Die Hochzwerge aus Parsifal

Geschichte

Seit Anbeginn der Zeit Leben die Zwerge unter den Bergen. Unter Stein und Erde versteckt gruben sie über Jahrtausende ihre Hallen in den Felsen und hatten nichts anderes zu tun, als über ihre eigenen Werke zu staunen. Zu dieser Zeit waren die Zwerge ein gottesfürchtiges Volk. Jede ihrer Hallen wurde durch Statuen der Götter gestützt und in jedem Stollen konnte ein Schrein gefunden werden. Sie gossen Tafeln aus Gold mit den Geboten der Götter darauf und stellten sie neben jeden Durchgang. Das Wort der Priester war Gesetz und jeder folgte bereitwillig. Das war, bis die Götter die Zwerge im Stich ließen. Das Volk der Zwerge war dabei, ihre bisher größte Halle der Götter zu vollenden, als die Decke einbrach. Die Statuen der Götter, die den Berg auf ihren Häuptern tragen sollten, brachen wie trockenes Gras im Wind. Die Halle wurde von Geröll gefüllt und auch die angrenzenden Hallen stürzten ein. Dann die Hallen, neben denen dann die nächsten. Innerhalb kürzester Zeit waren so gut wie alle Hallen der Zwerge verschüttet, ihr Reich zerstört, ihr Volk beinahe ausgelöscht. Die Zwerge waren schockiert.

Dann schlug der Schock in Wut um. Die Säulen, die die Decke trugen, waren doch Statuen der Götter, eine Gestalt der Götter selbst. Und doch sind sie wehrlos weggeknickt und das konnte nur eines bedeuten: Die Götter hatten sie betrogen! All der Lobpreis, all der Dienst für die Götter hatte zu nichts geführt. Einige Priester versuchten noch das Volk umzustimmen, es wäre eine Bestrafung der Götter für den Hochmut der Zwerge gewesen, doch das Volk wollte ihre Worte nicht hören. Wenn das eine Bestrafung war, hätten die Priester das Volk warnen und in die richtige Richtung lenken müssen, bevor es dazu kam. Schließlich hatte man stets auf das Wort der Priester gehört. Doch nein, die Priester wussten von nichts, und zwar nur, weil die Götter ihnen nichts gesagt hatten. Die Götter hatten sie auslöschen wollen. Und so begannen sie aus Trotz den Göttern gegenüber, das Geröll aus ihren Hallen zu schaffen und die Hallen wiederaufzubauen. Als sie aber das Geröll beiseiteschafften, drang ihnen von oben her durch die Lücken im Geröll Licht entgegen.

Neugierig buddelten sich die Zwerge durch das übrige Geröll nach oben und waren erstaunt, als sie das erste Mal Tageslicht erblickten. Der Berg, unter dem sie gebaut hatten, war nicht mehr. Und statt einer steinernen Decke begrüßte sie ein wolkenloser Himmel. Da schlug die Wut über die Götter in Freude um. Die Götter hatten versucht, diese Welt vor ihnen zu verstecken, nun würden sie sich die Welt zu eigen machen. Und so zogen die Zwerge erstmals aus dem Berg in die Welt hinaus. Jahrtausende später sind die Zwerge in Parsifal weit verbreitet. Der Plan, sich die Welt zu eigen zu machen, ging nicht so ganz auf. Große Teile der Oberfläche gehörten bereits den Elfen, und so zog es die Zwerge wieder unter die Erde. Doch diesmal lebte nicht das ganze Volk in einem Berg, sie verteilten sich auf viele Siedlungen in vielen Bergen. Und Händler zogen über die Oberfläche und handelten miteinander und auch mit Elfen. Ein Teil der Zwerge zog die Neugier zum Chaos hin und spaltete sich vom Rest der Zwerge ab. Diese Splittergruppe nannte sich die Eisenzwerge, woraufhin sich der Rest der Zwerge unter dem Namen der Hochzwerge versammelte, um nicht mit der Splittergruppe verwechselt zu werden.


Philosophie & Glaube

Den Göttern hatten die Hochwerge nie verziehen, und auch wenn sie noch immer ihre Existenz anerkannten, so hatten sie doch durch die Jahrtausende die Namen der Götter vergessen. Und für viele war das auch gut so. Stattdessen hat sich in der Gesellschaft der Hochzwerge ein Ahnenkult gebildet. Jeder Zwerg hütet die Geschichten seiner Vorfahren wie ein Schatz und seine Abstammung erfüllt ihn mit Stolz. Es wird allgemein erwartet, dass man wenigstens fünfzig seiner Ahnen und ihre größten Errungenschaften aus dem Kopf aufsagen kann, nicht selten können Zwerge über fünfhundert ihrer Ahnen aufzählen. Viele Zwerge gravieren ihren gesamten Stammbaum in die Wände ihrer Wohnung.


Aussehen

Hochzwerge werden zwischen 1.30 und 1.50 groß und bis zu 400 Menschen Jahre alt. Die Zwerge durchleben einen langsameren Alterungsprozess als die Menschen, ein Zwerg ist im Alter von ca. 30 Menschen Jahren körperlich ausgewachsen. Die Volljährigkeit erreicht ein Zwerg meist in einem Alter von 80 Menschen Jahren. Trotz ihrer kleinen Statur sind sie kräftig gebaut, weshalb ihre Stärke oft mit der der Orks verglichen wird. Die Hochzwerge sprechen eine Sprache namens Khuzdul, wobei sich aber die Dialekte von Berg zu Berg stark unterscheiden.


© https://www.deviantart.com/kanartist/art/cover-book-517664320


Charaktereigenschaften & Fähigkeiten

Die beiden wichtigsten Dinge im Leben eines Hochzwerges sind seine Ehre und sein Gold. Während Reichtum das ultimative Ziel im Leben eines Hochzwerges ist, ist die Ehre die Grundlage für deine Handlungen. Der Reichtum eines Zwerges wird als direkter Messwert für seinen Fleiß gesehen und bestimmt das Ansehen. Aus diesem Grund gehen Hochzwerge oft um Längen, um ihren Reichtum zur Schau zu stellen. Aber all ihr Reichtum und Ansehen wird sie nicht zurückhalten, sollte sich ein Hochzwerg in seiner Ehre gekränkt sehen. Wer die Ehre eines Hochzwerges beleidigt, der beleidigt auch die Ehre seines ganzen Clans und die Ehre seiner Ahnen. Um ihre Ehre wiederherzustellen, ist einem Hochzwerg jedes Mittel recht und andere Rassen fürchten ihre Rachsucht. Auch wenn Hochzwerge in ihrem Streben, verlorene Ehre wiederherzustellen, Anfangs auf recht zivile Methoden vertrauen, würde wohl keiner von ihnen davor zurückschrecken Blutrache zu nehmen, wenn es die Lage verlangt. Es gibt sogar erstaunlich viele Geschichten über Blutfehden, bei denen ganze Clans ausgelöscht wurden, wobei dies erst nach Jahrhunderten des Ehrestreits passiert und die meisten Könige die Lage entschärfen, bevor es zu solchen Maßnahmen kommt. Dennoch ist es ratsam, niemals einen Hochzwerg in seiner Ehre zu kränken, weil man ansonsten mit seinem gesamten Clan, wenn nicht sogar dem gesamten Berg anlegt.


Traditionen

Ein wichtiger Bestandteil der Hochzwergenkultur ist ihr Kalender. Ihr Kalendersystem ist gleichzusetzen mit dem Menschlichen, mit der Ausnahme das ein Menschen Jahre, 4 Zwergen Jahre hat. 1 Jahr für jede Jahreszeit.


Lebensraum

Hochzwerge leben ausschließlich unterirdisch, meistens in einem Berg.


Herkunft

((keine Infos dazu in der Vorstellung der Hochzwerge))


Gesellschafts- & Herrschaftsform

Die Gesellschaft der Hochzwerge wird von den Clans bestimmt. Jeder Clan hat sein eigenes Viertel in einem Berg, in dem der Clan als Ganzes haust und die Clangemeinschaft ausgelebt wird. Der Rest des Berges wird von allen Clans gemeinschaftlich genutzt. Damit bei der gemeinschaftlichen Nutzung des Berges kein Streit entsteht, wählen die Stammesoberhäupter einen König des Berges. Der König wird unter allen fähigen Zwergen des Berges ausgewählt und regiert den Berg auf Lebenszeit. Auf das Geschehen innerhalb der Clans hat der König keinen Einfluss. Das wichtigste Merkmal bei der Königswahl ist der Reichtum eines Zwerges, da an diesem der Fleiß eines Zwerges gemessen wird.

Ein Clan ist wie eine große Dorfgemeinschaft innerhalb eines Berges. Clanmitglieder behandeln einander wie Mitglieder einer Großfamilie. Man wächst innerhalb des Clans auf und wird seine ganze Kindheit im Handwerk des Clans geschult. Der Clan ist wie eine Erweiterung der Familie und man identifiziert sich selbst als Teil des Clans. Die Beziehung zwischen Clans als Ganzes steht höher als die Beziehung einzelner Mitglieder des Clans und die Beziehungen innerhalb eines Clans sind wichtiger als die Beziehungen mit anderen Clans. Trotzdem ist es bei Weitem nicht unmöglich, mit Mitgliedern anderer Clans befreundet zu sein, oder sogar Liebe zu finden.

Genaugenommen ist eine Heirat der einzige akzeptierte Weg, die Zugehörigkeit seines Clans zu ändern. Wer in einen anderen Clan einheiratet, wird von diesem wie ein lang verschollenes Familienmitglied begrüßt. Die Mitglieder des Clans, den man verlassen hat, behandeln einen ab sofort wie das Mitglied eines anderen Clans, als ob man nie in demselben Clan war. Freundschaften und direkte Familienbeziehungen bleiben auch nach dem Clanwechsel bestehen. Jeder Clan spezialisiert sich auf ein Handwerk.

Der König eines Berges schreibt alle Missetaten, die seinem Berg angetan wurden, in das Buch des Grolls und hat als einziger das Recht, Untaten aus dem Buch zu streichen. Es ist die Pflicht eines Königs, alle Untaten in dem Buch des Grolls zu vergelten, ungeachtet des Alters der Untat.


Baustil

Da die Hochzwerge ausschließlich unterirdisch leben, errichten sie in Bergen riesige Hallen, die die Zentren des öffentlichen Lebens darstellen. In die Wände der Kammern graben die Hochzwerge ihre Kammern, die als privater Wohnraum für die Familie oder als Werkstätten fungieren. Jeder Clan hat seine eigene Halle, aber die meisten Berge enthalten mehr Hallen als Clans, die zusätzlichen Zwecken dienen. Hallen werden durch prunkvolle Tunnel miteinander verbunden. Die Wände von Hallen und Tunneln sind reich verziert, und auch die Wände von Wohnungen und Werkstätten bleiben selten schmucklos. Viele Hallen beherbergen eine zentrale Statue, die eine wichtige Persönlichkeit aus der Vergangenheit des Berges darstellt.


© https://www.deviantart.com/dark-minstrel/art/Dwarven-Hall-736884580


Beziehungen zu anderen Rassen

Skins (Beispiele)

Mann 1

Mann 2

Frau 1

Frau 2

17 „Gefällt mir“