Stadtvorstellung Lühne (Parsifal)

Geschichte

Die Stadt Lühne wurde vor etwas mehr als 200 Jahren von einigen älteren Händlern gegründet als sie sich zu Ruhe setzen wollten um Familien zu gründen. Als Ort suchten sie sich einen Weg aus welcher in ihren Jahren als Händler oft genutzt wurde und sie erhofften sich, dass andere Händler dort nach langen Wegen für die ein oder andere Nacht ein Bettchen mieten würden, um so weiterhin an ein wenig Geld zu kommen und so errichteten sie ihre Häuser und einer von ihnen der damals eher auf den Handel von Lebensmitteln spezialisiert war nahm sich der Sache an ihre Vorstellungen zu verwirklichen. Er errichtete ein kleines Gasthaus was nur zwei Seelen aufnehmen konnte, doch für Händler und den ein oder anderen Abenteurer ausreichte. Um an Lebensmittel zu kommen ließ er einige Kontakte spielen, welche ihm dann günstig diese liefern konnten. Nach einiger Zeit war dies jedoch nicht mehr genug und nach längerem sparen konnte er sich einen Sklaven kaufen der für das kleine Dorf ein Feld errichtete und die Arbeit auf diesem verrichtete. Glücklicherweise war die Ernte jedes mal recht reich, da der Boden aus ungeklärten Gründen äußerst fruchtbar war und ein Fluss das Dorf passierte und zugleich dieses mit Trinkwasser versorgte. Einige Jahrzehnte später starben die Gründer und es kam wie es kommen musste, es sprach sich rum, dass es ein recht erfolgreiches Dorf gäbe. Der Adel bekam nach einiger Zeit davon Wind und einer von ihnen beschloss das Dorf und das umliegende Land aufzukaufen um noch reicher zu werden und erhoffte sich insgeheim auch, dass es eines Tages bevölkert genug für eine wahrliche Großstadt sein würde. Und ja, die Bevölkerung wuchs und es entstanden viele Bauernhöfe, um diese Zeit bemerkte man, dass bei einer alten Bäuerin, die seit langem im Dorf lebte einen jungen Burschen hatte welcher ihr half. Niemand genau wusste, woher dieser kam, oder was er so im Schilde führte doch er war fleißig und so achtete man ihn auch.

Doch wie es weiter geht bleibt bisher offen

Die Lage der Stadt

(mit rot auf der Map gekennzeichnet und somit schon vorab für uns geclaimt)

Gesetze
(Da das genauere Festlegen bei unserer Stadtgröße notwendig ist werden diese nun klar festgelegt)
⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴

Es gilt für Bürger anderer Fraktionen die sich auf Lühner Gebiet befinden, oder ein Bürger Lühnes selbst

~Strafrecht~
(1) Die Stadtwache hat Buch über die Fälle, der de-
taillierten Handlungen sowie des letzendlichen Aus-
gangs eines Falles zu führen.
(2) Sollten kleine Fälle wie Nachbarschaftsstreit auf-
treten so ist dies nicht so detailliert aufzufassen und
es können mehrere vergleichbare Fälle in einem Buch
festgehalten werden.
[§1]
› Beleidigung eines Bürgers Lühnes´
(1) Dies, sollte es einer Stadtwache gemeldet werden ein
Strafgeld von bis zu 80Talern mit sich ziehen.
(2) Sollte eine Stadtwache beleidigt werden, so kann sie
je nach Wunsch diese Person verhaften oder sie ein Straf-
geld von bis zu 100Talern zahlen lassen.
[§2]
› Diebstahl
Dieser wird mit einer Haftstrafe von 3 Echtzeitstunden be-
straft, bei Bedarf darf ebenfalls ein Entschädigungsgeld ver-
hängt werden.
[§3]
› Mord
Kann mit einer Haftstrafe von bis zu 5 Echtzeitstunden be-
straft werden.
[§4]
› Hetze gegen die Stadt
Kann mit einer Haftstrafe von bis zu 5 Echtzeitstunden be-
straft werden. Bei Bedarf kann diese Haftstrafe unbefristet
sein.
[§5]
› Spionage
(1) Betriebsspionage
Sollte dieser Fall eintreten so soll der Täter dem Opfer je
nach Schwerheit der Schäden bis zu 1.000Taler zahlen.
(2) Spionage eines Bürgers
Da dies stets für Verbrechen genutzt wird, erhält das Opfer
eine dauerhafte Leibwache der Stadtwache, außerdem zahlt
der Täter bis zu 1.000Taler.
[§6]
› Sachbeschädigung
Sollten Felder oder dergleichen zerstört werden, so hat der Täter
diesen rückgängig zu machen und ggf. eine Entschädigung zu zahlen.
[§7]
› Unerlaubter Bau in der Wildnis vor der Stadt
Sollte jemand es wagen provokant in der Vorstadt ein Lager permanent
oder temporär zu Errichten, gilt es als Notwehr des Hab und Gutes der Stadt
sollte man diesen Spieler umbringen.

