Die Schwarzorks und ihre Kultur

Damals als das Volk der Orks noch jung war und zum ersten mal gen Süden in den Krieg zog richtete Khorne seinen Blick auf seine Kinder. Er beobachtete ihre Heldentaten und Duelle. Allerdings war er erschüttert wie wenig von seinen Gaben in ihnen steckten. So beschloss er den Makel seiner Brüder zu verringern und ihnen seinen Segen zu gewähren. Sein nach Blut gierender Blick folgte den Taten seiner Kinder belustigt. Wie auf magische Art und Weise richtete sich sein Blick immer auf die größten, brutalsten und mutigsten Krieger. Er sah wie sie sich durch Horden von elfischen und zwergischen Kriegern wateten oder die mächtigsten feindlichen Helden zum Duell stellten.

Einen jeden von ihnen nahm er auf in sein Reich. Er holte sie in seine gewaltige Messingzitadelle, wo sie auf ihre Zeit warteten. Sie stählten ihre Körper in den Gruben ihres Herrn und schärften ihre Sinne im Duell gegeneinander. So vergingen Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte. Gefangen außerhalb der realen Welt. So wuchsen ihre Körper von verdrehter Macht durchflossen und ihr geist stumpfte ab.

Doch nach dem er den letzten gesegneten Sohn zu sich holte blickte Khorne mit stolz auf seine Kinder. Er hatte in jener Zeit sieben mal sieben Legionen aus siebenhundertsiebenundsiebzig Kriegern gesammelt. Diese Standen nun vor ihm mit pulsierenden Muskeln und großgewachsen wie keiner ihrer Brüder. Sie überragten selbst die größten ihrer Geschwister um einen Kopf doch Khorne wollte mehr. Er wollte sie zu den ultimativen Kriegern machen. Groß und stark. Geschickt und blutrünstig. So beschenkte er einen jeden von ihnen mit einem Tropfen seines Blutes.

Sie tranken gierig von dem Blut ihres Vaters und schon bald spürten sie seinen Segen. Ihre Körper wuchsen noch weiter. Zu solch enormer Größe, sodass sie ihre verhassten Feinde mit mehr als die doppelte Größe überragten. Ihre Haut färbte sich schwarz wie die Nacht und ihre Augen färbten sich blutrot. Aber nicht nur ihr Fleisch veränderte sich auch ihr Geist. Die edlen Helden wurden brutaler und schroffer.

Gestärkt durch seinen Segen entließ er seine Legionen aus der anders Welt und hetzte sie auf die Südlande. So zogen diese aus und marschierten wie einst vor Jahren gegen die Elfen und Zwerge. Zu noch besseren Kriegern geformt und mit der Erfahrung von Jahrhunderten schliffen sie eine Festung, eine Stadt und eine Burg nach der anderen, jedoch schrumpfte ihre Zahl schnell. Ein Großteil der von nun an als Schwarzorks bekannten Bestien war alt oder fiel in der Schlacht. Selbst eine Perfekter Krieger kann nichts gegen Hunderte Pfeile, welche seine Brust durchschlagen, Arterien und Organe zerstören, ausrichten. Ihre Zahl schrumpfte weiter und weiter bis von den anfänglichen Legionen nur noch vier marschierten. Sie erkannten, dass sie untergehen würden wenn sie so weiter machten. Die letzten Legionen zerbrachen in kleinere Kriegsbanden und zogen aus um sich eine Heimat zu suchen und den ewigen Krieg ihres Vaters fort zusetzen. So schlossen sie sich den Stämmen ihrer Brüder als Kriegerelite an oder bildeten eigene Stämme. Durch diese Eingliederung in die Kultur ihrer Brüder haben sie die Zeit überdauert und führen nun noch immer Krieg. Krieg im Namen des Blutigen. Im Namen ihres ewigen Vaters Khorne.

Anatomische Merkmale und Aussehen

Zusammenfassung

Während der Untersuchung eines gefangenen Schwarzorks ist den Gelehrten aufgefallen, dass sich der Schwarzork deutlich von seinen orkischen Vettern unterscheidet. So sind diese nicht nur deutlich größer sondern auch deutlich stärker gebaut. Sie überragen ihre Verwandten um bis zu vier Fuß. Darüber hinaus besitzt ihre Haut eine deutlich dunklere Färbung so wirkt diese bei noch jungen Schwarzorks fast schwarz. Allerdings bleichen sie augenscheinlich mit der Zeit aus, wodurch sie mit der Zeit nur noch eine dunkel grüne oder braune Färbung aufweisen. Ihre Augen weisen in der Regel eine feuerrote oder blutrote Färbung auf.


