Volk der Wolfselfen

Wolfselfen sind eine Mutation der Waldelfen, die sich noch vor dem Großen Krieg Galandrias verbreiteten.

Entstehung der Mutation:
Im Großen Krieg Galandrias wurde eine kleine gruppe Waldelfen von Orks gefangen genommen. Diese wurden zum Stamm der Schwarzen Legion gebracht und dort von einen Schamanen verflucht. Dieser Fluch brachte die Waldelfen in ihren Primitiven zustand zurück, sodass sie sich wie wilde Tiere verhielten. Durch diese Primitive Art paarten sich die verfluchten mit Wölfen,dadurch entstanden die Wolfselfen.

Aussehen: Sie sehen wie Elfen aus nur haben Wolfsohren und einen Wolfsschwanz, da dies nur eine Äußerliche Mutation ist.

Charakterzüge:
Wolfselfen leben in klein Rudeln. Sie sind sehr Scheu gegenüber anderen aber wenn sie ein Akzeptieren, vertrauen sie ein und tun auch alles diese Freundschaft ewig walten zu lassen. Sind Hinterlistig aber auch sehr Wortgewandt. Sind sehr Schnell und können Hoch springen. Sind sehr leise. Sind aber eher Nachtaktiv, weil sie dort besser Jagen können.

Besonderheiten:
Wolfselfen haben durch die Mutation ein besseres Gehör und können Nachts besser sehen. In ihrer Umgebung können sie sehr gut Riechen da dies durch die Mutation verbessert wurde. Bei lauten Geschrei oder Geräuschen weichen sie oft zurück. Sind gute Fährtensucher.

Geschichte:
In der Zeit Galandrias waren Mutationen in jeder Rassen sehr selten aber auch nicht gern gesehen, da diese als Zeichen der Schwäche gesehen wurden. Stämme die Mutationen hatten und es rauskam, wurden meist vernichtet,da man sowas nicht haben wollte. Eines nachts wurde der Mutant Trioh Va im Stamm der Nachtläufer geboren, was sofort auffiel waren seine Wolfsohren und seinen kleinen Wolfsschwanz.Die Stammältesten haben ihn sofort verbannt und setzten ihn in den Tiefsten Punkt des Waldes, wo normale Menschen,Orks und Zwerge nicht hinkammen.Der Kleine Wolfself zog durch die Wälder auf der suche nach Nahrung,Wasser und einer unterkunft. In den Nächsten Nächten streifte ein Wolfs rudel and den jungen vorbei und sah das er ähnlichkeiten aufwies, demnach beschlossen sie den jungen mitzunehmen und in den Wäldern Galandrias aufzuziehen. Nach den Jahren vermehrte sich die Muationen im Wald und entwickelte sich zu einer eigenständigen Rasse.

Der Galandrianische Wald:
Der Galandrianische Wald besteht seit über 100000 Jahre. Der Wald ist in 5 Regionen aufgeteilt, das Südliche Waldstück ,das Nördliche Waldstück ,das Westliche Waldstück, das Östliche Waldstück und der Mittelpunkt des Waldes.Jede Region wird von einem Waldwächter beschützt, in den Legenden werden sie die 5 Großen genannt. Im Südlichen Waldstück lebt der Weiße Hirsch Tyra, der der über die Weisheit herrscht. Im Nördlichen Waldstück lebte die Eule Wan Shi Tongs, der der über Uralteswissen besitzt. Im Westlichen Waldstück lebte der Waldfuchs Yi Wu, der der über das Schicksal herrscht. Im Östlichen Waldstück lebt der Alte Baum Ti Sha Fu, der der über die Fruchtbarkeit herrscht. Im Mittelpunkt lebte der Wolf Tran Ku Ye, er herrscht über das Leben und den Tod.

Religion:
Die Tiere und Bewohner des Waldes sehen die Waldwächter als Verkörperung Gaias. Sie führen 5mal im Jahr ein Ritual durch. Jeder Wächter hat sein eigenes Ritual.

Für Tyra gehen sie jeden Frühlingsanfang in das Südliche Waldstück, die Ältesten und Weisensten Bewohner gehen zu Tyras Tempel um ihre Weisheit Tyra mitzuteilen. Indem sie 24Stunden lang im Tempel Meditieren.

Für Wan Shi Tongs gehen die Tiere und Bewohner jeden Frühlingsende ins Nördliche Waldstück und bringen Neues wissen zum Tempel Wan Shi Tongs. Sie verweilen dort 12 Stunden bevor der Tempel wieder im Boden verschwindet.

Für Yi Wu gehen die Tiere und Bewohner jeden Sommer in den Westlichen Waldstück. Dort bringen die Bewohner des Waldes Böse Bewohner hin, sie stellen sie in einen Weißen kreis. Die anderen Bewohner setzen sich um den Kreis und Meditieren dort für 6 Stunden und warten dort auf die Entscheidung des Schicksalfuchses. Oftmals Sterben die verurteilten, es kommt aber auch vor das Yi Wu Gnade walten lässt.

