Die griechische Mythologie

Vorwort

Es gab und gibt keine vollständige Überlieferung aus nur einer Quelle.
Wie so üblich, gibt es auch bei den griechischen Göttern viele Schöpfungsgeschichten. Diese ähneln sich teilweise, sind dann aber doch wieder in einigen Dingen sehr unterschiedlich. Die am verbreiteste Schöpfungsgeschichte ist Hesiods Theogonie. Hesiod war ein griechischer Dichter, der, neben der Ilias und Odyssee von Homer, die Hauptquellen für unser heutiges Wissen über die griechische Mythologie stammt.
Die griechische Mythologie prägte die gesamte abendländische (europäische) Kultur. Sie ist der Ursprung europäischer Literatur und Philosophie.

Die Griechen versuchten sich die Menschen die Entstehung der Welt, Naturerscheinungen und andere Schicksale mit Hilfe göttlicher Handlungen zu erklären. Sie stellten sich die Erde als gewölbte Scheibe vor. Sie war der Mittelpunkt des Weltalls. Begrenzt wurde sie vom Urstrom. Der Himmel war nach den Vorstellungen der Griechen ein Zelt, das an den höchsten Bergen befestigt war. Nach ihrer Meinung war am Anfang der Welt das Chaos, ein Urnebel in tiefster Finsternis. Erde, Wasser, Feuer und Luft waren noch ungeordnet.

Die griechische Mythologie umfasst zahlreiche Figuren, Stammbäume und Sagen, welche eine prägende Rolle in den Köpfen der Menschen spielte.
Auch wenn die Griechen viele Götter kannten, nur wenigen von ihnen war es vergönnt auf dem Olymp zu wohnen. Neben den ursprünglich 12 Olympischen Göttern nahm Göttervater Zeus später 6 weitere in den Olymp auf. Es residierten also insgesamt 18 griechische Götter und Göttinnen im Olymp. Zusätzlich verehrten die alten Griechen 22 weitere Götter sowie über 50 Halbgötter (kleine Gottheiten) und Heroen. Darüber hinaus sind über 40 Tiere, Ungeheuer und Riesen aus der griechischen Mythologie bekannt.

Da die ersten Götter in der griechischen Mythologie Personifikationen von Teilen der Welt oder grundlegenden Prinzipien sind, ist zwischen der Entstehung der Welt und der Entstehung der Götter nicht zu unterscheiden. Als olympische Götter (auch Olympier) werden in der griechischen Mythologie die zwölf Götter des Olymps oder in weiter gefasster Bedeutung sämtliche Hauptgötter bezeichnet.

Als Olympier im engen Sinne werden, wie eben schon erwähnt, nur jene Götter bezeichnet, die auf dem Olymp residieren. Olympier sind demgemäß Zeus, Poseidon, Hera, Demeter, Apollon, Artemis, Athene, Ares, Aphrodite, Hermes, Hephaistos und Hestia. Dies sind neben Zeus vier seiner Geschwister und sieben seiner Kinder. Hera ist zugleich Schwester und Gattin des Zeus.

Nicht direkt zu ihnen zählen Hades und seine Gemahlin Persephone, die in der Unterwelt herrschen und Eileithyia, die Göttin der Geburt.

Die Schöpfung - oder wie alles begann

Eros brachte Ordnung und Harmonie in das Chaos. Daraus entstanden Gaia, die Erde, Tartaros, die Unterwelt und Uranos, der Himmel.

Doch die griechische Mythologie beginnt mit Uranus („Vater des Himmels“) und seiner Frau Gaia („Mutter Erde“). Sie bekamen Zyklopen und Titanen, die von Uranus aber allesamt in den Tartarus (tiefste Unterwelt) verbannt wurden. Gaia hasste ihn dafür und befahl ihrem jüngsten Titan Kronos („die Zeit“), Uranus zu kastrieren und die Genitalien ins Meer zu werfen, woraus Aphrodite geboren wurde.

