Die Alraune - Mandragora offinialis L. Solanaceae

Durch meine Arbeit mit den Pflanzen auf den Feldern und zur Farbherstellung für meine Tonwaren, begann ich mich mehr und mehr für Pflanzen zu interessieren. Ich bemerkte dabei das jede Pflanze ihr eigenes Wesen und besondere Fähigkeiten besitzt. Viele der von mir untersuchten Pflanzen wiesen heilende Wirkungen auf. Inspiriert von Hildegard von Bingens PHYSICA, fing ich an meine Erkenntnisse aufzuschreiben.

Mandragora offinialis L. Solanaceae

  1. Vorkommen

Bei der Alraune handelt es sich um ein mehrjähriges Nachtschattengewächs.
Die im warmen Meeresraum heimische, kälteempfindliche Ödlandpflanze gedeiht gut an trockenen, sonnigen bis halbschattigen Orten auf lockeren, leichten, sandigen Böden.

  1. Aussehen

Die Blätter der Alraune sind eifömig-länglich und weisen einen kurzen Stiel auf, sie sind zudem gekerbt-gezähnt. Die Blüten sind weisslich-grün, purpurn, bläulich und glockenförmig und haben einen langen Kelch. Die Früchte der Alraune sind gelb, kugelig und stark duftend. Die 60 cm langen Wurzeln der Alraune sind längs gespalten.

  1. Verwendung

Tee aus Wurzeln

Ein mit Tee aus Alraunenwurzeln, Maulbeersaft, Mohnextrakt, Bildsenkraut und Schierlin beträufelter Schwamm, der dem Patient auf die Nase gelegt wird, bewirkt dass dieser einschläft. Mit Fenchelöldüften lasst sich dieser wieder aufwecken.

Getrocknete Wurzeln
Die getrockneten Wurzeln der Alraune helfen gegen:

  • Augenentzündungen
  • entzündete Wunden
  • Verhärtungen
  • Schlangenbisse
  • Gelenkschmerzen

Tinktur aus Wurzeln
Eine Tinktur aus den Wurzeln der Alraune hilft bei:

  • Magengeschwüren
  • Koliken
  • Asthma
  • Heufieber
  • Keuchhusten

Abkochungen der Wurzel
Das Wasser in denen die Alraunenwurzeln gekocht wurden, führt beim trinken zum erbrechen.

Früchte
Die goldenen Beeren der Alraune bewirken durch Essen oder einatmen ihres Duftes Schlaf und Betäubung.

Wein
Alraunenwein hilft gegen Schlaflosigkeit, es besteht jedoch die Gefahr des endlosen Schlafes.

4. Wirkung

Die Alraune besitzt eine medizinische und bewusstseinsändernde Wirkung. Sie ist stark beruhigend bis berauschend und halluzinogen. Sie wirkt schmerzstillend und abführend. Die hauptsächliche Wirkung bei niedriger Dosis ist Benommenheit und Ermüdung, milde Euphorie, Konzentrationsstörungen und tiefer traumloser Schlaf.

5. Nebenwirkungen und Wirkung nach 1 bis 4 Stunden einer Überdosis

  • Sehstörungen
  • Hautrötung
  • Pupillenerweiterung
  • Erbrechen
  • Extrem trockener Mund
  • Herzschlagbeschleunigugung
  • Fieber
  • Verdauungsprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Nierenfunktionsstörungen
  • metabolische Leberschäden
  • Sedierung
  • Überaktivität
  • Eintrübung des Bewusstseins
  • Gedächtnisverlust
  • Halluzinationen
  • Verwirrtheit
  • Angst- und Panikzustände
  • Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit und Einsichtsfähigkeit

6. Medizinische Zubereitung der Alraune aus materia medica von Dioskurides 50 nach Chr.

„Aus der Rinde der Wurzel wird Saft bereitet, indem sie frisch zerstossen und unter die Presse gebracht wird; man muss ihn dann in die Sonne setzen und nach dem Eindicken in einem irdenen Gefäße aufbewahren. In ähnlicher Weise wird auch aus den Äpfeln der Saft bereitet, aber es wird aus ihnen ein schwächerer Saft gewonnen.“

„Die frischen Blätter sind mit Graupen als Umschlag ein gutes Mittel bei Entzündungen an den Augen und an Geschwüren; sie zertheilen auch alle Verhärtungen und Abscesse, Drüsen und Geschwulste; sie bringen ferner Male ohne Eiterung weg, wenn sie fünf bis sechs Tage sanft aufgerieben werden. Zu demselben Zwecke werden die Blätter in Salzlake eingemacht und aufbewahrt.“

„Die Wurzel, mit Essig fein zerrieben, heilt Rose, mit Honig oder Oel dient sie gegen Schlangenbisse. Mit Wasser verheilt sie Drüsen und Tuberkeln, mit Graupen lindert sie auch Gelenkschmerzen.“

Quellen
OOC

Dies ist nur die Aufzeichnung eines Bauern.

2 „Gefällt mir“

Hast du eine Vorstellung welche spezielle RPliche Fähigkeit dir deine Doktorarbeit geben könnte? Wir wollen immer, dass man durch die Doktorarbeit als Char / Medikus dann ne besondere Fähigkeit bekommt, die nur dein Char hat und die zur Doktorarbeit passt.

Ich denke mal, dass du damit Dinge wie Asthma, Heufieberm Keuchhusten,Gelenkschmerzen etc. (alles was du auflistest) behandeln kannst?

LG.

Ziel dieser Aufzeichnung ist es, dass die Alraune als Heilpflanze verwendet werden kann und dazu befähigt, die Alraune richtig gegen Erkrankungen einzusetzen. Also würde ich die zweite Frage hier mit ja beantworten. Jedoch würde ich es dann auf die Alraune beschränken, da ja nur die eine Aufzeichnung über die Alraune veröffentlicht wurde.

Nach einer Bemerkung eines anderen Spielers und einer ausgiebigen Dosis Schlaf, ist mir etwas aufgefallen. So wie ich das ganze roleplaymäßig umsetzen wollte kann ich es gar nicht. Da mein Charakter in der CV ein Bauer ist und nebenbei auch noch Tonwaren herstellt, lässt sich vielleicht erklären das er sich mit Pflanzen auskennt. Nicht erklären lässt sich jedoch wie er plötzlich zum Medikus wird. Es ergibt nach längerem überlegen meiner Meinung keinen Sinn mehr. Früher ging sowas auch nicht. Ich möchte mich trotzdem bei dir Musc1 für das durchlesen und beschäftigen bedanken. Ich würde hiermit das Schriftstück als Doktorarbeit zurückziehen und es jedoch als Schriftstück lassen. Ich entschuldige mich für die Unannehmlichkeiten.
Mfg Valli

1 „Gefällt mir“