CV Kaleth Keyneiros ((2. Acc Judithtwd1))

Name Kaleth Keyneiros

Alter: 569

Religion: Gaia (Astalon)

Herrkunft: Meridium (Citiam)

Rasse: Hochelf

Wohnort: Ilmare

Stammbaum:

Eigenschaften: Er wirkt meist etwas in sich zurückgezogen, und Nachdenklich er ist auch etwas Tollpatschig was ihm nicht immer von vorteil ist. Er liebte schon immer das schmieden, in jedes seiner Werke floss sein Herzblut was jedes seiner werke einzigartig machte. Er liebt das backen, doch seine tollpatschigkeit sorgt dafür das ihm dies nicht immer ganz gelingt.

Aussehen: Er besitz kurzes weißes Haar, sowie Dunkelgrüne Augen, Er ist etwa 2 m groß er wirkt eher schmächtig. Seine Haut wirkt blasser als die anderer Elfen, in seinem gesicht ist stehts ein leichtes lächeln zu erkennen, und er wirkt meist recht freundlich.

Beruf: Schmied

Fähigkeiten: Schreiben(Elfisch), Lesen(Elfisch), Backen/Kochen,Schwimmen,Reiten,Politisch Handeln

Stärken:

  • Geduldig

  • Wortgewand

  • Geschickt

Schwächen:

  • Tollpatschig

  • Höhenangst

  • Dickköpfig

Magie

Heilender Hauch
Natura
Wirkung: Ein Hauch aus heilender Magie, die einfache Wunden verschliesen und oberflächliche Verletzungen heilen kann

Toxischer Hauch
Natura
Wirkung: Ein Hauch aus giftiger Magie, welche das Opfer kurzzeitig lähmt (Gegner kann eine Runde keine Aktion durchführen/ hat der Gegner 1Lp wird der Gegner 3min gelähmt)

Klänge der Natur
Natura
Wirkung; Eine liebliche Melodie ertönt, die alle Nicht-Elfen entweder schläfrig macht, sie beruhigt, sie ablenkt oder ihnen Mut verleiht.

Geschichte:

