Neue Kriegsregeln

Grüße,

bin aktuell wenig aktiv viel Arbeit und RL-Struggle. Das Team war aber natürlich nicht untätig. Deshalb gibt es mal ein neues Regelwerk bezüglich der Kriege hier auf dem Server. Auf der Homepage habe ich die Regeln bereits geupdated, hier im Forum wird das auch die Tage passieren. Scrollt auf der Homepage einfach ganz runter! Das Kriegskonzept wird hierbei nicht groß verändert. Es gibt weiterhin diese Kriegsarten, die es aktuell schon gibt.

Wie findet ihr das neue Regelwerk bezüglich des Krieges?

  • Gut
  • Schlecht

0 Teilnehmer

5 Like

Schwierig sehe ich die „schwammige“ Formulierung - der Angreifer hat die Oberhand- beim bestimmen der Ausrüstung. Darf er vetos einlegen, hat er die Entscheidung ob er einen corschlag der Verteidiger akzeptiert oder was genau?

Ebenso eine Woche Zeit zwischen Antrag und Krieg- heiße ich absolut willkommen, da wir nicht alle jeden Tag spielen können :grin:
Aber was bringt dann genau noch die Fetungsstadt wenn die Woche niemals unterschritten werden darf? Hier eventuell einen anderen Vorteil wählen?

1 Like

Der Angreifer schreibt seine Vorstellung von Ausrüstung und Bewaffnung und sollten die Verteidiger mit irgendwas Probleme haben wird darüber verhandelt. Aber bei Kleinigkeiten obliegt die Entscheidung in der Hand der Angreifer. Beispiel wäre die Stufe der Verzauberung auf den Rüstungen oder ähnliches.

Jap wird schon bearbeitet.

2 Like

Wäre super wenn man das in die Regel mit aufnehmen könnte, man schaut ja doch eher da nach als in Forenbeiträge und vorallem in deren Kommentare :grin:

Zum zweiten, Top, dann hab ich nichts gesagt :grin:

2 Like

Regel 7, wie darf man das Vestehen? Gibt man seinem Feind eine Karte, von wegen: „Hier seht man, da greifen wir an kommt und haltet uns auf?“

So wie es momentan ist verrät man sozusagen dem Feind seine Strategie, wenn ich das richtig verstanden habe? Wäre nett wenn ihr die Regel ausführlicher macht.

Was eine andere Möglichkeit wäre, wenn die Angreifer 3 Punkte makieren:

  1. Ihr Lager, welches die Verteidiger angreifen können, um so die Angreifer loszuwerden.

  2. Ein Feld zwischen der Stadt und dem Lager. Die Verteidiger fangen somit die Angreifer und zwingen diese zu einer direkten Feldschlacht.

  3. Die Stadt. Die Verteidiger warten darauf dass die Angreifer die Stadt direkt angreifen und haben den Schutz ihrer Mauern.

Beispiel wie es aussehen könnte:

(Nur ein Vorschlag wie man es interessanter gestalten könnte.)

Regel 14 ist ebenso Schwachsinn. Die Angreifer bezahlen weil sie verloren haben?

Wie wäre man ändert es so ab: Die Verteidiger haben gesiegt und sammeln die Waffen und Rüstungen der gefallenen Feinde auf und behalten diese? Das wäre meines erachten realistischer als das diejenigen die im Kampf gefallen sind noch Geld an die Sieger abdrücken müssen.

Beispiel: Die Nordmänner greifen England an und alle sterben im gefecht, ich glaube nicht das die Frauen der verstorbenen Männer dann aus Norwegen angereist kommen um dann die Engländer für ihren Sieg zu entlohnen. (Vertsändlich oder?)

Ich bitte darum das eben solche unsinnigen und unpassenden Regeln überdacht und überarbeitet werden.

3 Like

Nein. Der Verteidiger weiß lediglich aus welcher Richtung der Angriff erfolgen wird. Ihr zeigt auf von wo der Angriff erfolgen wird und auf welches Ziel. Der Verteidiger sucht sich dann aufgrund dessen den Ort aus an welchem er verteidigen möchte.