Schwarzork Krieger

Dies ist jedoch nicht das einzige erstaunliche. Wir haben den gefangenen Schwarzork nach seinem Tod tiefgreifender untersucht. Unsere Adepten haben ihm den Brustkorb aufgestemmt. So konnten wir seine Innereien erforschen. Dabei kam heraus, dass diese Bestien zwei Herzen besitzen. Noch dazu besitzen sie einen kleineren Vormagen. Man weiß nicht wozu dieser dient, jedoch wird angenommen, dass dieser dazu dient geringe Giftstoffe ohne folgen für den Körper in andere Stoffe umzuwandeln. Noch dazu besitzen sie ein weiteres kleines Organ, welches direkt unterhalb des Magens liegt. Hier ist die Funktion ebenfalls unbekannt.

Kultur

Zusammenfassung

Die Beobachtung und Studien der Stämme hat ergeben, dass es nur selten reine Schwarzorkstämme gibt. Sie bilden in der Regel so etwas wie den Adel. Ihre körperliche Stärke erlaubt es ihnen ohne große Probleme die restlichen normalen Orks zu unterdrücken und sich über sie zu erheben. Sollte sich jedoch ein reiner Schwarzorkstamm bilden besteht dieser meist nur aus wenigen und wird begleitet von einer Heerschar aus Sklaven.


Die gefürchtete Schwarzorkhäuptling Stre’la Vaar’tur’ge’tal sie führte einen der Orkstämme während des Krieges

Innerhalb der Schwarzorks gibt es kaum Schamanen. Es wird vermutet, dass dies auf den angeblichen Segen ihres ketzerischen Gottes Khorne zurück zu führen ist. Dieser Segen scheint ihnen eine gewisse Magieresistenz zu geben.

Sie legen sehr viel Wert auf ihren angeblichen Ehrencodex. Ein jeder Schwarzork der sich nicht an den des Stammes hält wird sehr schnell verstoßen oder als Dar’manda bezeichnet dies bedeutet vermutlich etwas wie kein Krieger oder kein Ork. Hierbei sind sich die verhörten Schwarzorks nicht einig. So kam es durchaus vor, dass eine Gruppe Schwarzorks, welche ein Dorf überfielen nur die bewaffneten töteten und die Frauen, Kinder und Kranken in Frieden ließen.
((Jeder Orkstamm besitzt seinen eigenen.))

Viele von ihnen wiesen Tätowierungen oder Piercings aus Knochen oder Metall auf. Es wird vermutet, dass diese eine rituelle Bedeutung besitzen. So besaßen die Ältesten unter ihnen vermehrt angespitzte Knochensplitter, welche durch ihre Haut gestoßen worden waren. Der Großteil dieser trug Inschriften mit orksichen Namen. Der Zweck dieser ist nicht näher bekannt.
((Dies ist ein recht verbreiteter Brauch unter den Schwarzorks. Ein jeder Splitter stammt hierbei von gefallenen Waffenbrüdern. Sprich sollte ein Schwarzork im Kampf fallen wird dieser den Bräuchen des Stammes entsprechend zur letzten Ruhe gebracht und seine treuesten Waffenbrüder entnehmen sich einen Knochen aus seinem Leib, welcher in einzelne Brocken gebrochen, angespitzt und mit dem Namen des Orks versehen wird.))
Die Tätowierungen werden meist im Laufe eines Rituales angebracht oder für besondere Taten auf dem Schlachtfeld.

Ein Schwarzork macht sich nicht viel aus Gold oder Schmuck, jedoch stellen sie häufig ihre Trophäen stolz zur Schau. So kann es vorkommen, dass sie Helme, Rüstungsplatten oder Schädel von besonders gefährlichen Gegnern mit sich führen.

Lebensraum

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu den Goblins scheinen sich diese Kolosse besonders auf offenen Ebenen wohlzufüllen. Sie scheinen auch aufgrund ihrer körperlichen Größe gewisse klaustrophobische Veranlagungen. Sie bevorzugen einen offenen Baustil, wobei sie sich auch in Hallen von Zwergen niederlassen oder Bauwerke anderer Völker umfunktionieren.

Religion

Zusammenfassung

Die Schwarzorks glauben wie ihre Brüder an die Chaosgötter, wobei ihr Fokus klar auf Khorne ihrem göttlichen Vater liegt. Aus ihrer Verbundenheit mit Khorne resultiert, dass sie einen besonderen Hass auf Tzeentch oder Slaanesh haben. So verachten sie auch deren Diener.

