Die stolze Rasse der Aldmer

Ein Volk welches seit mehreren Jahrtausenden die Welt bevölkert und alt ist, wie die Zeit selbst. Diese mächtige Rasse ist voller Geheimnisse und umgeben von vielen Mythen und Sagen. Aber was sind Aldmeren?


Die Hochelfen sind die Urmeren mit denen alles Begann und alles enden wird. Bekannt als Aldmeren [Ald. f. Hoch / mer. f Elf]. Sie spalteten sich von ihren Urvätern, die bis heute gerne als „primitive Waldbewohner“ oder Ähnliches bezeichnet werden deutlich ab.

Herkunft:

Zusammenfassung

In einem grünen, von hohen Bergen umschlossen Tal, welches durch einen auf die Erde gefallenen Splitter Gaias entstanden sein soll, liegt ein wunderschöner See, von dessen Rand man durch das klare Wasser bis an die tiefste Stelle sehen kann.

Der See Eldalonde , an welchem der Legende nach die ersten Elfen das Licht der Welt erblickten.

Eine unbezwingbare Gebirgskette, welche das Tal umgibt, lässt unwissende Menschen oder kurzbeinige Zwerge kaum das Tal erreichen. Dieser besondere und vor allem heilige Ort, wird als Ort des Friedens und des Wohlstandes beschrieben. Der Splitter Gaias hat dafür gesorgt, dass die Landschaft auf diesem Fleck Parsifals einzigartig wird. [>>mehr dazu in der neuen Vorstellung Gaias<<]

Heute steht genau an dieser Stelle die Hauptstadt der Elfen , Lamondin (Menschlinge nennen sie Hohenhall). [>>man siehe die Stadtvorstellung Lamondins<<]

Lamondin


Merkmale:

Zusammenfassung

Die Haut der Aldmeren weist eine blasse, manchmal goldene Färbung auf. Sie sind jedoch nicht so hellhäutig wie die Völker im Norden oder Mitglieder der kaiserlichen Familie. Mit ihrer Körpergröße von 1,90m bis 2,20m überragen sie viele der anderen Elfenrassen, sowie Menschen.

Ihr Haar tritt in den verschiedensten Farben auf, wobei der Großteil der Hochelfen eine eher helle/bleiche Haarfarbe besitzt. Auch außergewöhnliche Farben wie schneeweiß, blau oder silber sind möglich.

Äußerst selten (kaum) tritt eine tief schwarze Färbung auf, die sie nach all den Jahrhunderten immer noch ihren nächsten Verwandten, den Dunkelelfen, zu verdanken haben. [>>Die Rasse der Dunkelelfen<<]

-Vertreter der Hochelfen: @ShiftIsKaputt, @_Akasha_002, …

tyria

Geschichte:

Zusammenfassung

Das Volk der Hochelfen entstand damals dadurch, dass die Menschen sich immer weiter an die Spitze kämpften, eindrucksvollen Maschinen und riesige Städte bauten. Dadurch fühlten sich einige Vertreter der Elfen mehr und mehr in den Schatten gestellt. Viele Bürger des Volkes wollten sich selbst weiterentwickeln , also begannen sie ein zivilisierteres und vornehmeres Leben zu führen, übten sich in der Architektur und bauten irgendwann die eindrucksvollsten Bauten, die man je gesehen hatte. Der Nachteil

Um sich selbst dann noch zusätzlich hervorzuheben gaben sie sich selbst den Namen „Aldmer“ , welches von der alten Sprache ihrer Urväter herrührt.

Doch selbst nach einigen Jahrzehnten, die die Hochelfen als abgespaltenes Volk galten und regierten waren einige Bürger unter ihnen noch immer unzufrieden . Sie wollten immer mehr Macht erlangen und verehrten so das einzige, was für die Elfen untypisch ist – Der Krieg .

Ihre Strategie, um zu den besten und tapfersten Kriegern zu gehören war es, den elfischen Gott des Krieges namens Khain an. Als ihre Hochelfischen Brüder davon erfuhren entstand ein Streit, da ihrer Meinung nach Khane kein Gott war und aus diesem Streit wuchs nach und nach der heute bekannteste Bürgerkrieg Parsifals heran.

