Heiligenschein Rüstung

Dass mondlicht wirft dunkle Schatten auf den Eingang der Halbzerfallenen Zwergen Ruine.
Der Eingang wurde halb von Schnee und halb vom Trümmern verdeckt und war kaum
erkennbar, wäre da nicht das leichte funkeln einer Silbermünze welche irgendjemand vor
dem Eingang der Ruine liegen gelassen hatte. Irgendjemand hatte dieses funkeln wohl
erkannt denn zwei Gestalten in einem Dunklen Umhang stapften durch den knietiefen
Schnee in Richtung des Eingangs. Desto näher kam desto vorsichtiger schienen die beiden
zu werden. Schließlich befanden sie sich auf unentdeckten Territorium und wussten nicht
was sie erwarten würde. Als sie noch gut zwanzig Meter von der Ruine entfernt waren zogen
beide langsam ihre Schwerter und näherten sich fast lautlos, einzig das knirschen des
schnees unter den schweren Stiefeln zu hören, Die beiden erreichten den Eingang ohne
irgendwelche aufmerksamkeit zu erregen und kletterten vorsichtig über den Schneehaufen
ins innere der Zwergenruine.
Dunkelheit umfing die beide wie ein schwerer umhang und kaum ein laut noch dringte an die
Ohren der beiden. Im inneren der Pechschwarzen Ruine war kein Laut zu hören, ab und zu
das Echo eines rollenden steines oder das tropfen von Wasser welches auf dem Boden
landete. Einer der beiden griff in seinen Rucksack und zog eine Fackel heraus, es dauerte
einige Sekunden bis er es schaffte diese zu entzünden und nun konnte man zum ersten mal
die Gesichter der beiden erkennen, es handelte sich um Vlad Kaszkovic von Sparta und Spartas anführer Claus Adelbert. Ebenso erkannte man jetzt erst wo die beiden waren, sie befanden sich in einem Langen gang welcher jedoch schon nach mehreren Metern das Licht
der Flammen wie ein hungriges Tier verschluckte.
,Sollen wir tiefer gehen?’’
Wisperte Vlad leise während sein Blick nachdenklich das tiefe Schwarz des Ganges zu
analysieren begann. Claus antwortete eine kurze weile nicht ehe er langsam nickte und
auch seine Flamme entzündete. Also entschieden sich die beiden tiefer in den, in den Stein
ein gehauenen, gang zu gehen. Wie lange gingen sie nun schon? Sowohl Vlad als auch
Claus hatten die Zeit längst vergessen, gerade wollten sie umdrehen als sich vor den beiden
eine riesige Halle eröffnete. Hier und da drang Mondlicht durch Löcher in der Decke und
erlaubte den Blick auf eine riesige, verlassene Höhle. Die Wände waren grob in den Stein
gehauen und genau vier Säulen sorgten dafür das die Höhle nicht einstürzte. Vorsichtig
wagte Vlad einen Blick hinab in die Höhle, doch er verstand nicht wirklich was hier passiert
war. Irgendwie erinnerte es ihn an eine Natürliche Quelle, und doch schien ees das
irgendwie nicht zu sein. Am grunde der Höhle befand sich ein kleiner See, Das wasser
schimmerte wie Glas und das Mondlicht erhellte es soweit das man problemlos bis zum
Grund des Sees blicken konnte. Dort am Boden des Sees Schimmerte eine Rüstung,
welche im Mondlicht glitzerte wie ein Edelstein im Licht. Die rüstung bestand aus einem
weißen Material wobei auch einiges an Goldenem Material mit eingeflossen war. Langsam
gingen Vlad und Claus die Treppenhinab welche sich an der Wand nach unten zum Teich
schlängelte. Keiner der beiden wagte sich ein Wort zu sagen, als hätte sie die Rüstung in
den Bann gezogen kaum waren sie unten angekommen trat Vlad langsam an den Teich
heran und blickte zu der Rüstung hinab, sie wirkte irgendwie … seltsam. Anders als alles
was er je gesehen hatte, dann verstand er endlich. Das, was da vor ihm im wasser lag, war
ein Zeichen Gottes, er wurde auserwählt diese Rüstung zu tragen. Geschmiedet aus den besten Materialien des Himmelreiches. Er atmete
Respektvoll aus und ein ehe er leicht den Blick gen Decke wandte, in welcher das Loch den
Blick auf den runden vollmond offenbarte.
,Ich tauche runter und hole diese Rüstung hier hoch …’’
,Warte … Ich glaube nicht das du die jetzt holen solltest, entweder ist das Wasser
verdammt kalt oder du erfrierst hier draußen.’’
Eigentlich hatte Claus recht, aber diese Rüstung war ein wahres Meister werk.
