Karla Hansen - Die Story

Name: Karla Hansen

Alter: 8

Geschlecht: Weiblich

Rasse: Mensch

Stärken: Hilfsbereit, In der Medizin,

Schwächen: Kämpfen, Sehr Emotional, Schüchtern

Charaktereigenschaften: Humorvoll, Nett

Es war 13 Jahre nach der Geburt von Airin, da bekamen sie ihr zweites Kind. Wie bei Airin, wurde ihr Name erst bei der Taufe, wenige Wochen nach der Geburt, bekannt gegeben. Das kleine Mädchen bekam den Namen Karla Hansen. Diesmal reagierte die Hansen-Familie etwas abscheuend. Das alles tat Airin sehr im Herzen weh, da es immer noch seine Schwester war. So vergingen die ersten paar Jahre bis Karla eingeschult wurde. Jedoch hatte sie immer sehr große Probleme und musste direkt die erste Klasse wiederholen. Auch in der Kampfschule lief es nicht besonders gut, denn sie besaß kein Sharingan, wie ihr Bruder Airin. Von allen dem hatte die Frau des Königs gehört und redete mit ihr als sie sich mal im Stadtpark trafen. Sie redeten darüber was los sei und weshalb sie große Probleme in der Schule hat. Da Karla nichts gesagt hat, beschließt sie dass sie mal mit ihr mit kommen sollte und sie einen Medizinkurs zusammen machen. Nach einigen Stunden kannte sich Karla bereits schon relativ gut aus und sie wusste endlich worin ihr Talent ist und freute sich total. Als sie nach Hause kam erzählte sie alles ihrem Bruder Airin. Er freute sich mit ihr weil er wusste wie schwer sie sich tat und unterstützte sie immer. All diese Unterstützung stärkte Karla sehr und hatte endlich den Mut sich zu öffnen. So vergingen weitere Jahre und Karlas Traum war es im Krankenhaus zu arbeiten, was wohl sehr schwierig wird, da sie kein Schulabschluss besitzt. Dennoch bekam sie große Unterstützung von Airin und von der Frau des Königs. Sie entwickelte sich stetig weiter, und wusste auch kurze Zeit später wie man eigene Medikamente herstellt. Während Airin schon eine Ausbildung zum Lehrer in der Kampfschule machte, wurde sie von der Frau des Königs in das Krankenhaus der Stadt genommen, denn sie war der festen Überzeugung das sie hier eines Tages mal arbeiten sollte. Doch zu dem, sollte es nie kommen. Eines Tages wurde vom König ein Notfallalarm ausgerufen, denn eine andere Stadt scheint die Stadt von Airin und Karla anzugreifen. Sie waren sofort in Kampfbereitschaft und Karla war als Medizin-Kämpfer mit dabei. Es wurde lange gekämpft, aber ohne irgendwelche Verluste, konnte man die Gegner zurückdrängen. Als sie wieder in der Stadt waren mussten alle Kämpfer auf irgendwelche Schäden im Krankenhaus getestet werden. Doch wo war Airin? Er war nicht da! Einige Stunden später wurde er für Tod erklärt, da keiner wusste wo er sich aufhielt. Das alles traf Karla sehr und sie rannte auf eine Wiese und kniete sich nieder. Sie konnte sich die Tränen nicht verkneifen denn der von ihr geliebter Bruder sei Tod, obwohl er doch so ein guter Kämpfer war. Sie weinte bitterlich. So verging Sekunde für Sekunde, Minute für Minute. Einige Zeit später kehrte sie zurück in die Stadt. Als sie in die Stadt kam, warfen alle komische Blicke als wäre irgendetwas besonderes passiert. Sie drehte sich um und sah Airin, ihren Bruder. Sie weinte, aber diesmal waren es Freudentränen. Sie rannte zu ihm hin und umarmte ihn. Danach brachte sie ihn direkt in das Krankenhaus, aber glücklicherweise konnte man nichts feststellen, was sich noch in dieser Nacht als großer Fehler zeigen wird. Als Karla schlafen gehen wollte