Ebenso dient diese Regel dazu dass das Team diese Kriege besser überblicken kann und eher in der Lage ist zu prüfen ob das ganze fair und sauber runtergespielt wird. Ansonsten rennen wieder alle an x beliebigen Orten auf den Punkt drauf und wenn dann irgendwo gemogelt wird ist es unwahrscheinlich das man genau dort steht und alles mit bekommt.

Wie genau eure Taktik aussieht weiß keiner. Nur ist jetzt festgelegt an welchem Punkt genau es zur Schlacht kommen wird. Das verhindert auch das wieder 1 Tag vor dem Krieg noch diskutiert wird wo überhaupt gekämpft werden soll.

Nun streng genommen hätten die Nordmänner dann keine Armee mehr und müssten selber einen Angriff fürchten. Das sie dann vielleicht etwas springen lassen um einen schnellen Frieden zu erhalten wäre nur logisch.

Davon abgesehen was es kostet so einen Krieg zu führen. Ich weiß nicht in wie fern du militärisch ausgebildet und geschult bist oder welches Wissen du über solche Feldzüge hast aber die Kosten und der Aufwand waren immens. Ein Heer im Felde zu halten hat Unsummen gekostet genauso wie die permanente Versorgung mit Nahrungsmitteln, Waffen, Rüstungen, Ausrüstung und Personal. Das sind alles Kosten die du hier nicht haben wirst.

Auf Fts läuft es momentan so ab das ein Angriff billig in kauf genommen wird weil man nichts außer seiner Ausrüstung verlieren kann. Der Verteidiger auf der anderen Seite muss danach alle Forderungen erfüllen welche von den Angreifern gestellt worden sind. Der Aggressor hat also kein Risiko und kann beliebig oft Kriege führen solange er seine Leute bewaffnen und ausrüsten kann.

Selbst wenn die Angreifer merken das sie verlieren ist es nicht so das der Verteidiger die gesamte Ausrüstung erhält da 90% der Spieler einfach flüchten und davonlaufen. Dann können sie kurz warten und die nächste Kriegserklärung schreiben. Im Vergleich ist das unfair.

Außerdem war es im Mittelalter in jedem Krieg so das große Mengen an Ausrüstung und Verpflegung sowie der Kriegskasse mit der gesamten Finanzierung für diesen Krieg mitgeführt wurden. Im Falle einer Niederlage würde das alles dem Gegner in die Hände fallen. Das ist auf Fts aber nicht der Fall, somit kann der Verteidiger nichts weiter gewinnen außer ein paar Tage ruhe bis der Spaß von vorne beginnt.

Das Krieg führen und Angreifen von Fraktionen muss für BEIDE Seiten ein Risiko darstellen. Es kann nicht sein das die einen um ihre gesamte Existenz kämpfen müssen und die anderen im schlimmsten Fall sagen:’’ Naja shit happens! Wir sehen uns nächste Woche Freunde! ‚‘.

ja und genau deswegen könnte man keine hinterhalte mehr machen weil man ja weiß von wo der gegner angreift…

Dann sollte nur das team so nen plan haben aber dann auch nicht am krieg teilnehmen dürfen…

ja liegt aber auch an der regel: „12. Eine Fraktion darf nach einem verlorenem Krieg zwei Wochen lang nicht mehr direkt angegriffen werden.“… sonst könnte man direckt danach nen gegenangriff starten und so selbst forderungen stellen…

Nein genau wegen der regel 12. (siehe oben) kommt es eben nicht genau dazu.

Ist eher unwahrscheinlich die meisten fliehen nicht sofort wenn einer oder zwei sterben…

Verstehe ich nicht ganz. Wenn man weiß von wo der Gegner angreift kann man doch gerade einen Hinterhalt planen oder nicht?

Und der Angreifer plant in der Regeln sowieso keinen da er angreift…

Beide Seiten müssen aber darüber bescheid wissen und sollten wissen wo und wie weit gekämpft wird. Sonst bringt es keinem was.