Für Ti Sha Fu bringen sie jeden Herbst ihre übrige ernte in den Baumtempel, dort entscheidet der Wächter ob er nächstes Jahr den Boden fruchtbar macht oder ihn Unfruchtbar macht. Dieser Prozess dauert 2 Tage.

Für Tran Ku Ye gehen die Tiere und Bewohner jedes Jahresende zum Mittelpunkt des Waldes. Sie beten ihn an da er drüber entscheidet ob Teile des Waldes Absterben oder ob neues Leben im Wald entstehen wird.

Baustil:
Wolfselfen leben eher in Höhlen. Höhlen werden leicht ausgeschmückt, sind aber relativ klein.


10 Like

Guter Beitrag. Schön geschrieben, aber bisschen kurz

3 Like

Finde die Rasse interessant ist jedoch etwas kurz

4 Like

Also es ist eine interessante neue Rasse und die Geschichte ist auch recht interessant, jedoch könntest du noch etwas mehr zu den Besonderheiten, Religion und Charakterzügen schreiben.
Die Geschichte könnte ebenfalls noch etwas ausgebaut werden.
Die Vorstellung gefällt mir soweit recht gut.

Wäre schön, wenn du es noch etwas weiter ausbauen könntest.
Mit freundlichen Grüßen Hagrast der Kleine süße Ork

Ich weiß nicht… Es ist gut geschrieben und die Rasse ist nicht OP oder sonst was. Jedoch wäre das ungefähr die 7. Elfen Unterrasse.

Was bringen dieses Volk zum Spiel, was es vorher nicht gab?

Frischen Wind, da die anderen Rassen sehr Standard sind (bsp. Blut,dunkel,hoch,Wasser oder Waldelfen). Wolfselfen bringen nicht nur viele gute RP Elemente mit , sondern auch der Fakt das sie rein aus einer Mutation entstanden sind, was wiederum auch andere Spiele anregen könnte sich kreativer ausleben zu können.

1 Like

Diese Mutationen sind eigentlich nicht das was als Unterrasse durchgeht, da wir nun schon genügend Diskussionen über Katzenmenschen oder ähnliches hatten.

1 Like

Du meinst Khajit? Da sich die Mutation nur leicht auf das Äußere bezieht und nicht auf etwas, was vollkommen was anderes ist wie bsp. Werwölfe oder halt Khajit. Wolfselfen unterscheiden sich ledeglich leicht Äußerlich. Khajit sind ja Katzen mit Menschlichen Zügen heißt Tierrasse, dies ist ledeglich eine Elfe mit leichten äußerlichen Mutation. Deswegen denke ich das das durchgehen kann, muss natürlich nicht. Den das Bild beschreibt ja eigentlich schon gut genug um was es sich handelt!

1 Like

Die Blutelfen entstanden ebenfalls aus Mutationen, die ihnen von den Chaosgöttern geschenkt wurden, genau wie die Goblins.
Auch sonst ähnelt diese Rasse stark den Blutelfen,
Blutelfen sind Nachtaktiv, Leben ihn Höhlen, sind eher primitiv, leben und jagen in Rudeln usw.
Dh diese Rasse hat eigentlich kaum etwas, was es nicht in ähnlicher Form schon gibt, und ich befürchte, dass es eine weitere irrelevante Rasse mit 1-2 Mitgliedern wird.

Liegt dieser Wald in Parsifal?

1 Like

Wolfselfen sind ebend nicht primitiv sondern entwickelten sich weiter, dazu wird es in Zukunft immer Rassen geben die sich Ähneln, sowas gibt es immer das ist auch nicht vermeidbar.
Außerdem entstammt die Mutation teilweise Natürlich. Natürlich mit einen Fluch aber es wurde weder geschenkt und entstand in der Natur auf naturelle weise.

Galandria befindet sich in Elysium, der Alten Map

2 Like

Also ich finde es sehr interessant, nur ich würde nicht Wolfselfen sondern eher Wolfsmenschen machen. Weil es einfach schon zu viele Elfenunterassen es gibt.
LG
Damian/SlowwwFFA

Dan würde aber wieder irgendjemand jammern und sagen das wären dan Werwölfe aber wenn es nur mit der Bedingung durchkommt wärs net schlimm.

LG
Trovi

3 Like

Ist eine schöne Rasse wäre ich kein Hochelf würde ich diese Rassen wählen. <3

2 Like

Ey Nivuwu, das kannst du unserer Familie doch nicht antun! :o

ich bin ja noch hochelf

1 Like

Hey, ich verstehe das so ein Beitrag viel Arbeit ist und das man ungern die ganze Arbeit umsonstgemacht hat, jedoch muss ich Shift zustimmen… es gibt zu viele Elfenrassen. Ich finde Wolfsmenschen als die beste Alternative. Jedoch wird Musc das nicht mögen …

1 Like

Ja MuSc mag es nicht da ich den Vorschlag auch schon hatte xD