Das Konzept zum Weltenrat

Im Weltenrat kommt das beste des Rollenspiels auf dem Server zusammen. Denn der Weltenrat ermöglicht es jedem Spieler seine eigenen Ideen und seinen Einfluss durchzusetzen. Es unterteilt sich in das Unterhaus und das Oberhaus. Darüberhinaus wird vor Beginn eines Rates von ALLEN Mitgliedern im Rat, ein Vorsitzender gewählt, welcher den Rat abhält. Dieser muss jedoch dann mit seiner Stadt auf sein Stimmrecht verzichten.

Wenn keine Ausnahmeregelung verordnet wurde, gelten folgende Regeln: Das Unterhaus wird von allen Bürgermeistern und Stadtherren vertreten, das Oberhaus von allen Stadtherren mit Spezialisierunge und Fürsten . Zuschauer sind erwünscht, jedoch müssen diese einen kleinen Eintritt bezahlen. Dieser kommt in den Staatsfond von Lohengrin.

Beide Häuser tagen am zweiten Sonntag jeden Monat im Rathaus von Lohengrin. Nicht unbedingt das Oberhaupt, sondern lediglich ein Vertreter reicht aus um seine Stimme abzugeben. Während der gesamten Sitzung herrscht absolute RP-Pflicht. Ein Verstoß dagegen wird mit einem Mute, Bann, Kick oder dem Ausschluss aus dem Rat geahndet. Außerdem müssen vom Oberhaus sowie Unterhaus mindestens drei verschiedene Städte anwesend sein, damit das Haus stattfinden und abgehalten werden kann.

Normale Bürger dürfen gerne zum zuhören kommen und sich somit über die Gesetze informieren. Wichtig: Eine Stadt/Dorf haben eine Stimme! Nicht jeder Bürger hat eine, sondern nur die Gesamtheit eine!

RP-Pflicht bedeutet, dass man sich mittelalterlich und gewählt ausdrückt, nicht reinredet und Off-Topic-Themen mit ((solchen Klammern im Satz)) ausklammert. Anglizismen, neuartige Sprache, Slang und postmoderne Sprache wird bei wiederholten Ermahnungen auch gerne vom Leiter entfernt. Auch bei einer Verspätung von 10 Minuten muss mit einem Ausschluss gerechnet werden.

Beide Häuser können Gesetze vorschlagen und beide Häuser können auch darüber abstimmen. Jedoch hat hierbei das Oberhaus das letzte Wort. Ein Gesetz kann vom Unterhaus eingebracht werden und erst wenn es mit einer Mehrheit vom Unterhaus beschlossen wurde, wird das Gesetz zum Oberhaus weitergeleitet. Erst wenn das Oberhaus darüber einstimmig entschieden hat, wird das Gesetz durchgebracht. Um die Zeit der Spieler nicht zu sehr zu beanspruchen, sollte eine Sitzung maximal zwei Stunden andauern. Nicht beschlossene Themen müssen dann beim nächsten Rat eingebracht werden.

Eine Diskussion kann entfacht werden und Argumente können dargelegt werden, auch wenn es mal heiß hergeht. Ein Mitglied des Teams wird entweder in seiner OOC-Funktion oder auch als RP-Charakter ggf. eingreifen, wenn es zu einem Verstoß der Hausordnung kommen sollte.

Es gibt auch sog. Sondersitzungen des Rates. Diese kann aber nur von einem Mitglied des Unter/Oberhauses einberufen werden. Der Spieler sollte dies am besten mithilfe eines Forumposts tun, das Team hilft dabei auch gerne aus.

So können auch Putsche über den Rat demokratisch verursacht werden, wenn beispielsweise Vertrauen an den Richter nicht mehr zu genüge entgegengebracht wird

Jede Stadt hat nur eine Stimme! Besucher sind nicht erwünscht, jedoch kan Eintritt gegen ein Entgelt von 10 Talern erworben werden. Dieses Geld kommt in den Lohengrin Staatsfond. Hinzu kommt, dass ein Bruch der Hausordnung mit einer Geldstrafe wie auch einem Ausschluss vom Rat geahndet wird. GGf. kann auch eine Verwarnung ausgesprochen werden. Alle Regelungen findet ihr unter: Strafgesetzbuch von Parsifal

Ihr müsst nicht online sein um ein Gesetz einzureichen! Ihr könnt auf die Möglichkeit der „Briefwahl“ zurückgreifen. Dafür müsst ihr ein Buch unterschrieben mit eurer Idee + möglichst genauer und ausführlichen Beschreibung abgeben. Dieses wird dann am Tag des Rates verlesen.

Anerkannte Schreiber-Organisationen dienen bekanntlich auch als Presseorgan. Diese dürfen frei - aber nur mit Vorzeigen ihrer Lizenz - im Raum anwesend sein und dann den Inhalt im Spiel veröffentlichen. Sie zahlen keinen Eintritt!

Jener gewählte Vertreter ist dazu verpflichtet, dass er die Ergebnisse im Forum veröffentlicht. Das Team ist ggf. auch in der Lage einen Vorsitzenden zu ernennen, falls sich keiner finden sollte. Das sollte einen Tag nach dem Rat (spätestens) passieren.

Eine Stadt kann einen Vertreter - aus ihrer eigenen Stadt - in den Rat nehmen. Dieser wird aber erst aktiv, wenn der eigentliche Redner aufgrund von Internet oder spontanen AFK-Aktivitäten ausfallen muss. Der Vertreter übernimmt dann das Stimmrecht. Natürlich muss sich auch hier ein Ticket gekauft werden. Hat man kein Ticket, so entfällt auch das Stimmrecht.

3 Like