*Die Stadtwachen müssen sich um das Wohl des Inhaftierenden küm-
mern und diesen Zustand auf einem stabilen Level halten.
*Der Häftling kann sollte es vom Stadtherrn gestattet werden sich frei
kaufen.
*Die Stadtwachen müssen stets ewige Treue und Loyialität
gegenüber dem Stadtherrn halten und müssen dessen Befehlen
folgen. Außerdem müssen sie stets dem Rat gehorchen es sei denn, es
verstößt gegen eins der bislang bestehenden Gesetze. Außerdem dürfen
sie keiner verbrecherischen Gilde beitreten
⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴
~Baurecht~
Art.1 Jeder Bürger mit guten bis sehr guten Baufähigkeiten hat das Recht
sein eigenes Haus zu bauen. Dies muss jedoch im Stil der Stadt sein.
Art.2 Jeder Bürger darf seine Inneneinrichtung selbst bestimmen. Dies darf
jedoch kein Feld sein. Außerdem darf er seinen Innenraum nicht ohne Er-
laubnis des Bauamts vergrößern. Ansonsten kann dieses ein Strafgeld
verhängen.
Art.3 Sollte man aus einem Haus ausziehen so ist es wie vor dem Einzug
einzurichten. (Macht euch am besten einen Screenshot) Ansonsten kann
das Bauamt ein Strafgeld verhängen. Selbst wenn Ihr dann nicht mehr in
dieser Stadt wohnt.
⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴
~Kriegsrecht~
Art.1 Jeder Bürger ist wehrpflichtig.
Art.2 In einem Kriegsfall ist der Stadtherr der Oberste Befehlshaber.
Art.3 Die Bürger Lühnes haben sich nach der Meinung des Stadtherrn
über eine andere Stadt zu stellen.
Art.4 Es werden im Kriegsfall nur auf Befehl des Stadtherrn Gefangene gemacht.
Art.5 Es gibt keine Kapitulation.
⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴
~Wirtschaftsrecht~ (Vorerst außer Kraft)
Jeder Bürger Lühnes hat das Recht ein Unternehmen zu gründen welches jedoch zunächst vom Stadtherrn genehmigt werden muss um zu beginnen ihrer Arbeit nachzugehen. Dieses Unternehmen kann sollte es gegen Gesetze verstoßen von dem Stadtherrn aufgelöst werden.
Jeder Bürger kann bei der Stadt eine Arbeit annehmen.
Diese werden dann von diesem auch vergütet.
Vergütung:
Bergarbeiter:
Gold: Man darf 20% des erarbeiteten Goldes behalten, der Rest ist an die Stadt abzugeben.
Smaragde: 100Taler pro Stack
Diamanten: 50Taler pro Stack
Eisen: 40Taler pro Stack
Kohle: 20Taler pro Stack
Lapislazuli: 10Taler pro Stack
Bauer:
Weizensamen: 5Taler pro Stack
Karotten: 20Taler pro Stack
Kartoffeln: 20Taler pro Stack
Melonen: 10Taler pro Stack
Kürbisse: 30Taler pro Stack
Rote Beete: 20Taler pro Stack
Zuckerrohr: 10Taler pro Stack
Rohes Huhn: 20Taler pro Stack
Rohes Rind: 20Taler pro Stack
Rohes Schweinefleisch: 20Taler pro Stack
Leder: 30Taler pro Stack
Federn: 20Taler pro Stack
Fischer:
Roher Fisch: 20Taler pro Stack
Roher Lachs: 20Taler pro Stack
Pufferfisch: 5Taler pro Stack
Tintensäcke: 35Taler pro Stack
Verzauberte Bücher: je nach Verzauberung von 20- 200Talern
Sonstiges: 5Taler
Holzfäller:
10Taler pro Stack für jegliche Art von Holz
⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴⩴

Banner

https://www.needcoolshoes.com/banner?=oalKpGphpcaz

4 Like

Entschuldigung, aber deine Stadt ist noch nicht mal zugelassen und du machst einen roten Punkt auf die Map und legst einfach fest das es schon „vorab geclaimt“ ist.

Ich denke so geht das nicht…

es steht nirgends dass es nicht geht