Es geht darum das wenn man einen Krieg startet und diesen verliert man keinen Nachteil daraus zieht. Genau das muss aber der Fall sein denn ein Krieg sollte wohl überlegt sein und nicht aus Lust und Laune entstehen. Selbst ohne diese Regel bräuchtest du mindestens 3 bis 4 Tage um erneut zu kämpfen und alle Spieler auf den Server zu kriegen. Dann haben die ihre Sachen so oder so zurück.

Das war aber auf ein Beispiel bezogen.

Nö aber wenn sie merken das sie verlieren und ihren Stuff lieber behalten wollen.

Nach euren Regelungen wäre ein Gegenangriff nicht möglich da der Verlierer ja 2 Wochen nicht angegriffen werden darf. (Eure Regeln)

Sozusagen bezahlt man „nur“ dafür das der Sieger eine Belohnung erhält.

Das bin ich mir durchaus bewusst, doch könnte man das auch anders Regeln in dem man einfach nen gewissen Betrag x bezahlen muss bevor man in den Krieg ziehen darf. (Dieser symbolisiert dann die Kriegskosten) Natürlich sieht der Verteidiger davon nicht einen Cent, doch meines erachtens ist es schon belohnung genug dass man dicke Rüstungen behalten darf. Meinetwegen kann man noch hinzufügen dass man eine der „gefallenen“ (Vielleicht Bewustlosen) Personen als Geisel nehmen darf. (Meines erachtens besser als die paar Talerchen)

Thema Risiko:
Wie wäre es, dass wenn der Angreifer verliert, dass er in seinem nächsten Kampf 1-2 Männer weniger einsetzen darf, da die Streitmacht geschwächt ist. (Über nen gewissen Zeitraum x)

So hat der Verteidiger dann die Chance einen Gegenangriff einzuleiten und hat den Vorteil 2 Leute mehr zu haben.

Wie wäre es ihr würdet einfach das Kriegssystem überarbeiten so dass es realistischer ist mit Ausgaben etc. Aber so wie es momentan ist macht es einfach nur keinen Sinn.

Diese Bezahlung ‚‘ symbolisiert ‚‘ die verlorenen Resourcen die man im Mittelalter in einem Heer bei sich gehabt hätte.

halte ich für unverhältnismäßig. Die Kosten eines Krieges zwischen zwei Gemeinden wären wesentlich geringer als zwischen zwei Großstädten. Vor der Schlacht wird sich im Forum auf einen Festbetrag für den jeweiligen Krieg geeinigt. Bei Festbeträgen hättest du gar kein Mitspracherecht mehr da es vom Server festgelegt ist. Jetzt kannst du noch selber verhandeln wie ihr es regeln wollt.

Und wer garantiert mir das in jedem Krieg ‚‚dicke Rüstung‘‘ verwendet wird? Was wenn die Angreifer bei solchen Regeln bewusst anfangen alles auf schwache Rüstungen oder ohne Verzauberungen zu senken? Dann haben sie auch nichts davon.

Und wieso sollten die Verteidiger die eine Schlacht gewonnen haben keinen Cent davon sehen? Das ist unlogisch. Sie haben gewonnen, wo soll das Geld denn sonst hingehen?

Naja es gibt ja noch Verbündete die diesen Nachteil wieder ausgleichen könnten. Wir haben diese Möglichkeiten alle in betracht gezogen aber sie sind zu einfach zu umgehen und verfehlen ihre Wirkung.

1 Like

Moin meine Lieben Freunde und Feinde der Arschkriecher meldet sich zu Wort.

Erstmal vor weg um meine Rolle als Arschkriecher gerecht zu werden muss ich sagen, dass ich es soweit recht gut finde abgesehen nun mal von zwei Punkten. Denn wie jeder weiß solange es nichts zu meckern gibt is es nicht gut.

Der erste Punkt is nur eine Kleinigkeit. Meiner Meinung nach sollten die Angreifer zumindest Standardmäßig ein oder zwei Krieger mehr bekommen. Dies hat den einfachen Grund, dass der Verteidiger meist bereits den Vorteil besitzt, dass er auf seinem Boden sitzt und somit sich einfach eingraben kann. Noch dazu habe ich sogar einen realistischen Grund (Ja hört). Wie war es bei uns im RL? Etwa so, dass eine kleinere Streitmacht eine Befestigung angegriffen hat? Nein, es waren in der Regel fünf mal mehr Krieger auf der Angreifer Seite (Dies wäre aber zu over powerd).

Nächster Punkt is das mit der Karte. Ich habe da selbst wie meine zwei verplanten Kollegen meine Bedenken. Ich nehme mal eben ein Beispiel welches einem Großteil bekannt sein sollte (besonders Herman xD) Total War. Klar du weißt aus welcher Richtung die Gegner angreifen werden einfach an Hand der Aufstellungszone. Diese Zone ist aus meiner Sicht gleich zu setzen mit einem Lager. Aber nun würdest du persönlich doch niemals bei einer Armee aus zwanzig Einheiten mit allen auf den Gegner los gehen. Du versuchst ihn auszumanövrieren indem du die natürliche Deckung oder gar Geschwindigkeit (Reiter) deiner Truppe nutzt. Dieser Punkt würde ja in dem System wenn ich es richtig verstehe komplett wegfallen und du als Angreifer hat noch ein deutlich größeres Problem, da sich der Verteidiger perfekt auf so etwas vorbereiten kann.

Gezeichnet Lord der Arschkriecher und Herr über die Bongoköpfe Hagrast

3 Like

Ich melde mich auch mal zu Wort. Auf die bereits genannten Punkte werde ich jetzt zwar nicht mehr eingehen, aber sehe ich in einer Regel noch ein wenig Ausbesserungs-Bedarf.

„4. Bei den Kämpfern muss eine gewisse Aktivität vorliegen. Das Team nimmt sich das Recht heraus selber zu entscheiden wer als Inaktiv und wer als Aktiv zählt.“

Ich denke, dass der Grundgedanke sehr gut ist und sehe auch, wieso es als Regel aufgestellt wurde. Jedoch finde ich die Umschreibung, dass das Team einfach bestimmt wer aktiv oder inaktiv ist sehr kritisch. Das bietet doch den Spielern bereits ne Oberfläche für Rumgeheule wenn jemand zugelassen wird und ein anderer dann wieder nicht.

Eine genaue Definition wäre da wohl passender, bzw. aufzeigen wann jemand aktiv und wann jemand inaktiv ist. Zum Beispiel könnte man diejenigen akzeptieren im Krieg, die sich im Forum abwesend gemeldet hatten. Finde es einfach sehr kritisch, wenn das Team entscheiden darf wer als aktiv und wer als inaktiv gilt und die Community dabei keinerlei Bedingungen oder ein „Grundgerüst“ hat, woran sie sich orientieren könnten um die Wahl des Teams nachzuvollziehen. Sonst kommen noch Korruptionsvorwürfe oder die Kriegsteilnehmenden meckern dann, dass das Team parteiisch entschieden hätte.

4 Like

Zu deinem Einwurf kann ich nur sagen das die Regel sinnvoll ist. Wir hatten ja bereits überlegt zu sagen: 14 Tage inaktiv heißt nicht Teilnahme am Krieg. Doch einige nutzten dies aus und kamen dann in den Tagen einfach für 1-2 Minuten online. In der Zeit kann man nichts gescheites auf dem Server machen. Wenn man jetzt sagt man muss aber so und so viel Minuten/Stunden online gewesen sein würde das auch nur für Aufregung sorgen und nicht zielführend sein. Es wäre ein Zwang. Das wir entscheiden ist die beste Lösung. Wir haben den optimalen Überblick. Wir wissen bei fast allen Spielern ob sie ernsthaft hier spielen oder nur online kommen wenn Krieg ist und ansonsten nichts für oder auf dem Server tun. Wir entscheiden bei so vielen Ungereimtheiten, bei Banns, unklaren Regeln usw. da sind einige Sachen die viel unklarer sind als sowas. Außerdem können wir ja nicht mal parteiisch sein selbst wenn wir es wollten. Alle Entscheidungen werden mit Zustimmung aller getroffen und ich glaube kaum das wir als Team immer einer Meinung sein können, gerade bei sowas interpretiert das entweder jeder anders oder es ist so klar für alle das jeder zustimmt.