All das führte dazu, dass auch das Volk der Aldmeren erneut gespalten wurde und sich ihre heute als Dunkelelfen bekannten Brüder abspalteten und sich der Dunkelheit hingaben. Unter ihres Gleichen verwenden sie auch gerne die Bezeichnung Drukien (Düster). [>>man siehe Bürgerkrieg der Elfen<<]


Religion:

Zusammenfassung

Im Jahre 1342 sind die meisten Aldmer Anhänger Gaias und ihrer Kinder, doch in jedem Volk gibt es „schwarze Schafe“ oder nicht?

Ihre Rasse war schon immer sehr auf alte Traditionen, Rituale, Mythen und Legenden bedacht, welche besonders in der Hauptstadt Lamondin noch heute eine große Rolle spielen. In der Regel spezialisiert sich ein Hochelf im Laufe seines Lebens (meist zwischen 16 und 20 Jahren) auf seine eigene Magie und fühlt sich im späteren Lebensverlauf (100 Jahre aufwärts) besonders zu einem der Götter hingezogen, welcher regelmäßig an den Ahnenbäumen angebetet und verehrt wird.


Eigenschaften:

Zusammenfassung

Sie werden oft als eine ziemlich hochrangige Rasse angesehen und sind nicht für jeden freudig anzutreffen.

Diese Form der Elfen ist eine der vornehmsten und zivilisiertesten Arten von allen…

Sie wissen sich zu kleiden, zu benehmen und auch ihr Interessen an erster Stelle zu verfolgen. Sie sind geübt in der Architektur, Magie und auch im Handel , nutzen aber ihre Fähigkeiten gerne zu ihrem Vorteil.

Aldmeren sind vielschichtige, eigensinnige und sehr stolze Wesen die ihre Blutlinie sehr hoch schätzen. Sie beweisen sich deutlich mehr in der Politik und ihren anderen Machenschaften als im Krieg, wenn sie aber in die Schlacht ziehen sind sie geübte, hinterlistige Schwertkrieger. Ihr Durst nach Wissen scheint unstillbar und ihr Ehrgeiz und Verlangen nach Macht ist unbändig.

Allerdings sind sie sehr anfällig für Geschäfte mit Geld , was kein Wunder ist, sie brauchen viel davon um ihre Interessen durchsetzen zu können.


Sprache & Kultur:

Zusammenfassung

Die Kultur der Hochelfen ist komplex…

Die Aldmeren sind ein Volk voller Wissen und Machtdurst , die in ihrem eigenen Prunk aus Gold, den edelsten Steinen und Seidenstoffen gerade zu ertrinken. Man sieht sie oft in hohen Positionen wie in Botschaften, im Handelswesen oder selbst an der Spitze ihres eigenen Reiches. Geschäfte mit ihnen sind für Unwissende stets gefährlich und man sollte niemals mit dem Gedanken spielen sie hinters Licht zu führen.

Blättert man in den ältesten Büchern der Geschichte und hört die Jahrtausende alten Legenden so sind die Aldmeren seit Ewigkeiten auch bei anderen Völkern von Parsifal für ihr hochnäsiges Verhalten bekannt und werden gegenüber anderen Spezien oft als „hochnäsige Spitzohren“ bezeichnet.

Doch das kommt nicht allein durch ihre Größe, im Vergleich zu den Menschen sind sie von schlanker und Hoher Statur . Ironischer Weise bedeutet „Aldmer“, wenn man es übersetzt „Die Hohen“. Dem entsprechend sehen Hochelfen auch so auf die anderen Völker der Erde herab und stellen sich in der Rangordnung selbst nach oben.

Das Volk ist sehr stolz auf ihr Erbe , wodurch sie in der Tat sehr hart an der Aufrechterhaltung der genetischen Linie und daran, sich selbst in jedem Nachkommen zu halten arbeiten.

Sollte sich ein Anhänger dessen Volkes mit einem niederen Menschen einlassen und unser reines Blut vermischen , so besteht große Gefahr für die Ahnenlinie und wird als Hochverrat angesehen. Dieser Verrat wird ohne Einwände mit dem Tode bestraft.

Sollte dem daraus entstandenem Wesen nicht klar sein, welche Kräfte ihr inne wohnen, könnte dies eine großflächige Gefahr für jede Rasse darstellen. Es kam in der Geschichte gerade mal 2-3 Mal vor, dass solche Mischwesen gezeugt wurden, diese wurden im Laufe der Zeit als Mittel der Forschung und dessen Kräfte für ihre eigenen Zwecke eingesetzt.


