Das (neue) Gildenkonzept

Hier könnt ihr Anhänger für eine Gilde oder eine geheime Organisation suchen
Antworten
Benutzeravatar
MuSc1
Site Admin
Beiträge: 110
Registriert: 19 Aug 2017, 18:29
Kontaktdaten:

Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von MuSc1 » 12 Sep 2018, 19:21

Hallo,

heute möchte ich ein (neues) Gildenkonzept vorstellen und euch fragen, wie ihr die Ideen findet. Das System orientiert sich an einem anderen Server, der nach FTS der beste in Deutschland ist (:P). Hierbei möchte ich einen Vorschlag einbringen, die sog. RP-Ränge an Gilden zu koppeln. Wie gesagt, es handelt sich nur um Ideen und vielleicht sind diese Ideen morgen schon keine Bedeutung mehr haben. Je mehr Feedback wird bekommen. Der Vorschlag wurde schon einmal etwas angeschnitten, nun aber etwas mehr ausgereift.

Ich plane, dass es vorgegebene Gilden gibt, die einfach Grundlegend vom Serverkonzept vorgeschrieben sind, diese Gilden sind

Die Kaufmannsgilde

Sie hat das Privileg Zinsen auf Geld zu bekommen.


Die Mejstergilde

Diese Gilde kann Medizin herstellen


Die Diebesgilde

Diese Gilde kann u.a. einen Dolch anfertigen um Menschen lautlos zu töten oder sich einen Umhang craften, um Leute zu überfallen


Die Botengilde

Diese Gilde kann Items, Briefe und Briefkästen erstellen und bauen, um das Postsystem auf dem Server zu verwalten.


Die Braumeistergilde

Diese Gilde kann als einziges Alkohol herstellen.


Die Architektengilde

Könnte den Sinn bekommen, dass große Bauwerke nur halten, wenn man Zäune als Stützen zwischenzeitlich verwendet. ( Wenn es andere Vorschläge gibt, die der Gilde was geben, was andere nicht haben, lasst es mich wissen).

Was ist ein Bund?

Ein Bund ist eine vom Kaiser anerkannte Gesellscahft, die eine Struktur, eine Geschichte, einen Kodex und alles weitere vorweisen kann. Sie bekommt vielleicht eine Kutsche zum Stützpunkt. Ein Bund ist eine rein auf RP basierende Vereinigung die keine Vorteile besitzt.


Was ist eine Gilde?

Eine Gilde ist wie oben erwähnt vorgeschrieben, jedoch bleibt immer noch die Möglichkeit eine eigene Gilde zu gründen. Das ist aber nur Möglich, wenn es Halberfan auch möglich ist. Jemand möchte zum Beispiel die Pferdezüchtergilde, die spezielle Pferde züchten kann, diese verkaufen und teleportieren kann.

Hier gibt es dann die Möglichkeit, es im Team zu entscheiden oder den Weltenrat über diese Gilde (insforn vorher mit halberfan abgesprochen ob machbar oder nicht), entscheiden.


Das einzige was es bei diesem System nun noch nicht ganz ausgereift ist, wie man an einen blauen Rang bekommen kann und ob es ein Maximu an Mitgliedern innerhalb der Gilde geben sollte. Denn es macht wenig sinn, wenn statt normalen Bürgern ausschließlich blaue Ränge auf dem Server herumschwirren.

Der Richter und der Geistliche sind im Übrigen die einzigen Ränge, die keiner Gilde angehören.
Bild

Keitaros
Beiträge: 12
Registriert: 19 Apr 2018, 22:39

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von Keitaros » 12 Sep 2018, 20:39

Ich fände es nett, wenn die Gilden ausführlicher vorgestellt werden.
Auch wäre es günstiger wenn die Gilden Vor- und Nachteile hätten.

Die Architektengilde finde ich etwas überflüssig.
Da ich den Sinn nicht dahinter sehe.
Theoretisch würde ich da verstehen, das die Gilde dazu zuständig ist, Gebäude etc zu bauen. Aber jede Stadt/Faction baut doch selber... einzig die welche nicht selber bauen, könnten die Gilde beauftragen für sie zu bauen...