Kronos übernahm die Weltherrschaft, heiratete seine Schwester Rhea und wurde Vater von Hestia, Demeter, Hera, Hades, Poseidon und Zeus. Ein Orakel wahrsagte ihm, dass eines seiner Kinder ihn entthronen wird, worauf er alle auffraß. Nur Zeus nicht, da Rhea ihn auf Kreta versteckte, wo dieser (gemeinsam mit seinem Ziehbruder Pan) von einer Ziegennymphe groß gezogen wurde.

Später kehrte Zeus zurück und nahm Rache, indem er Kronos ein Brechmittel ins Essen mischte, worauf dieser alle Kinder wieder ausbrach. Er befreite auch die Zyklopen aus dem Tartarus, die aus Dankbarkeit die drei göttlichen Brüder mit Waffen ausstatteten:
Zeus bekam den Donnerkeil, Hades eine Tarnkappe und Poseidon den Dreizack.

Mit diesen Waffen töteten sie schließlich ihren Vater Kronos. Danach begann der Kampf gegen die Titanen, die aber durch einen plötzlichen Schrei Pans gewarnt und in die Flucht geschlagen wurden
(daher der Begriff „Panik”).

Die Brüder teilten sich die Welt: Hades übernahm die Unterwelt, Poseidon das Meer und Zeus das Land.


Die Götter

Die Götter der Griechen haben menschliche Eigenschaften. Sie unterstanden wie die Menschen dem Schicksal, hatten mit alltäglichen Problemen zu kämpfen und lebten ihre Schwächen aus. Von den Menschen unterschied sie lediglich, dass sie unsterblich waren.

Zeus war der jüngere Bruder von seinen Geschwistern Poseidon, Hades, Hera und Demeter. Darüber hinaus zeugte er infolge seiner zahlreichen Beziehungen die Kinder Athene, Apollon, Artemis, Ares, Hermes, Dionysos und Herakles. Hinsichtlich dieses Stammbaums verkörperte Zeus das allmächtige Oberhaupt der Olympischen Götter und wurde daher als “Göttervater” bezeichnet.

Der Stammbaum der olympischen Götter

Kronos der jüngste Sohn der Gaia (Erde) und des Uranos (Himmel), Anführer der Titanen und Vater von Zeus

Rhea ist die Tochter der Gaia und des Uranos sowie die Gemahlin ihres Bruders Kronos, mit dem sie gemeinsam den ewigen Fluss der Zeit und der Generationen bestimmt

Die Kinder von Kronos und Rhea:

Hestia
ist die älteste Tochter des Kronos und der Rhea und Schwester des Zeus, des Poseidon, des Hades, der Demeter und der Hera. Sie ist die Göttin des Familien- und Staatsherdes, des Herd- und Opferfeuers.

Attribute

Palladion, ein altes Schnitzbild der Städteschirmerin Athene.
(Im übertragenen Sinn heißt „Palladion“ oder „Palladium“ jede heilig gehaltene Sache, die etwas schützt, und auf deren Erhaltung viel ankommt.)

Hades
der erstgeborene Sohn des Kronos und der Rhea. Er ist der Herrscher über die Unterwelt. Er ist der wohl am meisten missverstandenen griechischen Gott. Als Gott der Unterwelt bekommt er ein negatives Image zugeschrieben. Doch war er weder böse noch ungerecht.

Attribute

Fruchtmaß, Füllhorn, Stab; mehrköpfiger Kerberos

Poseidon
ist der Sohn des Kronos und der Rhea. Er ist der Gott des Meeres, Bruder des Zeus.

Attribute

Dreizack, Streitwagen, Delfin

Demeter
ist die Tochter des Kronos und der Rhea. und damit die Schwester von Hestia, Poseidon, Zeus, Hera und Hades. Sie ist ist zuständig für die Fruchtbarkeit der Erde, des Getreides und der Saat.

Attribute

Goldener Ährenkranz, Fackel, Korb mit Pfirsichen oder Blumen, Labrys (Doppelaxt)

Zeus
ist der letztgeborener Sohn des Kronos und der Rhea. Er ist der oberste olympische Gott.