>>Bräuche, Traditionen & Weiteres:

Zusammenfassung

Viele Gesten , gehören zum alltäglichen Leben, bei denen Außenstehende einfach nur verständnislos den Kopf schütteln. Doch besonders für die Bewohner der Hauptstadt sind sie Normalität und äußerst wichtig geworden.

-Begrüßung

Zur Begrüßung ist es unter den Hochelfen, neben der all bekannten wörtlichen Begrüßung Alla (seid gegrüßt) oder Aiya (Hallo), gewöhnlich sich die Hand aufs Herz zu legen und den Kopf zur Seite zu neigen. Das Oberhaupt der Rasse, sowie der Hochkönig sind die Einzigen , die in diesem Fall eine Ausnahme bilden. Diese legen ausschließlich zwei Finger an seine Schläfen und deuten auf ihr Gegenüber. Dies soll signalisieren, dass man den Bürger vor sich wirklich sieht und nicht einfach „blind umher streift“.

Woher dieser Brauch stammt ist nicht in den alten Bücher der Aldmer verfasst und somit ein Rätsel , welches den Alltag aber trotz allem etwas verschönert.

-Verzeihung

Wenn ein Aldmer jemanden seines Volkes um Verzeihung bittet, hat sich im Laufe der Zeit eine Geste entwickelt. Dabei geht man etwas in die Knie, ohne den Boden zu berühren, neigt den Kopf unterwürfig nach unten und zeigt seinem Gegenüber die Handfläche.

Je weiter man dabei in die Knie geht, desto höher ist der Respekt, wodurch man vor dem König meist ganz auf die Knie geht.

Streicht nun das Gegenüber mit den Fingern an der Handfläche entlang, so ist es ein Zeichen der Vergebung , falls das nicht der Fall sein sollte, wird einem sein Fehler nicht verziehen.

- Vertrauen

Das Vertrauen eines Hochelfen zu gewinnen ist schon eine Herausforderung , sobald dies geschafft wurde besteht eine tiefe Bindung zwischen den Beiden.

Als ein Zeichen für das Gegenseitige Vertrauen legen sie ihre Stirn aneinander, wodurch man sich sehr nahe und für das Gegenüber verwundbar .

-Beerdigungen

Von den Toten Abschied zu nehmen ist bei diesem Volk eine besonderes Unterfangen. Die Körper der Toten, werden sorgfältig auf einem individuell geschmücktem Boot gebettet und mit einigen Gaben , welche mit Schmuckstücken, Talern, Juwelen oder auch Brot und Wein bereichert werden.

Diese Geschenke sollen der Seele des verstorbenen den Abschied erleichtern und zusätzlich der Hüterin der Hallen der Toten namens Valeni als Dank für die sichere Begleitung ins Reich der Verstorbenen.

Zusätzlich werden heilige Stätten errichtet, in denen kleine Gräber angelegt werden, die von der Familie frei gestaltet werden. Diese dienen ausschließlich einem symbolischen Zweck und ermöglichen den zurückgelassenen Bürgern einen Ort um an ihre Liebsten zu gedenken und für sie zu beten.

-Nachwuchs

Hochelfischer Nachwuchs ist von großer Bedeutung, da diese das Volk erhalten. Kurz nach der Geburt eines Aldmers besucht das Oberhaupt der Aldmer höchstpersönlich die frische Familie, um ihnen seine Glückwünsche auszusprechen und den Neuling mit ein paar persönlichen Gaben willkommen zu heißen. An seiner Seite befindet sich dabei stets die Hohepriesterin Gaias , welche mit etwas Wasser, dass von einem der Splitter Gaias gesegnet wurde, dem Neugeborenem die Hände wäscht und auch in der Form eines offnenem Dreiecks (^) die Stirn „bemalt“.

Somit wird das Kind von seinem ihm bestimmten Alantiri auf seinem Weg begleitet .

-Vollendung des 16. Lebensjahres

In der Nacht der zwei Monde ist es Brauch seinen Kindern ein Geschenk zu überreichen, welches meist seit vielen Generationen weitergegeben werden oder auch völlig neu hergestellte.

-Statussymbole

In seltenen Fällen, trifft man sogar heute noch auf einzelne Vertreter dieses Volkes, welche bestimmte Schmuckstücke oder ähnliches als „Symbol ihres Ranges“ tragen. Dieses Schmuckstück besteht besonders bei Frauen meist aus auffälligem, verspieltem Ohrschmuck , doch auch Halsschmuck oder Ringe wurden früher oft gesehen.