Er wurde in dem Ort Citiam geboren, er war der Zweitgeborene einer großen Schmiede Familie. Schon als Kind im alter von 12 jahren wurde ihm die Schmiedekunst, von seinem Vater beigebracht. Kurz nach dem Tod seines Vaters, übernahm er im alter von 60jahren die Schmiede zusammen mit seinem Bruder Askjoll, doch sein Bruder Taerentym verbrachte seine Zeit nur auf der Schulbank. Er Arbeitete Tag und Nacht um seine Schmiedekunst zu verfeinern so zog er sich zurück, er verschloss sich sehr in sich selbst und seine Mutter sowie seine Brüder machten sich sorgen um ihn. Doch nicht nur das Schmieden interessiert auch für Das Backen und Kochen interessierte er sich sehr, in den Morgen stunden lief er immer Nachdenklich durch die Stadt da es dort recht ruhig war zu dieser Zeit doch an einem Ort hielt er immer, die Bäckerrei dort interessierte ihn sehr, er unterhielt sich immer wieder mit dem herren dem diese gehörte um mehr über dieses Handwerk zu lernen und auch ihn besser kennenzulernen. Über einige Jahre lernte er in dieser Bäckerrei das Handwerk des Backens, und auch den herren dem diese gehörte lernte er besser kennen. Doch er vernachlässigte etwas die Arbeit in der Schmiede, was dazu führte das er einen recht großen Streit mit seiner Mutter und seinen Bruder hatte. Er ging nach dem Streit in die Stadt und lief wie immer Nachdenklich durch die Stadt, er kam wie immer an der Bäckerrei vorbei und hielt dort. Er ging in diese und setzte wie immer sein leichtes lächeln auf, der Bäcker merkte das etwas nicht ganz stimmte und sprach Kaleth an „Kaleth ist etwas vorgefallen.“ Er antwortete nur etwas stammelnd „Ehm… nun Ich… Ich hatte einen… Streit mit meiner Mutter und mein Bruder… es ging um die Schmiede… scheinbar vernachlässige ich sie…“ der Bäcker lächelte nur und sagte „Nun Kaleth… hast du darüber nachgedacht das sie vielleicht recht haben könnten?.. in letzter Zeit warst du oft hier gringst erst spät heim… vielleicht solltest du dich wieder auf dies etwas mehr konzentrieren.“ Kaleth nickte nur und wirkte etwas niedergeschlagener, er verließ wortlos die Bäckerrei und ging langsamen schrittes wieder in richtung seines Heimes. Es war bereits recht Spät er ging in sein Zimmer und dachte nur etwas nach, er dachte an seinen Bruder der auf reisen ging. Er packte all sein Hab und gut zussammen und verließ sein sicheres Heim, für einige Jahrzehnte bereiste er das Land arbeitete in einigen Schmieden verkaufte einige seiner Werke auf Märkten. Doch eines Tages wollte er einen der anderen Kontinente bereisen auch anderes sehen, mit dem Geld was er auf den Märkten machte kaufte er eine Reise zu dem Kontinent Pax. Er war aufgeregt und freute sich, doch ahnte er nicht was auf ihn zu kam. Sein Schiff geriet in einen fürchterlichen Sturm, das Schiff kenterte und er Trieb durch die stürmische see. Als er zu sich kam schaute er sich verwirrt um, er wusste nicht wo er war er ging in eine nahliegende Stadt. Sie war voller trubel er schaute sich nur planlos um ging durch die gassen und straßen der Stadt und kam irgendwann an einem Markt an. Dort fragte er einen der Händler wo er sei er antwortete „In Lohengrin… unwissendes pack“ er ging nur genervt weiter und Kaleth schaute ihm nur verwirrt hinterher, er fragte weiter herum und erfuhr das er in einem Land namens Parsifals gelandet sei. Er erfuhr auch von einigen Elfen städten und ging zu einer von diesen… diese war Ilmare, dort schaute er sich etwas um und traft auf die Königin Ilmares die ihn erst einma etwas die Stadt zeigte. Diese begeisterte ihn sehr und er entschloss sich zu bleiben, und es dauerte auch nicht lange bis er jemanden traf den er nicht glaubte wieder zu sehen… Es war sein Bruder Taerentym, scheinbar brachte das Schicksal ihn und seinen Bruder wieder zusammen. Sie erzählten sich Nächte lang Geschichten die sie auf ihren Reisen erlebten. Wie geht nun wohl seine Reise weiter?

1 „Gefällt mir“

Grüsse. Vielen Dank für deine CV und entschuldige die Verspätung.

Stärken und Schwächen:
Da Elfen von Natur aus eher intelligent sind, würde ich das weniger als Stärke nehmen, ebenso finde ich Wortgewandt wenig passend. Du könntest jedoch sagen, dein Char ist sehr intelligent und hätte ein grosses Geschick, seine Preise vom Schmiedewerk hochzuhandeln.

Taerentym feiler? Ultis Char? Oder isses Zufall? Wenn ja, könntest du den Stammbaum hinzufügen. Der Vollständigkeitshalber.

(Und sobald er in Ilmare ist… trifft er auf seinen Bruder? Schreibe doch etwas dazu.)

Der Rest soltle so passen :slight_smile:

So… ich habe die CV überarbeitet und der Stammbaum wird bald auch folgen. ^^

Ich würde es folgendermassen formulieren:

  • sehr geduldig - selbst der anspruchvollste Kunde bringt Kaleth nicht auf die Palme
  • Durch seine Wortgewandtheit hat Kaleth ein grosses Geschick darin, die Preise seiner Waren hochzuhandeln
  • Da er sehr geschickt ist in seinem Handwerk, haben seine Waren eine ausgezeichnete Qualität

Bei den Schwächen empfinde ich dickköpfig eher als Eigenschaft, kann man aber so stehen lassen.

Rest passt nun. :slight_smile: