Orikashi - der Knochenkopfmilan

Aus den Aufzeichnungen einer Piratin

Orikashi - der Knochenkopfmilan

Klasse: Vögel

Ordnung: Greifvögel

Gattung: Milane

Namentlicher Ursprung: (afrikanisch: ori - Kopf; kashi - Knochen)

Aussehen und Merkmale:

Der Knochenkopfmilan ist ein Vogel von majestätischer Größe mit einer Flügelspannweite von 160 bis 180 Zentimetern. Dennoch wiegt er aufgrund seines Körperbaus nur ein wenig mehr als ein Pfund.

Man erkennt ihn vor allem an seinem schweifartigen Schwanz und seinem sonderbaren Kopf. Es scheint als würden diese Vögel einen Teil des Schädels als Maske tragen. Von weitem her, scheinen die Milane keine Augen zu besitzen, wodurch sie auf so manch einen sehr unheimlich und leblos wirken.

Auffällig sind auch die kräftigen Krallen, die ihre Beute fest im Griff haben.

Die Küken haben am Anfang ein graues Federkleid.

Quelle

(https://www.pinterest.de/pin/599471400412072125/)

Ernährung:

Die Vögel ernähren sich von Fischen, kleinen Wirbeltieren oder kleineren Vögeln wie Spatzen Meisen, bis hin zu Amseln und Tauben. In den äußersten Fällen fressen sie auch Insekten und Baumfrüchte.

Habitat:

Der Knochenkopfmilan gilt als stark wassergebundene Art. Er bevorzugt Lebensräume in Wassernähe, insbesondere von baumbestandenen Seeuferabschnitten, von Aulandschaften oder von Baumreihen entlang langsam fließender Flüsse.

In Parsifal trifft man diese Vogelart im Süden an.

Eigenschaften:

  • sehr gebunden an die Heimat und ggf. an den Tierhalter
  • stark verfeindet mit Raben (zerstören gerne mal ihre Nester samt Eiern)
  • sehr neugierig

Stärken:

  • Widerstandsfähig vor allem gegenüber Kälte, aber auch Hitze
  • Durchhaltevermögen; kann dementsprechend lange Distanzen fliegen
  • kann dank seinen kräftigen Krallen auch etwas schwerere Objekte mit sich führen

Schwächen:

  • verträgt kein Gebäck; kann eine tödliche Kolik hervorrufen
  • fliegt bei schlechtem Wetter deutlich langsamer

Lebensspanne:

  • in Freier Wildbahn: bis zu sieben Jahren
  • in Haltung: bis zu 15 Jahren

Intelligenz:

Der Knochenkopfmilan ist in der Regel Einzelgänger und wenn er eine Familie hat, ist er nur dieser treu bis zum Tod. Zu dieser Familie kann auch der Tierhalter zählen und beide können aufgrund dieser Verbundenheit sehr gut zusammenarbeiten; in einer Symbiose leben.

Fortpflanzung:

Die Vögel brüten nur einmal im Jahr. Die Fortpflanzung erfolgt nach einer Paarung durch das legen von Eiern mit einer weiß-grauen Schale. Diese werden 32 bis 33 lang gleichermaßen von Männchen und Weibchen gebrütet.

Geschlechter:

Man unterscheidet zwischen Männchen und Weibchen, wobei letztere sich durch ihre Größe leicht unterscheiden

Mögliche Abweichungen/Mutationen:

  • Schädelform kann sich bei jedem Exemplar unterscheiden
  • scharfer oder stumpfer Schnabel
7 „Gefällt mir“