Ansonsten würde ich die Architektengilde in Baumeistergilde umbenennen und diese Gilde sollte für Ausbauen/Umbauen/Renovierungen für den Server zuständig sein. Sprich sie sind für Wege/Straßen errichten bzw instand haltenRuinen aufbauen bzw. pflegen. etc. etc. zuständig.

Auch würde ich bestimmte Berufszweige in Gilden zusammenfassen zum Beispiel Landwirtschaftsgilde (Bauer, Pferdezüchter, Fischer, ...)
Dazu müsste/sollte aber vorher das Berufssystem vorher komplett und fertig aufgebaut sein.


Bezugnehmend auf den Bund und die Reihenfolge wie du Deinen Text geschrieben hast, würde ich meinen, das du meinstest, das der Richter und die Geistlichen in Bünden vertreten sind. Dies finde ich gut.

Medicus28
Beiträge: 39
Registriert: 29 Okt 2017, 07:17

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von Medicus28 » 13 Sep 2018, 08:16

Ich finde die Idee generell ganz gut, aber da kommt die Sache wie man die Titel überhaupt bekommt. ich nehme mal das Beispiel mejstergilde. Die Gilde soll ja Medizin herstellen können, dass können aber nur die Mejster und eine Gilde voller Mejster und dies entspricht ja nicht dem Konzept und der Idee. Daher würde ich sagen, dass sich auch andere in den Gilden engagieren können. Dies kann eine weitere Vorrausetzung sein um Mejster zu werden, da sich ein Mejster sowie so in der Mejstergilde engagieren muss.

Bei den anderen Gilden kann es so ähnlich ablaufen zumindest bei der Braumeistergilde.
Alle anderen Gilden müssen sich den Titel erarbeiten. wie das genau ablaufen kann weiß ich nicht.

Keitaros
Beiträge: 12
Registriert: 19 Apr 2018, 22:39

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von Keitaros » 13 Sep 2018, 09:13

Medicus28 hat geschrieben:
13 Sep 2018, 08:16
Ich finde die Idee generell ganz gut, aber da kommt die Sache wie man die Titel überhaupt bekommt. ich nehme mal das Beispiel mejstergilde. Die Gilde soll ja Medizin herstellen können, dass können aber nur die Mejster und eine Gilde voller Mejster und dies entspricht ja nicht dem Konzept und der Idee. Daher würde ich sagen, dass sich auch andere in den Gilden engagieren können. Dies kann eine weitere Vorrausetzung sein um Mejster zu werden, da sich ein Mejster sowie so in der Mejstergilde engagieren muss.

Bei den anderen Gilden kann es so ähnlich ablaufen zumindest bei der Braumeistergilde.
Alle anderen Gilden müssen sich den Titel erarbeiten. wie das genau ablaufen kann weiß ich nicht.

Was hälst du denn davon:

Im Mittelalter war das Gesundheitswesen „verkommen“. Die Kenntnisse aus der Antike und das Wissen der praktizierende Mediziner im Orient wurden ignoriert. Heilkunde war eine Mischung aus überliefertem Wissen, Scharlatanerie, Aberglaube und praktischen Erfahrungen.
Neben der theoretisch agierender Ärzteschaft bzw. Medizinern gab es verschiedene Berufe, die sich mit der Heilkunde befassten.

Es gab zwar den Arzt an sich, doch titulierten sich auch viele andere Heilkundler gerne als Mediziner.
Hierbei wurde in folgende separate Berufsgruppen unterschieden, die sich mit der Heilkunde befassten... Das könnte man dazu nutzen um den Beruf des Medicus etwas aufzuteilen... bzw Ränge in der Gilde/Zunft zu schaffen. Und/Oder man kann dies dafür nutzen, das eben nur bestimmte Berufsrichtungen aus der Heilkunst in der Gilde aufgenommen werden dürfen.. Denn ein Quacksalber ist wohl ungern in der Medicuszunft gesehen worden...

Quacksalber
-> (Die Quacksalber, bzw. Theriakhändler, im Mittelalter nutzten die Angst der Menschen dazu, mit allerlei Wundermitteln den Menschen zu Leibe zu rücken) die jedoch in der Regel allesamt völlig nutzlos (wenn nicht sogar giftig) waren. Quacksalber waren unausgebildet und daher
eher als "Scharlatane" verschrien.

