Das Volk der Ägypter

Das Volk der Ägypter erschien um 4000 v. Chr. In Europa. Sie hielten sich ausschließlich in Ägypten auf und stiegen schon bald zu einer mächtigen Kultur heran. Ihre Zeit zog sich noch von 332 v. Chr. bis 395 n. Chr. Sie sind fortschrittlich und haben ebenso strenge Herrschaftsformen.

Über die Zeit, entwickelte es sich zu einem der wohl mächtigesten Völker der Erden. Der massige Reichtum und ihre perfekten Fähigkeiten in der Wüste zu überleben halfen ihnen. Sie schafften es sich perfekt an die schrecklichen Umstände der Hitze anzupassen und konnten so ihre Herrschaft noch lange sichern.

Ab etwa 5000 v. Chr. tauchten einige Stämme in Ägypten auf. Meist waren es einfache Normaden welche sich durch die Hitze kämpften. Pilger und einfache Händler. Sie begannen Ackerbau zu betreiben ebenso wie sich Handwerklich fortzuentwickeln was zu den ersten sesshaften Menschen führte welche die Grundlage des Ägyptischen Imperiums bilden sollte, welches noch lange Zeiten überdauern würde.


Aussehen und Merkmale:
Die Art und Weise, wie sich Anhänger des Volks Shuddhs kleiden, verrät oft, welcher ethnischen Gruppe sie angehören. So zeigen zum Beispiel der verwendete Stoff und die Stickereien oft an, ob jemand reich oder arm ist.

Der Sari, ein bekanntes Kleidungsstück, welches aus dem Indischen und Orientalischen Bereichen übernommen wurde, das aus einem Stück Stoff besteht, das auf traditionelle Weise um die Frauen gewickelt wird. Je nach Anlass kann ein Sari aus Baumwolle oder Seide gefertigt sein. Die Männer tragen im Allgemeinen eine Kurta aus Khadi-Stoff. Khadi ist ein handgesponnener und mit einem Spinnrad gewobenen Stoff aus Baumwolle, Seide oder Wolle. Auch tragen Wohlhabende oft Kleidung aus Khadi, weil dieser Stoff ein wichtiger Bestandteil der Kultur ist. Außerdem hat der Stoff im Sommer eine kühlende Wirkung. Der Stoff wird nicht nur für die Herstellung von Kurtas verwendet, sondern auch für andere Kleidungsstücke, wie z. B. den Dhoti. Vorallem bei Männern werden nur Hosen geduldet wie bei Frauen lediglich Kleider und Röcke.

Die Haut Braun gebrannt und tiefes schwarzes manchmal auch dunkles braunes Haar. Tiefe schwarze Augen vielleicht auch Braun oder Grün. Blau ist jedoch kaum gesehen. Sie tragen oft Verzierungen von Goldenem Schmuck in den Haaren ebenso wie Ketten und Edelsteine der verschiedensten Arten. Ihre Kleidungen sind meist recht leicht. Einfache Leute tragen weiße Leinengewänder, welche mit Lederstoffen oder Gürteln zusammengehalten werden. Wohlhabendere Menschen tragen meist Farbenfrohere Kleidungen, welche mit verschiedenstem Gold geschmückt werden.

Sie haben eine wunderschöne und sanfte Haut und klare Augen. Bei Männern sind die Haare entweder bis zu den Schultern, komplett kurz oder als Glatze gesehen. Bei Frauen gehen sie mindestens zu den Schultern jedoch meist darüber hinaus

Sie erreichen meist ein alter von 60-70 Jahren und werden zwischen 1.70 und 1.80 Metern groß. Die Männer sind oft wohl etwas kräftiger gebaut und die Frauen meist sportlich, da beide Geschlechter wohl sehr viel arbeiten und man wohl kaum einen Menschen findet welcher auf der faulen Haut liegt.