Attribute

Adler, Blitzbündel, Zepter

Hera
die Gattin und gleichzeitig die Schwester von Zeus und die Tochter von Kronos und Rhea. Hera ist Wächterin über die eheliche Sexualität. Ihr obliegt der Schutz der Ehe und der Niederkunft.

Attribute

Pfau, Kuckuck, königliche Kopfbinde, Granatapfel, Getreide

Die (göttlichen) Kinder des Zeus:

Athene
ist eine Tochter des Zeus und der Metis. Sie ist die Göttin der Weisheit, der Strategie und des Kampfes, der Kunst, des Handwerks und der Handarbeit sowie Schutzgöttin.

Attribute

Eule, Ölbaum, Helm, Speer, Schild (mit Gorgoneion), Aegis, Schlange

Apollon
ist der Sohn des Zeus und der Göttin Leto. der Gott des Lichts, der Heilung, des Frühlings, der sittlichen Reinheit und Mäßigung sowie der Weissagung und der Künste, insbesondere der Musik, der Dichtkunst und des Gesangs; außerdem ist er ein Gott der Heilkunst und der Bogenschützen.

Attribute

Kithara (Saiteninstrument), Pfeil und Bogen

Artemis
ist die Tochter des Zeus und der Leto und die Zwillingsschwester des Apollon. Sie ist die Göttin der Jagd, des Waldes, der Geburt und des Mondes sowie die Hüterin der Frauen und Kinder.

Attribute

Pfeil und silberner Bogen, Köcher, Wermutkraut, Hirschkuh, Mondsichel

Hermes
ist der Sohn des Zeus und der Maia, einer Tochter des Atlas. Er ist der Schutzgott des Verkehrs, der Reisenden, der Kaufleute und der Hirten, andererseits auch der Gott der Diebe, der Kunsthändler, der Redekunst, der Gymnastik.

Attribute

Flügelkappe, Flügelschuhe, Hermesstab, Reisehut

Dionysos
der Sohn des Zeus und der Semele. Er ist der Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit, des Wahnsinns und der Ekstase.

Attribute

Weinranken und Weintrauben, Reh- oder Pantherfell

Hephaistos
ist der Sohn des Zeus und der Hera. Er ist der Gott des Feuers und der Schmiedekunst.

Attribute

Schmiedehammer bzw. -Zange, Beil, Pilos (Handwerkerkappe)

Ares
ist der Sohn des Zeus und der Hera. Er ist der Gott des schrecklichen Krieges, des Blutbades und Massakers.

Attribute

Fackel, Hund und Geier, Speer, Schild, Helm

Aphrodite
die Tochter des Zeus und der Dione. Sie ist die Göttin der Liebe, der Schönheit und der sinnlichen Begierde.

Attribute

Magischer Gürtel, Schwan, Gans, Taube, Rose, Muschel, Gürtel, Spiegel, Myrte, Apfel

All diese Götter hatten ihren Wohnsitz auf dem Olymp.

Die olympischen Götter wurden von den Griechen natürlich besonders verehrt, jeder auf seine spezielle Weise. Oft gedachte man den olympischen Göttern aber auch in der Gesamtheit, wie beispielsweise am Zwölfgötter-Altar in der Agora (Marktplatz) in Athen.

Es handelte sich hierbei um eine quadratische Fläche aus Steinquadern, die umgeben von einer kleinen Mauerbrüstung waren. Auf einem Statuensockel dieser Umfriedung fand man die Inschrift: „Leagros, Sohn des Glaukon, weihte dies den zwölf Göttern“.


Kalender
Die Monate
  1. Gamēlion (Januar)
  2. Anthestērion (Februar)
  3. Elaphēbolion (März)
  4. Mounykhion (April)
  5. Thargēlion (Mai)
  6. Skirophorion (Juni)
  7. Hekatombaion (Juli)
  8. Metageitnion (August)
  9. Boēdromion (September)
  10. Pyanepsion (Oktober)
  11. Maemaktērion (November)
  12. Poseideon (Dezember)
Wichtige Tage im Monat

Die ersten acht Tage, Tag 1, die Tage 2-8 und der jeweils letzte Tag eines jeden Monats, sind feste Tage. Das bedeutet, diese Tage gelten für jeden Monat und sind fest im Kalender integriert.