2 Like

Sich eingraben wtf? :rofl:
Klar die Verteidiger haben ihre Mauern und Türme aber die Angreifer können auch Befestigungen errichten vor dem Krieg und der Angreifer wird schon einschätzen ob er gegen stärkere oder schwächere kämpft. Bis jetzt hatten wir auch keine verbindliche Regel das man mehr Angreifer hat. Ich glaube sowas ist nicht nötig.

Erst einmal sorry aber das ist seit langem die unqualifizierteste Aussage die ich lesen durft.
Du hast offensichtlich meine Aussage nicht verstanden.
Ich frage dich einfach mal ob du verstanden hast was ich mit eingraben meine.

Was bringen dem Angreifer Befestigungen? Du baust in der Regel dein Lager aus RP gründen.

Das mag sein. Jedoch sehe ich es aktuell als recht sinnvoll an einfach aufgrund, dass es von nun an schwerer für den Angreifer ist und du noch dazu deine Angriffsrichtung anzeigen musst. Ich habe bereits in der Vergangenheit häufiger in Gesprächen mit Herman erwähnt, dass so etwas aus meiner Sicht sinnvoll sei und wenn das dein/euer einziges Argument dagegen ist finde ich es recht enttäuschend.

1 Like

Das mit der Angriffsrichtung finde ich persönlich auch sinnlos.
Ein Lager der Angreifer als Startpunkt zu haben mag durchaus sinnvoll sein, aber dann einen festen Weg zu verlangen ist irgendwie sinnlos.
(Man zwingt den Angreifer sozusagen in eine vorhersehbare Falle zu laufen)

Allerdings sind haben Angreifer dafür den Vorteil, die Ausrüstung zu wählen und die Option, den Gegner auszuhungern

Ich finde es auch persönlich eher einsichtig und ungenügend betrachtet, die Angriffsrichtung auf nur eine Richtung und einen Weg zu beschränken sowie diesen auch noch offen zu legen; die Angreifer können in dem Fall wirklich nur begrenzt Sachen machen: de facto nur entweder per Fuß, mit Pferden oder Schildern auf einen Punkt marschieren, während die Verteidiger Dauerfeuer von allen Richtungen und Höhen auf die Agressoren legen können sowie Nahkämpfer in den Kampf, da sie die Mauer bzw Verteidigungsanlagen entsprechend justieren können sowie ihre Truppen auch über das ganze Schlachtfeld schicken können.

Währenddessen sind die Angreifenden nur auf diese eine Richtung festgelegt, und können nicht stattdessen versuchen, über Schwachpunkte hinein zu kommen oder die Feinde zu flankieren; stattdessen stehen sie unter ununterbrochenen Druck von allen Seiten, können sich nur bedingt wehren und sind leicht in die Enge zu treiben oder in einzelne Teile zu brechen.

Ohnehin schon ist man als Angreifer in der schlechteren Position, schon allein, dass die Verteidiger die Umgebung kennen und sie auch anpassen können, aber den Angreifern auch die Möglichkeit zu nehmen, ihre strategischen Ausgleichsvorteile zu nehmen, macht Krieg in dem Fall zu einer sehr einseitigen Angelegenheit …

Du musst dich bei der Ausrüstung mit dem verteidiger einigen.

Ich versteh wirklich diese große Aufregung nicht um das Schlachtfeld und den Weg. Nehmen wir mal den vorletzten Krieg. Dort konnte man über eine Brücke nach Ankaa gelangen und das war der Schauplatz. Das war perfekt. Woanders wäre es sehr unrealistisch hinzukommen und bei jedem Krieg hat der Angreifer eigentlich ein Hauptziel. Wenn der Verteidiger nicht ganz umnachtet ist wird er auch schon wissen wo man angreift. Ich mein bei einer Stadt mit nur einem zugang, oder einem Haupttor oder einer offensichtlichen Schwachstelle wird man da immer angreifen. Wenn 10 Angreifer sich verteielen und die Stadt von überall angreifen kommt a) das Team nicht hinterher und b) ergibt das auch keinen Sinn. Ich meine wir sind schon keine 50 vs 50 in einem Krieg. Dann ist es doch auch für das Feeling besser wenn alle „auf einem Haufen“ kämpfen.