grafik grafik

grafik grafik


Charakteristiken/Eigenschaften:
Das Volk der Ägypter ist äußerst loyal. Der König ist für sie das höchste. Eine Gottheit, mächtig und ehrenvoll. Ein Verrat am König wäre nicht zu denken da dies als Verrat an den Göttern angesehen werden könnte und schließlich dazu führen könnte, dass man nie die Unsterblichkeit erlangt. So sehr die Ägypter Religiös umso stärker ist das Ehrengefühl von ihnen. Sie empfinden es als äußerst verletzend nicht respektiert zu werden und können so meist schon Streitereien beginnen. Durchaus kann dies zu einem so genannten Ehrenduell führen in welchem es meist Mann gegen Mann heißt. Trotz ihrer Ehre sind Ägypter äußerst arrogant und geizig was wohl auf den ersten Blick nicht wirklich perfekt sein sollte für solch herausragenden Händler. Doch der Schein trübt denn im Gegenteil. Ägypter wurden mit Handels und Feilscherischen Fähigkeiten bereits geboren. Ebenso ist diese Art der Menschen wohl am rassistischsten. Durch ihre Selbstverliebtheit und ihr starkes Bild einem Gott zu dienen, begegnen sie beinahe jeder Rasse feindlich.
Sie lieben das Feiern und dies weist sich auch deutlich in ihrem Kulturbild auf denn sie zählen wohl zu einer der Trinkfestesten Rassen des Südens. Sie haben eine hohe Hitzeresistenz doch ebenso eine starke kälteschwäche, weshalb man wohl kaum einen Ägypter freiwillig im Norden sehen würde.
Am auffälligsten sind die Ägypter wohl für ihren enormen Fortschritt. Sie schaffen es riesiges Gestein auf intelligenteste Weisen zu bewegen und errichteten die prunkvollsten Gräber und Paläste.


Kultur/Religion:


Gesellschafts/Herrschaftsform:

König/Pharao

Königliche Familie

Priester/Adel

Vertraute

Hohe Offiziere

Einfaches Volk
-Händler
-Bauern

Sklaven


Beziehung zu anderen Rassen:
Zu den Orks hegen sie beinahe verhasste Gefühle. Sie würden ihn wohl niemals etwas anvertrauen und schon garnicht einen Handel mit ihnen eingehen. Das selbe könnte man wohl zu Elfen und Zwergen sagen. Das Einzige weshalb Ägypter sich auf die Handelsebene mit Orks, Zwergen oder Elfen herablassen könnten, wäre wohl der Sklavenverkauf. Auch sollten sich Rassen ihnen als ‘würdig‘ erweisen ist eine Zusammenarbeit nicht selten gesehen. Im Großen und Ganzen begegnen Ägyptern lediglich anderen Menschen freundlich und möglichst nicht verhasst.


Bräuche:

Begrüßungen und Händedruck
Menschen desselben Geschlechts geben sich normalerweise zur Begrüßung die Hand. Wenn man sich näher kennenlernt, ist es nicht ungewöhnlich, sich beim Händeschütteln einmal auf die Wange zu küssen. Die Begrüßung von Menschen des anderen Geschlechts verläuft etwas anders. Ein Mann streckt fast nie zuerst die Hand zur Begrüßung eine Frau aus. Der Frau wird es nämlich als Pflicht aufgetragen sich leicht mit dem Oberkörper nach vorne zu beugen als Begrüßung. Sollte sie dies nicht tun, wird dies als Unhöflich und manchmal sogar beleidigend angesehen.
Sie ziehen immer Ihre Schuhe aus, wenn Sie das Haus einer anderen Person betreten. Wenn Sie Geschenke machen wollen, überreichen Sie sie mit der rechten Hand oder mit beiden Händen, wenn sie zu schwer sind.

