrief


Name
Anna von Eulenberg

(Mädchenname Eggenberger)


Alter
19 (Geb. 12.07.1333/stand 1352)


Rasse
Mensch, Europäer


Wohnort
Eulenberg


Religion
Christentum


Herkunft
Arbon, Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation


Beschäftigung
Gemahlin von Karl-Friedrich von Eulenberg




Charakterbeschreibung

Eigenschaften

-Streng Gläubig
-Ist sehr hilfsbereit und will anderen in Not helfen.
-Geht friedlich mit gleichgesinnten um.


Stärken

-lernt schnell
-wortgewannt
-selbstbewusst


Schwächen

-Ungeduldig
-stur
-zickig


Aussehen

-helle haut
-blaue Augen
-Blonde Haare
-1,65 m lang
-schlank


Quelle


Fähigkeiten

-lesen & schreiben
-reiten
-Kochen



Geschichten

Kapitel 1, Arbon

Am späten Sommerabend 1333 brennte noch ein Licht auf einem Bauernhof am Bodensee. Weibliche Schreie dringen durch den Hof. Doch plötzlich eine Totenstille, man hörte nur leichte Tiergeräusche aus dem Stall.
„Herzlichen Glückwunsch Frau Eggenberger, ihr habt es geschafft.“ sagte die anwesende Hebamme zu Valeria Eggenberger. Valeria, die schweiss übergossen im Bett lag, lächelte und schaute zu ihrem Ehemann, Johannes Eggenberger.

Kurz nachdem die Hebamme gegangen war legte Valeria ihre Tochter in ein kleines Bettchen.

Am nächsten morgen wurden in Arbon die Gerüchte gestreut das die Eggenberger eine Tochter bekommen haben. Die Eggenberger waren dafür bekannt das sie nur Knaben nur Welt bringen, Anna war die erste Tochter von Valeria und Johannes. Drei Jahre später kamm noch eine Tochter hinzu, damit hatten die Eggenberger acht Kinder. Sechs Knaben und Zwei Mädchen, dies war für Anna nicht immer leicht, doch es brachte auch viele Vorteile mit sich.

Als sie 13 war wurde sie erstes mal Zeuge von dem Krieg. Kaiserliche Truppen durchquerten das Lande und machten Rast bei Arbon. Anna hörte gerne den Geschichten der Ritter zu, wie sie die auf ständige Niederschlagen. Die Kriege schienen weit weg, tief in den Voralpen. Doch schnell zeigte sich wie Brutal die Kaiserlichen Truppen gegen Deserteure und Eidgenossen vorgehen. Annans Bruder, Hans, kritisierte öffentlich auf dem Marktplatz den Kaiser und steckte Versorgungwaagen in Brand.
Kurz darauf wurde er verhaftete und wegen Hochverrat gehängt mit anderen ‚Verbrechen‘. Nach diesem Vorfall verspürte Anna einen gewissen Hassen gegen die Habsburger und das Reich.

Anna hilft immer mehr auf dem Bauernhof aus und nahm zwischendurch kleine Arbeiten in der Stadt an
wodurch sie immer wieder etwas Geld verdiente. Eines Tages bekam sie den Auftrag von der Nachbar Stadt Romanshorn. Sie solle dem dortigem Metzger ein paar Hühner liefern. Sie fuhr mit ihrem ältesten Bruder Richtung Romanshorn bis sie bei dem Falschen Wegweiser abgebogen sind. Als sie in einem Wald ankamen scheint es so als ob sie sich verirrt haben… lange suchten sie nach einem Ausweg und waren sehr müde als die Sonne langsam unterging. Sie legten sich schlafen doch als Anna die Augen wieder öffnete lag sie auf einem harten Steinweg…

Kapitel 2, Eulenberg

In Parsifal angekommen fand sich Anna schnell wieder in Eulenberg zurecht. Schnell übernahm sie die Taverne zur Goldenen Eule und empfang jeden Abend Bauern aus der Gegend. Doch eines Tages öffnete sich die Türe und eine Wache trat ein, schaute sich und verließ die Taverne wieder. Kurze Zeit später trat Karl-Friedrich von Eulenberg in ihre Taverne ein. Sie unterhielten sich intensiv und Karl trat nun jeden Tag zur gleichen Zeit in die Taverne ein.

Nach einiger Zeit traten sich Karl und Anna immer nähe bis eine Affäre entstand. Jeden Tag trafen sie sich in den privaten Gemächern von Anna. Es dauerte nicht lange bis Gerüchte entstanden. Zudem bekam der Herrscher Eulenbergs, Hans von Eulenberg, ebenso von der Affäre mit. Er sendete seinen Sohn, Karl-Friedrich, in eine Soldatenausbildung nach Kaltenfels. Eine kurze zeit waren die beiden getrennt, doch hielten sich durch den Briefverkehr auf dem neusten Stand.

Es dauerte nicht lange bis Hans von Eulenberg auf einem ausritt entführt wurde. Eulenberg stand vor einer Krise das es noch nie gesehen hat. Karl-Friedrich kehrte nach Eulenberg zurück und das verliebte paar nutze die Gelegenheit und heiratete in einer kleinen Kapelle. Sollte Hans von Eulenberg seine Entführung überleben, würde er das Paar aus Eulenberg vertreiben…

Es ging ein paar tage bis Hans wieder auftauchte. Schwer verletzt wird er nach Eulenberg gebracht.
Eine Stunde später war der ehemalige Herr von Eulenberg Tod.
„Gott schütze die Fürstin“ waren die Letzen worte die über seine Lippen drangen.
Nun war Karl-Friedrich der Herr von Eulenberg… und Anna die rechtmäßige Gemahlin.

Es wird nicht lange dauern bis Karl II Reformen durchsetzt.

Anna kann nun das Leben leben, was sie immer wollte.

Fortsetzung folgt

3 „Gefällt mir“

@The_Kinght @Cheresar @Waldmaus

Grüße,

Entschuldige bitte die Verspätung. Danke für das Schreiben deiner CV! Nur ein paar kleine Dinge, die du bitte verbessern solltest:

Bitte schreibe das genaue Geburtsjahr hin.

„zielgerichtet“ ist mehr eine Eigenschaft.

Bitte die ungefähre Statur noch mit angeben. Sowie bitte auch die Quelle zum Bild


Zur Geschichte:

Die Geschichte finde ich gut geschrieben, nur hast du dich leider mit der Zeit vertan :confused: Der Burgdorfer Krieg fand erst dreißig Jahre später, im Jahr 1383, statt. Darum müsstest du es leider nochmal umschreiben


Wenn du alles bearbeitet hast, kontaktiere mich bitte :slight_smile:

Grüsse,

sorry für die späte Bearbeitung :/!
Hoffe das es nun gut ist :slight_smile:

Danke für die Überarbeitung.
Die CV wäre dann von mir angenommen :slight_smile:
Nur das @team müsse nochmal drüberschauen.

Hallo, von mir ist die Vorstellung ebenfalls angenommen :slight_smile:

1 „Gefällt mir“