Je auffälliger und kostbarer das Schmuckstück war, umso höher war dieser Aldmer in der Rangfolge der Rasse gestellt.

-Hochzeiten

Eine Tradition welche in der heutigen Zeit auch immer mehr an Aufmerksamkeit verliert ist das bemalen der Haut. Viele Mythen erzählen von Kriegsbemalungen oder Körperkunst zu ehren Gaias, doch das waren alles bloß Märchen.

Die einzige Zeit, in der sich das Volk der Aldmer selbst bemalt sind ihre eigenen Hochzeit. Dabei wird der Ringfinger des Paares mit einem filigranem, verspielten Ranken-/Blumenmuster verziert, welches den Ring noch mehr in den Vordergrund rücken soll und ihn mit der Haut verschmelzen scheinen lässt.


~Traditioneller Ohrschmuck~


>>Die Sprache der Aldmer

Zusammenfassung

Ainur gilt als die alte Muttersprache der Hochelfen. Jungen Aldmeren wird sie noch unterrichtet , jedoch wenden sie diese selten an. Die Gemeine Sprache, welche von allen Völkern gesprochen wird findet immer mehr den Weg in den Sprachgebrauch und verdrängt das alte Ainur. Diese ist keine eigene Sprache, sondern eher ein Dialekt . In Universitäten und Bibliotheken wird die Sprache noch gelehrt und von den ältesten und weisesten Aldmeren genutzt.

Für Hochelfen die die einfache Form ihrer Sprache sprechen und verstehen ist es fast unmöglich den Dialekt zu verstehen, geschweige denn selbst anzuwenden.


Die Gaben der Aldmer:

Zusammenfassung

Ihr Wissen über die Magica lässt sie die Welt mit anderen Augen sehen und verstehen, somit ist es nicht leicht für jemanden des niederen Volkes sich mit einem Hochelfen im Gefecht mit der spitzen Zunge zu messen.

Der Körper eines Hochelfen produziert sein eigenes Magica, wobei die Menge und Stärke von Aldmer zu Aldmer unterschiedlich ist. Das Erbgut bestimmt bei jedem wie stark seine Magie ist und wie viel Magica der Körper produziert.

Wenden sie nun Magie an, so schwindet ein Teil des Magica um diese Magie anzuwenden. Sollte ein Hochelf sein gesamtes Magica aufbrauchen, braucht es eine individuelle Zeit um seine „Energie“ wieder aufzufüllen .


Baustil:

Zusammenfassung

Die Reiche, Städte und Dörfer der Aldmer können durchaus eher naturbelassen sein, sind aber meist zivilisierter erbaut. Ihr Sitz ist stets von mächtigen Mauern umgeben, damit ungebetene Gäste kein Einlass ohne Wachen möglich ist.

Sie unterscheiden selbst in der Architektur zwischen Adel und den „normalen“ Bürgern die ihnen angehören.

Besonders gerne errichten die Aldmer riesige, beeindruckende Bauten inmitten wunderschöner, faszinierender Landschaften, die mit prunkvollen oder auch verspielten Details verziert sind und grenzen diese von der Außenwelt etwas ab. Meist benutzen sie dafür helle, hochwertige Materialien , die alles so edel wie möglich darstellen und einen beim Anblick fast schon blenden.

Alter & Wachstum:

Zusammenfassung

Der Alterungsprozess eines Aldmer sieht etwas anders aus als bei vergleichbaren Wesen. Während Menschen zwischen 70-90 Jahre Alt werden, können Hochelfen heute bis zu 700 Jahre oder selten sogar noch älter werden.

Aldmeren haben laut der alten Legenden eine unendliche Lebensdauer, doch mit der Zeit kamen immer mehr Krankheiten und Seuchen über das Land, die das Durchschnittsalter mit den Jahrhunderten auf 700 Jahre beschränkten.

Auch das Wachstum der Aldmer ist etwas anders, als viele Wesen es kennen. Bereits bei der Schwangerschaft wird deutlich sichtbar , dass alles viel schneller vor sich geht und das Babybäuchlein rasch zu einer kleinen Kugel wird. Junge Hochelfen wachsen und reifen in den ersten 16 Jahren ihres Lebens unglaublich schnell.