Ein „Heilmittel“ war sehr beliebt: Theriak. Theriak war ein breiartiges Gemisch aus bis zu 64 Zutaten und mehr. Es gab Händler die nur dieses Gemisch anboten. Jeder Theriakhändler hatte eine eigene Rezeptur, die er niemals Preis gab. Bekannt sind jedoch Ingredienzien der Heilpaste die teilweise verwendet wurden. Es waren Absonderlichkeiten wie gemahlene Knochen, Schlangen, Kröten, Tierembryos, Quecksilber und
andere zum Teil giftige Chemikalien. Quacksalber, Theriaks und Hersteller wurden nicht wurden, sie waren schlimme Beutelschneider. Meist nur kurze Zeit in der Stadt spielten mit der Angst der Menschen und drehten ihnen allerlei Wundermittel an, die jedoch in der Regel allesamt völlig nutzlos oft schlimmer, giftig waren.

(Das würde sehr gut ins RPG passen und könnte sicher auch mal witzig werden...)



Bader
-> Als Bader wurden im Mittelalter Mediziner bezeichnet, die zwar nicht das studierte Wissen eines Medicus besaßen, jedoch weitaus mehr Praxis-Erfahrung hatten. Es war daher üblich, dass ein Medicus einen Bader gegen Bezahlung anstellte. Dieser war in der Praxis für das blutige Handwerk am Körper der Patienten verantwortlich. D.h. sie nahmen Operationen vor in denen sie sich auch weitaus besser auskannten als die studierten Ärzte.

Hebamme
-> Die Frau spielte in der Heilkunde und Medizin des Mittelalters als Hebamme und Kräuterfrau eine durchaus wichtige Rolle. Sie waren für das Wohl der weiblichen Körper verantwortlich. (könnte man gut mit dem RPG verbinden)

Kräuterfrau/mann
-> siehe Hebamme

Scherer
-> Ein Scherer war im Mittelalter ein Mann, der zwar eine medizinische Ausbildung zum Bader gemacht hatte, die anschließende Prüfung jedoch aus einem bestimmten Grund nicht bestanden hatte. Oft genug jedoch verfügte auch der Scherer über ein hervorragendes und umfassendes Praxiswissen in Anatomie und Wundheilkunde.
Auch wenn Scherer sozial unter den Badern standen, fanden sie oft problemlos eine Anstellung bei ihnen und arbeiteten aufgrund ihrer Praxiserfahrung meist intensiv mit ihnen zusammen.

Apotheker
-> Im Frühmittelalter bereitete der gelehrte Arzt von römisch-griechischer Bildung seine Arzneien selbst, soweit er dies nicht den Angehörigen des Kranken nach seinen Anweisungen überlassen konnte. Er war somit Arzt und Apotheker zugleich. Ähnlich war es in den Klöstern. Der Klosterarzt verwahrt seine pigmenta ac medicamenta, seine getrockneten Kräuter usw. in einem besonderen Gelaß, das als armarium pigmentorum. Dieses lag unmittelbar neben den Wohnräumen des Arztes (domus medicorum). Der Apothecarius war also zugleich Arzt, und jahrhundertelang blieben diese beiden Berufe auch vielfach verbunden.

Medicus
-> Der Medicus ist der bekannteste Mediziner des Mittelalters. Unter all den angeblichen und tatsächlichen Heilkundigen war er wohl der mit der meisten Anerkennung.


Der Vorteil daran wäre, das der User auch andere Titel hätte und man endlich den besch******* Titel Mejster entfernen könnte...
Kein Mensch sagt ich renne mal zum Mejster. Wenn dann geht man zum Medicus... oder zum Bader etc.

(Auch wenn ab und an im Mittelalter der Titel Meister verwendet wurde, und ohne durchgehend die Magisterwürde an einer ausländischen Hochschule errungen zu haben, nannten sich wenige Ärzte im Mittelalter Meister, naturlich Meister und Meister der Natur. Aber das war nicht gang und gebe...)

Und nein ich will über den Titel jetzt nicht diskutieren... das war nur am Rande von mir erwähnt....


.

Medicus28
Beiträge: 39
Registriert: 29 Okt 2017, 07:17

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von Medicus28 » 13 Sep 2018, 09:29

Das sind alles gut Vorschläge, aber das Problem liegt darin dass der Mejster auf dem Server derzeit einfach nur als Medizinverkäufer dient und ihn kaum einer nutzt um mit ihm RPG zu machen. Ich hätte damit generell ein Problem wenn es mehr Mejster ähnliche Titel gibt. Das Problem was ich da sehe ist, dass der Mejster nur noch für den Medizin-Verkauf da ist und andere Berufe wie die Hebamme oder der Bader dem Mejster den RPG-Teil wegnehmen. Ebenfalls würde es zu einer massiven Überflutung von Mejstergildentitel geben und damit auch eine Überflutung von blauen Titeln und das ist nicht der Sinn. Damit würde es keinen Sinn mehr machen, wenn es den Mejster dann noch gibt, erst recht wenn andere Titel wie ein Bader oder Apotheker noch Medizin herstellen kann.
Was man machen kann bzw was es derzeit auch gibt sind Gilden-interne Berufe wie den Kräutersammler oder den Händler. Diese arbeiten für die Gilde und helfen dabei auch die Gilde zu finanzieren (( Ja die Mejstergilde hat auch ausgaben)).

Und zu dem Titel Mejster… wenn es so einer Änderung kommen würde, kann man darüber nochmal sprechen, aber ich wäre gegen eine Änderung, da der Mejstertiel den Server ausmacht.


Aber das ganze tut hier erstmal nichts zur Sache, da es sich erstmal um das Gildenkonzept dreht.

Keitaros
Beiträge: 12
Registriert: 19 Apr 2018, 22:39

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von Keitaros » 13 Sep 2018, 13:23

Ja man kann die Titel auch einfach intern in der Gilde nutzen. Das wäre sicher kein Problem...

War ja auch nur einfach ein grobe Liste. ^^
Man muss eh immer schauen was und in welchem Umfang Sinn macht auf einem Server...

KaiserOttoDer2
Beiträge: 11
Registriert: 31 Mär 2018, 09:55

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von KaiserOttoDer2 » 13 Sep 2018, 17:59

Hier mal meine Meinung zu dem Gildenkonzept:

Kaufmannsgilde:
Gibt oder gab es schon, kein Spieler wollte wirklich sein Geld da lassen. Obwohl der Inhaber stetig bemüht war zu werben. Aber ein Versuch es nochmal zu probieren wäre es ja wert.

Mejstergilde:
Gibt es schon, finde ich nicht schlecht.

Diebesgilde:
Bin ich am skeptischen, es gibt ja immer die Leute die Spaß am töten haben aber das sollen sie gefälligst selber organisieren. Eine ganze Gilde könnte schließlich den ganzen Server terrorisieren und sagen, naja das ist eben Roleplay und als Grund des tötens eine schlechte Ausrede nehmen. Ich bin lieber für Einzelkämpfer als Räuber

Botengilde:
Wozu gibt es den praktischen Brief (Letter)? Genau um schnell mal wem in Abwesenheit was mitzuteilen, außer Stadt intern nutzt sicher fast keiner mehr wirkliche Briefkästen, bei den Reisekosten auch verständlich. Diese Gilde wäre überflüssig meines erachtens.

Braumeistergilde:
Es wird sicherlich ein Monopol ohne Konkurenz was versucht die Leute abzuzocken, hauptsache Geld eben. Das wäre das schlimmste was passieren könnte, das beste wäre wenn die Braumeister konkurieren in den Städten, mit den Preisen und dem Angebot das macht eine gute Wirtschaft auch aus. Ich bin nicht für diese Art einer Gilde für Braumeister.

Architektengilde:
Finde ich ehrlich gesagt zu viel des guten. Jeder baut selber meistens und bezahlt nicht noch wen fürs bauen.

Das ganze gesamte Problem besteht in der etwas geringen Spielerzahl, es wird sich denke ich mal ungleich verteilt auf die Gilden und wenn es irgendwie nur noch blaue Ränge gibt und keine normalen Bürger mehr wäre das zu unausgeglichen. Manche Gilden sind wirklich unnötig oder schlecht konzipiert. Andere hingegen könnten sehr gut werden. Ich denke da muss man noch etwas mehr disskutieren ob nun RP-Ränge mit oder ohne Gilde.

Mit freundlichen Grüßen
KaiserOttoDer2

DGVK
Beiträge: 10
Registriert: 19 Jul 2018, 21:12

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von DGVK » 14 Sep 2018, 17:22

Kann der Bund der Schreiber so bestehen bleiben.

Bücher schreiben und unter Schutz halten... solle so das RP sein...

XDragon100
Beiträge: 4
Registriert: 21 Dez 2017, 16:58

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von XDragon100 » 14 Sep 2018, 18:43

Zur Botengilde:
Man könnte das doch mit dem Globalen Markt verbinden oder? Wenn jemand was beim globalen Markt kauft, muss das erst ein Bote zu dieser Person bringen. Und ein Teil von dem Geld, was der Käufer für das Item ausgegeben hat, geht dann eben an den Boten. Das müsste man dann so machen, dass der Verkäufer halt den größeren Anteil bekommt. Aber das geht auch nur, wenn das plugintechnisch überhaupt möglich ist :D

Benutzeravatar
MuSc1
Site Admin
Beiträge: 110
Registriert: 19 Aug 2017, 18:29
Kontaktdaten:

Re: Das (neue) Gildenkonzept

Beitrag von MuSc1 » 15 Sep 2018, 00:21

Ich möchte hiermit das vorläufige Gildenkonzept bekannt geben, was Medicus und ich zusammen ausgearbeitet haben. Ebenfalls bedanke ich mich bei dem zahlreichen Feedback zum Thema im Spiel oder in diesem Beitrag.

Die Gildenanführer werden ernannt und oder können sich ggf. im Forum bewerben. Meine Idee dabei ist, dass das Gildensystem das so oft bemängelte Roleplay hier auf dem Server revolutionieren. Das schafft man nur, wenn man gute RPler ernennt. Das habe ich in der Vergangenheit zu wenig gemacht und deshalb ist auch das RP teilweise in diese Richtung gegangen.

Die Gildenanführer bzw. die gesamte Gilde (insofern sie innerhalb der Gilde die Mitbestreiter mitsprache recht bietet) hat einen Sitz im Oberhaus. Zusätzlich hat die Gilde einen eigenen Rat, der bei der Abstimmung im Oberhaus Veto einlegen kann. Einmal in einer Sitzung, zu einem Thema.

Die Anführer einer Gilde wählen jeden Monat einen Patrizier. Das ist ein Rang, für den sich Spieler für gutes Roleplay auszeichnen können. Da die Gilden einen Roleplay-Auftrag haben, werden sie auch nur die Leute auserwählen, die tatsächlich gutes RP liefern. Dieser Rang hat auch eine Stimme im Oberhaus.

Zusätzlich um eine Mitgliedschaft in einer Gilde noch lukrativer zu machen ist die Überlegung, dass wir eine Alternative zum Bürgerrang einführen. Sowas wie "Geselle" oder ähnliches. Der blaue RP-Rang ist jener, der über das KnowHow verfügt. Je mehr spieler aktiv auf unserem Server spielen, desto mehr möchte ich pro Gilde haben, die dieses Know How (also die Permission) nutzen können. Das soll erstmal nur das RP ankurbeln.


Welche Gilden gibt es? (wie noch auf der HP aufgeschrieben, insofern alles in trockenen Tüchern ist)

Mejstergilde
--> Der Mejster der Gilde kann Medizin herstellen

Braumeistergilde

--> Der Braumeister kann Alkohol herstellen

Diebesgilde

--> Der Räuber kann Dolch, Umhang und Rucksäcke herstellen

Botengilde

--> Der Boss dieser Gilde kann Briefe erstellen und einen Briefkasten, in welchem alle Briefe gesammelt werden. Auch Items. Diese kann er dann ausliefern und oder verschicken. Dafür gedenken wir, dass wir den /letter Befehl entfernen und nur für diesen Rang zugänglich machen.
Bild

Antworten
cron