und sich bei ihrem Bruder verabschieden wollte sah sie an seinem Arm ein Siegel. Sie dachte sich nichts dabei und ging schlafen. Mitten in der Nacht hörte sie seltsame Geräusche aus dem Erdgeschoss. Als sie die Tür öffnete sah sie Airin und sie blickte sofort auf das Siegel. Es brannte leicht und Karla hatte Angst und ging wieder schlafen weil sie sich vor ihrem Bruder fürchtete. Am nächsten Tag als sie aufwachte war alles wieder ganz normal. Sie stehte auf und ging zu Airin um ihn zu wecken. Als sie zuvor noch schnell nach draußen ging, bemerkte sie das irgendwas nicht stimmte und nahm ihre Schuhe und lief los. Als sie bei der Resistenz des Königs war sah sie es. Die Frau des Königs wurde kaltblütig ermordet, obwohl sie schon immer als unbesiegbar galt. Sie konnte es nicht fassen da es ihre Lehrerin war. Die Ermittlungen waren schon im vollen Gange und es gab einen Tatverdächtigen. Der Tatverdächtige hieß Karla Hansen. Als mitbekam das sie Verdächtigt wurde war sie so geschockt das sie wieder zu weinen begonnen hat. Schon am selben Nachmittag wurde ein Gerichtsverfahren gegen sie eingeleitet und das Urteil hieß 12 Jahre Haft für sie. Airin war ebenfalls beim Gericht und als er das hörte war er ebenso geschockt wie die ganze Hansen Familie. Nach dem Urteil sprach man mit ihr, dass sie am nächsten morgen um 8:00Uhr bei ihr zu Hause abgeholt werden würde. Nach dem Gericht gingen Airin und Karla aus dem Saal und Airin musste Karla trösten da sie trotz ihrer Unschuld 12 Jahre in Haft musste. Als die beiden nach Hause gingen sagte Airin zu ihr: „Gehe nach Hause, ich habe noch etwas zu erledigen.“ Noch bevor Karla ein Wort sagen konnte, rannte er schon davon. Als sie sich bereits schlafen legen wollte kam Airin komplett Erschöpft wieder, doch Karla konnte ihm nicht helfen, da sie mit der Schockstarre im Bett wie fest genagelt war. Mitten in der Nacht hörte sie wie die Tür aufging, und sie sah die Gestalt von Airin. Sie bekam Angst und fing an zu schreien und schaute auf sein Siegel. Doch es brannte nicht, also war alles in Ordnung, und sie beruhigte sich für einen Moment. Airin näherte sich und griff sie an. Sie versuchte sich zu wehren aber sie war gegen ihn chancenlos. Als er sie ein paar Mal schlug war sie bewusstlos und er gab ihr eine Tablette die er selbst zubereitet hatte. Kurz darauf packte er Karla auf seine Schulter. Er hatte noch etwas zu Essen und zu trinken dabei und dann lief er mit ihr davon. 28 Stunden später erwachte Karla an einem Baum vor Airin und sie fragte was los sei, er Antwortete ihr: „Weil du meine Schwester bist habe ich dich vor den 12 Jahren Haft beschützt!“ Als Karla das hörte wurden ihre Augen erneut feucht. Sie aßen etwas und zogen weiter. Eines Tages erreichten sie eine Stadt in der sie Übernachten sollten. Sie suchten sich eine angenehme Unterkunft und dann beschließen sie etwas essen zu gehen. Da die beiden schon lange nichts mehr gescheites gegessen hatten, beschlossen sie eine warme Nudelsuppe zu essen und danach gingen sie noch in ein Süßigkeiten Geschäft. Airin wollte noch ein wenig auf den Markt gehen, doch Karla hatte keine Lust weshalb sie in der Taverne blieb. Sie musste lange warten bis ihr Bruder wiederkam. Nach knapp 2 Stunden kam er wieder doch es waren noch andere Personen dabei. Als die 4 den Laden betraten sah sie den Anführer der 3 anderen neben Airin. Sie riss ihren Mund auf, denn es war Madara Takahashi.

6 Like