Mit der Vollendung des 16. Lebensjahres ist ein Aldmer vollständig ausgewachsen und somit scheint die Alterung fast schon stehen zu bleiben, denn wo sie zu Beginn ihres Lebens so rasch heran wachsen, altern sie danach umso langsamer .


Kalender der Hochelfen:

Zusammenfassung

>Gad el Lachem (ugs. „Nacht der zwei Monde“)

Die Nacht der zwei Monde ist für jeden Aldmer ein einmaliges Erlebnis. Zur Feier der Volljährigkeit (28. Lebensjahr) findet die Nacht der zwei Monde statt, welche allein zu Ehren des Volljährigen Elfen gefeiert wird. Es ist ein riesiges Fest mit Musik, Juwelen und Prunk überall wo man nur hinsieht.

>Sinya – (ugs. Wintersonnenwende) ~31. Dezember – 01. Januar

Sinya ist das sogenannte „Neujahrsfest“ der Aldmeren. Ein alter, bis heute bestehender Brauch ist es die Nacht vom 13. Bis zum 1. des neuen Jahres ohne Schlaf zu verbringen. Vor vielen Jahrhunderten bereits sammelten sich früh morgens alle Einwohner der Siedlungen, Dörfer und selbst Städte auf einem Berg zusammen, um gemeinsam zu beobachten, wie die Sonne das neue Jahr begrüßt und langsam die Sterne bis zum nächsten Abend verdeckt.

>Áre cuive – (ugs. Tag des Erwachens) ~20. März

Der Tag des Erwachens ist laut alten Sagen der Tag, an dem die ersten Elfen am See Eldalonde erwachten. Traditionell wird am diesen Tag ein großer Maskenball in der Hauptstadt der Elfen veranstaltet.

>Míre – (ugs.Fruchtbarkeitsfest) ~25. April

Das Fruchtbarkeitsfest der Hochelfen ist ein traditioneller Tag für Liebende , der von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang andauert. Abgesehen von viel Speis und Trank gefeiert wird, baden unzählige Aldmeren mit ihren Gefährten im Eldalonde, um ihre Liebe zu vertiefen.

>Círith – (ugs. Tag der Trennung) ~6. Juli

Zur Feier des Endes vom wohl bekanntesten Bürgerkrieges wurde bereits vor langer Zeit ein offizieller Feiertag für alle Aldmeren festgesetzt, an dem sie noch friedlicher Leben, als sonst.

>Laêr – (ugs. Sommersonnenwende) ~12. Juli

Laêr ist einer der bedeutensten Tage aller Elfen. An Laêr wird die Göttin Gaia verehrt, die allen das Leben schenkte und ihre Kinder , die die Welt so formten, wie wir sie heute kennen.

Viele Elfen opfern wertvolle Gegenstände , beten zu ihren Göttern oder zünden Kerzen an, welche Symbolisch die Seele Gaias darstellen sollen. Die Familie ist an diesem Tag das mit Abstand wichtigste.

>Gwanu faer(ugs. Tag der verstorbenen Seelen) ~31. Oktober

An diesem besonderen Tag des Jahres werden die Wesen geehrt, die vor langer Zeit oder auch erst vor kurzem ihr Leben ließen .

Wenn der Sommer vorüber ist und die dunkle Jahreszeit beginnt, kommen die Seelen der Toten aus dem Jenseits und besuchen uns- das glaubt zumindest das Volk der Aldmer.

>Talma(Feier zur Gründung der Hauptstadt) ~17. November

An diesem Tag ergreift kein Aldmer seine Aufgaben, es wird geruht und entspannt zur Feier des Wohlstands der mit der Gründung der Elfenhauptstadt entstand.



Derzeitiges Oberhaupt des Volkes: Oriondis Sturmwind


[Beiträge zu den einzelnen Feiertagen folgen…]


[Diese Unterrasse wurde aufgrund einiger Änderungen der Religion und noch weiteren Ereignissen überarbeitet bzw genauer ausgearbeitet. Hier nochmal einen riesigen Respekt an J. R. R. Tolkien, welcher mich unheimlich inspiriert hat und welcher diese unglaublich tolle Sprache ins Leben gerufen hat. Weitere Inspirationen stammen unter anderem aus Filmen wie „Planet der Affen“ oder „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ und auch aus der griechischen Mythologie.

Und ein großes Lob an @Hagrast, @SEEplayER und @Oriondis welche so fleißig an der neuen Religionsvorstellung von Gaia und den Dunkelelfen arbeiten!]

18 Like