  1. Erster Tag eines jeden neuen Monats
    Dieser Tag wird den Hausgöttern gewidmet. Es ist der heiligste Tag des Monats. An den Götterstatuen wird Weihrauch angebracht, außerdem werden sie geschmückt. Es ist der heiligste Tag eines jeden Monats.

  2. Geburtsfest der Athena

  3. Hermes, (Geburtsfest der Aphrodite)

  4. Artemis gewidmet

  5. Apollons Geburtsfest

  6. Poseidon gewidmet

  7. Ist der Muttergöttin geweiht

Letzter Tag eines jeden Monats, Tag zu Ehren der Toten.

Feiertage

Neumond: Wird genutzt um Poseidon besonders zu ehren. Ihm wird hierzu ein Fest gewidmet.
Der Neumond liegt grundsätzlich auf dem letzten oder vorletzten Tag des Monats.

Dionysien: Finden jährlich, zu Ehren des Gottes Dionysos, vom 9. bis zum 13. Elaphēbolion (März) statt.

Pandia: Ein jährliches Fest zu Ehren des Gottes Zeus. Es findet 18. Elaphēbolion (März) statt.

Thargelia: Das Vorerntefest oder auch die Fruchtbarkeitszeremonie, findet alljährlich am 6. bis 7. Thargēlion (Mai) statt.

Kronia: Die Kronia ist ein Erntefest zu Ehren des griechischen Fruchtbarkeits- und Erntegottes Kronos. Es findet am 12. Hekatombaion (Juli) statt.

Stenia: Ein Fest zu Ehren der Göttinnen Demeter und Persephone. Es findet am 9. Pyanepsion (Oktober) statt.


Schutzgott von Wolfswacht

Nach der großen Flut, welche über Wolfswacht kam, und nach dem Verlust vieler Bürger der Stadt, entschieden sich die wenigen Überlebenden alten Traditionen und Glauben, aus der alten Welt, wieder neu auferstehen zu lassen. Sie wollten den alten Göttern wieder mehr Ehre und Respekt entgegen bringen. Man wollte ein Zeichen setzen, das man mehr Ehrfurcht von den Göttern haben muss. Als ihren Gott wählten die Bürger Poseidon, der Meeresgott. Sie würden ihm gelegentlich Opfergaben bringen um ihn zu besänftigen, damit keine Flut mehr über die Stadt einfallen würde und er aber dafür Sorgen würde das es ihnen nie an Wasser fehlen würde.


Quellenangabe

1 Mount Olympus (Disney Fandom)
2 Rhodos-Welten
3 Adobe Photoshop

11 „Gefällt mir“

Ne klitzekleine sache. In der echten griechischen mythologie können götter kinder mit menschen haben. Diese wind dann halbgötter mit besonderen fähigkeiten. Einige bekannte galbgötter sind: herakles, Perseus usw. Wie soll man sowas im RP umsetzen? Viele monster wurden durch halbgötter besiegt : zerberus, medusa, hydra…
Diese monster fehlen entweder in parsifal oder ein paar spieler sind halbgötter und versuchen damit RP zu machen

(Nur meine meinung)

Steht ja nicht drin… und muss auch nicht sein. da es ja keine echten Götter sind und gibt :slight_smile:

Bei den Christen geht Gott ja auch nicht auf der Welt spazieren ^^

Tante Edit:
Also das mit den Mobs fänd ich schon interessant in MC. ^^

2 „Gefällt mir“

Nagut wenn du meinst :wink:

Grüße,

würden die Religion akzeptieren. Wäre nur gut wenn du davor noch ein paar Traditionen, Bräuche und Festtage addierst

LG.

4 „Gefällt mir“