Bakshees
Trinkgeld: Die Löhne sind relativ niedrig. Viele Menschen leben von nur 75 Goldstücken pro Monat Trinkgelder sind daher für die Ägypter wichtig, um ihren täglichen Lebensunterhalt zu verdienen. Von Ihnen wird erwartet, dass Sie Trinkgeld geben

Privilegiertes kaufen: Der Begriff Baksheesh wird auch verwendet, wenn man für bestimmte Privilegien etwas mehr Geld bezahlen möchte. So kann man beispielsweise einen Aufpreis zahlen

Almosen geben: Zuletzt umfasst Baksheesh auch das Geben von Almosen. Man ist verpflichtet, den Armen zu geben, wenn man dazu in der Lage ist

Verhalten in der Öffentlichkeit
Gemeinsam reisende Paare sollten beachten, dass öffentliche Liebesbekundungen (z.B. Küssen) nicht gern gesehen werden. Händchenhalten ist im Allgemeinen kein Problem, aber es gibt Orte, an denen dies unerwünscht ist, da körperlich Kontakt in der Öffentlichkeit zwischen einem Mann und einer Frau als unangemessen gilt.

Heiratspraxis
Die Heiratspraxis ist unterschiedlich je nach Stand und Wohlhaben. Bei einfachen Bürgern werden Heiraten meist durch Wertgegenstände oder das Anrechnen von Kamelen geschlossen. Familien treffen sich untereinander und vereinbaren einen geeigneten Preis für die Tochter. Bei Adligen Familien ist es oft eine Politische Hochzeit oder eine reine Werthochzeit, um der Königsfamilie mehr Reichtum zu bringen. Vorallem in reichen Familien ist es üblich das der Mann mehrere Frauen hat.

Sklaven
Es ist üblich Sklaven zu halten. Vorallem Bauern welche hoch verschuldet sind, können sehr schnell auf den Stand eines Sklaven herabgesetzt werden. Sklaven werden meist ketten an den Füßen angebracht, sodass diese sich nicht frei bewegen können.


Baustil:
Die einfachen Häuser der Städte sind meist in einfachem Sandstein oder Keramik oft in Kombination mit Holz gehalten. Sie haben kleine Fenster, sodass die Sonne die Häuser zu stark erwärmen kann. An den
Auch sind die Gassen hin und wieder mit Stoffdecken oder großen Leinentüchern abgedeckt ebenso als Schutz vor der Sonne.
Der Stil der Wohlhabenderen jedoch könnte man als komplettes Gegenteil bezeichnen. Prunkvoll ist eine der wichtigsten Bestandteile ihrer Bauarten. Sie haben in ihren Villen und Palästen große Fenster welche freien Blick auf die einfache Häuser der einfachen Bürger bieten.

grafik

Meist erstrecken sich große Palisaden über das Stadtbild. Staturen des Pharaos oder einiger Götter sind auch nicht selten gesehen ebenso wie mächtige Wandmalereien.
grafik grafik grafik


Quellen

https://www.pinterest.de/pin/11470174042170731/
https://www.pinterest.de/pin/110760472076810292/
https://www.pinterest.de/pin/1055599903398367/
https://www.pinterest.de/pin/635289091166018542/
https://www.pinterest.de/pin/281543716723486/
https://www.pinterest.de/pin/3096293483830516/
https://www.pinterest.de/pin/844493670082479/

19 „Gefällt mir“

Grüße,

wollt ihr diese Kultur offiziell machen als Kultur der Menschen oder soll das rein rplich sein? :slight_smile:

LG.

3 „Gefällt mir“

Offiziell wir wollen ja auch eine Stadt mit der Kultur gründen ^^

4 „Gefällt mir“

Gab es die auch in echt? :smiley: oder ist das nen Mix und ne Eigenkreation aus verschiedenen Kulturen?

1 „Gefällt mir“

Ja das ist eine Mischung aus den Ägyptern und der Orientalischen Kultur habe auch geschrieben wie es dazu kam

1 „Gefällt mir“

Grüße,

ich würde dem Volk vorerst mal mein ja geben, jetzt liegt es am Team darüber zu entscheiden.

LG

3 „Gefällt mir“

wir nehmen das Volk an :slight_smile:

LG.

5 „Gefällt mir“