((Grüße,
Ich habe diesen Text versucht bewusst so zu schreiben, dass es wirkt als würde dieser aus den Aufzeichnungen eines Gelehrten stammen. Die (( sind als ooclicher Einschub gedacht, welcher gewisse Sachen erläutern soll. Ihr könnt gerne mal eure Meinung dalassen.
Hier noch die Links der Bilder

https://www.pinterest.de/pin/594545588287451259/ ))

9 Like

Kannst du vielleicht noch nen paar Screenshots von den Bauwerken posten und den typischen Baustil posten? :smiley:

Ich hab den Baustill mit in Lebensraum rein gepackt aber ja ich kann die als Beispiel posten :smiley:

Die Schwarzorks sind eine beeindruckende Rasse, aber ist es nicht etwas zu viel des Guten.

Groß, Stark, Geschickt und blutrünstig bei wachen Verstand ist schon recht gut, aber Gift und Magie resistent :no_mouth:

Da man im Moment ja alles etwas am anpassen ist, sollte man sich doch vielleicht nochmal über die größe der Orks unterhalten, da es RPlich eigentlich zu massiven Einschränkungen kommen müßte.
Zu einem passen sie in keine Behausung der anderen Rassen und jedes RP Treffen müßte im freien abspielen.
Bei einer Kundgebung am Lohengriner Hafen vor ein paar Wochen hatte sich einer der Orks mit einem Mantel und Maske unter die Schaulustigen gemischt, sorry der ist 4 Meter groß, das geht so nicht.

Daher würde hier eine Anpassung, echt nicht schlecht sein.

6 Like

Diese Magieressistens wird tritt nur bei den wenigsten auf und wenn schwach. Diese Giftressistens ist ebenfalls nur sehr schwach ausgeprägt.

In den Abschnitten die du zitierst sieht man auch ganz klar die entsprechenden Stichwörter :smiley:

Nun zu dem Punkt mit der Körpergröße. Ich stimm dir hierbei voll und ganz zu. Sie sind überdemensional. Ursprünglich in Elysium waren sie maximal 3m was wohl gemerkt schon riesig ist. Sie waren auch nie so groß vorgesehen zumindest von mir. Ich hatte sie damals ebenfalls nur bei 2-2,50 für die normalen und 2,50-3m für die schwarzorks, jedoch kam es irgendwann dazu, dass sie laut fts lore 3m wurden, weshalb ich dies dementsprechend aufskaliert habe.

Dieses Geschickt bezieht sich auf die Führung einer Waffe und den Kampf. Ein Schwarzork ist weder sonderlich Musikalisch, Künstlerisch oder Magie begabt. Ein Schwarzork, bei dem Magisches Potential auftritt ist erstens selten und dementsprechend schwächer als seine Verwandten. Zumal dieser nicht einmal eine minimale abwehr gegen diese besitzt.

Ich hoffe ich hab es verständlich gemacht :smiley: und sorry sollte es passiv aggressiv klingen. Es ist nicht so gemeint und danke für die Kritik

1 Like

Eine Sache noch is zwar nicht wirklich zu dem thema aber er is nur nen kleiner schwarzork. Mit seinen 3,20.

1 Like

Es ist wirklich sehr gut geschrieben und die Rasse gefällt mir tatsächlich , auch wenn es dreckige stinkende orks sind :stuck_out_tongue:

Was Cheresar gesagt hat kann ich aber auch so wieder geben, es kommt einfach so rüber als seien sie absolut übermächtig, die Zusätze zu den Resistenzen sind schnell überlesen oder im Kontext anders aufzufassen als du vielleicht gemeint hast. Denn gewisse oder geringe Resistenzen sind für jeden etwas anderes.
Ebenso kommt es im Text zwar vor, aber nicht so ganz rüber das sie eine geringere Intelligenz besitzen als ihre einfachen Brüder.

Wäre super wenn du diese Punkte vielleicht in einer Auflistung noch einzupacken könntest und etwas genauer beschreiben könntest damit wir am Ende nicht Leute haben die den schwarzork als absolut perfekte Kriegsmaschine einsetzen.

2 Like

Du meinst so nach dem Motto Mögliche vor und Nachteile?

1 Like

Es wäre auch gut, wenn du noch extra die Nachteile einer solchen Größe in der Vorstellung aufzählst:
-Langsamere Beschleunigung
-Unmöglichkeit, sich versteckt unter anderen Rassen zu bewegen
-Kampf/Bewegungsunfähigkeit in engen Räumen (Häuser, kleine Höhlen, Minenschächte)

-(Durch das Vierfache Gewicht eines Menschen bei doppelter Trittfläche)
Führt zu:

-> Extreme Bewegungsschwierigkeiten auf weichem Untergrund z.B. Sümpfe, Tiefschnee
->Extrem hohes Einbruchsrisiko auf Eisflächen

6 Like

Das würde ich dann heute Nachmittag in die liste mit vor und nachteilen einordnen

1 Like