So entschied sich Vlad doch dazu, entgegen Claus
warnungen, die Rüstung hinauf zu holen. Langsam entkleidete er sich, schließlich wäre es
dähmlich gewesen mit kleidung hinein zu springen. Er sah noch kurz zu der Rüstung ehe er
tatsächlich hinein sprang. Das wasser wahr warlich eisig kalt. Aber es hielt Vlad wach, und
so tauchte er bis hinab zu Rüstung wobei ihm auffiel das der ganze Teich keine einzelne
Alge oder Fisch hatte. Es war einzig diese Rüstung. Schließlich erreichte er die Rüstung und
umgriff sie mit einem Arm um sie mit nach oben zu bringen, jedoch gab es zwei probleme.
Und zwar das die Rüstung erstens ihn nach unten zog und zweitens mit einer eisernen Kette
an den Stein Boden des teiches angekettet war. Vlad schwamm langsam zur Kette hinab um
diese zu begutachten. Er hatte tatsächlich glück, eins der Ketten glieder war vollkommen
verrostet durch den dauerhaften kontakt mit dem Wasser. Und so schwamm er schnell
wieder hoch zu oberfläche um sich seinen Dolch zu schnappen und wieder nach unten zu
schwimmen.
Irgendwie schaffte er es tatsächlich, nach unzähligen versuchen die Kette zu zertrümmern
und schwamm angestrenged mit der Rüstung hinauf zur Oberfläche wo er diese erschöpft
und vollkommen unterkühlt auf den Rand legte. Sofort war Claus zur Stelle um ihn in einen
Warmen Mantel zu hüllen. Sein Blick war kühl, fast schon ein wenig wütend. Jedoch sprach
er kein Wort.
Die beiden entschieden sich erstmal die Nacht in der Ruine zu verbringen, schließlich war es
zu spät und zu weit um zurück nach Sparta zu reiten. Und so saß Vlad kurz später an einem
prasselnden Lagerfeuer. Den Blick nachdenklich in die Flammen gerichtet entschied er, mit
einem weiteren Blick auf die Rüstung, sie „Heiligenschein Rüstung“ zu nennen. Schlielich
wirkte das Mondlicht welche am Abend auf den See fiel fast wie ein Heilligen schein.
Fast zwei tage vergingen in dennen Vlad und Claus die Ruine weiterhin erkundigten ehe sie
auf ein zweites Wunder trafen. in einem der hinteren ruinen lag ein Skelett. Entweder war es
Menschlicht oder Elfisch, das ließ sich nicht mehr so sagen. Jedoch hielt dieses Skelett
eineen Beutel in der Hand, scheinbar war es ein Dieb gewesen welcher hier kurz nach dem
verlasen der Zwerge versucht hatte das nötigste Mitzunehmen und durch einen stein oder
so verstorben war. Als Vlad den beutel öffnete traute er seinen Augen nicht, eine handvoll
funkelnde, glitzernde Steine waren darin zu erblicken, doch das wichtigste war das Schwert,
es schien fast perfekt zu der weißen Rüstung zu passen. Die Klinge war von dem Selben
weiß, ilbrigen Material wie es auch die Rüstung war. Der Griff war ordentlich verarbeitet und
ließ sich sowohl mit zwei händen als auch mit einer Hand führen. Ein Goldener Edelstein
prangte sowohl oberhalb des Griffes al auch unterhalb. Vorsichtig nahm Vlad die Klinge aus
dem Sack ehe er sie grinend zurück zu Claus und dem Lager brachte.
,Claus! Schau mal was ich gefunden habe!’’
Sprach Vlad grinsend und zeigte ihn das Schwert ehe er sich neben ihn setzte. Eine weile lang unterhielten sich die beiden und Claus entschied sich ihm natürlich die Rüstung und Schwert zu lassen, auch
wenn es ein wahres Meister werk war. Am nächsten Tag entschieden sich Vlad und Claus
die Ruine zu verlassen und sich auf den Weg zurück nach Sparta zu machen.

((Danke an Nicebell für den Text))

Quellen

♡ 𝕷𝖆𝖉𝖞 𝖔𝖋 𝕯𝖆𝖗𝖐𝖓𝖊𝖘𝖘 ♡ (@lady_darkness81) / Twitter in 2021 | Winter landscape photography, Winter landscape, Dark forest aesthetic
Medieval Knight Live Wallpaper - WallpaperWaifu

2 „Gefällt mir“

Ich habe es aktualisiert damit es nicht so klingt als währe ich unbesiegbar
Danke für den Vorschlag @ShiftIsKaputt :+1:t3:

2 „Gefällt mir“

Also mir wurde gesagt dass es vom Team angenommen werden muss… jaaa
Will nur sicherstellen dass es nicht übersehen wurde

2 „Gefällt mir“

Bitte um Ergänzung der Fähigkeiten deiner Rüstung bzw. was sie genau aushält etc.

4 „Gefällt mir“

Text geändert. Keine besonderen Fähigkeiten der Rüstung erwähnt

2 „Gefällt mir“