Stadtvorstellung - Thang´Mar

Stadtvorstellung: Thang`Mar


Bedeutung des Namens:

Thang`Mar bedeutet “Heimat der Tyrannei”. Dies ist ein Zeichen für die Unterdrückung des Chaos. Diese Stadt soll eine Heimat oder Rückzugsort aller Dunkelelfen werden. Sodass diese ein Teil des großen Ganzen werden und das Chaos in ganz Parsifal zu verbreiten.


Banner und seine Bedeutung:

Banner_ThangMar

Ein Banner, das mit seinen Farben und Formen an einen Kristall der Finsternis erinnert. Es repräsentiert die teuflischen Taten der Rasse der Dunkelelfen, die großes Begierde an der Folter und Ausrottung anderer Rassen empfindet. Von Hass und Macht getrieben, sind die Anhängerinnen und Anhänger gewillt, Menschen, Hochzwergen oder Hochelfen das friedvolle Leben zu entreißen und sie für ihre Tyranneien zu nutzen. Das Ziel ist die Verbreitung der eigenen Religion durch bösartige Mittel.


Rassen:
Die Stadt wird von jeglichen Chaosanhängern bewohnt. Dunkelelfen sind dabei am meisten vertreten.


Religion:
Im Immaterium entspringt das Chaos und die Kreaturen die seine Kräfte formen und nutzen können. In diesem glauben die Dunkelelfen sowie Goblins ihren Ursprung zu besitzen. Dennoch gedenken sie auch ihren großen Anführern und ihren glorreichen Vorfahren.


Regierungsform:
Die Stadt wird durch die Anführerin geführt und ihre Bevölkerung ist im Kasten organisiert. Die höchste Kaste unter der Anführerin ist die Kaste des Adlatus oder auch rechte Hand genannt. Dieser lenkt die Bevölkerung im Auftrag der Anführerin. In der nächsten Kaste befinden sich die Handwerker und Gelehrten der Stadt, die für eine reibungslose Versorgung arbeiten. In der letzten Kaste sind die einfachen Bürger und Arbeiter der Stadt.


Gesetze

Gesetze

Steuern der Stadt

Die aktuelle Höhe der Steuern beträgt 200 Taler pro Woche. Im Falle eines Krieges oder einer Nennung eines anderen, plausiblen Grundes kann die Höhe auf maximal 300 Taler angehoben werden.

Wehrpflicht

Ein jeder Mann, der ein Schwert, einen Bogen, einen Speer oder eine Axt halten kann. Auch Magie ist davon inbegriffen. Ist dazu verpflichtet im Falle eines Krieges als Soldat in die Schlacht zu ziehen. Sollte man sich weigern, fällt dies unter § Absatz 4 und wird dementsprechend behandelt. Die Frauen sind dazu verpflichtet an Vorbereitungen für den Krieg teilzunehmen und ebenfalls in die Schlacht zu ziehen, soweit es Ihnen möglich ist.

Beitrag an die Stadt

Ein jeder Mann und eine jede Frau die sich in die Mine, in die Wälder oder auf die Felder begeben, haben einen Anteil des Ertrages in Höhe von 10% an die Stadt zu entrichten. Der Anteil kann nach Belieben des Bürgers erhöht, aber niemals gesenkt werden.

Respekt vor dem Vorgesetzten

Der Respekt vor dem Vorgesetzten ist einer der Dinge welche für Disziplin und Ordnung innerhalb der Stadt sorgt. Das ist die folgende Rangordnung:

Königsfamilie - 8

Rechte Hand / Diplomat - 7

Ritter - 6

General - 5

Soldat - 4

Arbeiter - 3

einfache Bürger - 2

Tunichtsgut / Sklave - 1

Zusammenfassung

Ein jeder Bewohner der Stadt erhält eine Nummer. So hat zum Beispiel die drei (3) weniger Respekt vor der zwei (2) zu haben als vor der vier (4). Der gegenseitige Respekt sollte jedoch nicht vernachlässigt werden und auch bei einem Fall von fehlender Sympathie für jemanden, hat man diesen respektieren und sollte es soweit kommen, dessen Befehle auszuführe

Verbrechen und dessen Strafen

Absatz 1 Diebstahl

Diebstahl ist eine schwere Straftat. Das abtrennen der einer Hand oder das herausbrennen von einem Auge sollte Strafe genug sein. Bei schweren Diebstahl, der den Wert von fünfhundert (500) Talern überschreitet muss der Dieb mit Verbannung, Enteignung und Entzug seines Namens rechnen.

Absatz 2 Betrug

Betrug der Königsfamilie oder der Stadt gegenüber ist ein Verbrechen welches schwerer nicht sein kann. Wer die Stadt oder die Königsfamilie betrügt, wird seinen Titeln, seines Hab und Gut und seines Namens beraubt. Als solcher soll der Betrüger durch die Lande ziehen, niemals irgendwo akzeptiert werden und vom Lande Thang´Mars vertrieben werden.

Absatz 3 Einbruch

Ein Einbruch OHNE Diebstahl soll erneut die Entfernung der ganzen Hand oder das herausbrennen eines Auges zufolge haben. Sollte der Einbrecher erneut irgendwo einbrechen, so wird er behandelt wie ein Betrüger oder Verräter.

Absatz 4 Verrat

Der Verrat an der Stadt ist begangen worden sobald Ressourcen der Stadt an den Feind übergeben wurden, Bürger welche gejagt werden auszuliefern, dem Feind die Tore zu öffnen oder Absichtlich Tore, Türen und andere Eingänge für Stadtfremde Bürger offengelassen werden. Diese Straftat wird mit einer Woche (7 Tage) Pranger, jeden Tag zehn (10) Peitschenhiebe und anschließend einer qualvollen Hinrichtung geahndet.

Absatz 5 Steuerhinterziehung

Für die Hinterziehung der Steuern wird erst eine Geldstrafe angeordnet, wenn diese nicht gezahlt wird wird eine Kerkerstrafe ausgesprochen. Diese beläuft sich auf fünf (5) Tage, sollte diese Strafe ebenfalls nicht Wirkung zeigen so wird das gesamte Hab und Gut des Bürgers eingezogen und der Stadt übergeben. Der Bürger wird vom Land Thang´Mars verbannt.

Absatz 6 Mord

Bei vorsätzliche begangenen Mord, soll ein Trauergeld im Höhe von tausend (1000) Talern an die Familienangehörigen des Ermordeten gezahlt werden und der Mörder wird öffentlich fünf (5) Tage an den Pranger gestellt und danach hingerichtet. Sollte der Mord aus Notwehr gewesen sein wird je nach Situation entschieden.

Absatz 7 Körperverletzung

Die Verletzung eines Bürgers, sofern nicht durch eine öffentliche Schlägerei entstanden, ist die Vorstufe zum Mord und wird mit zwei (2) Tagen am Pranger bestraft und jeden Tag zwanzig (20) Peitschenhiebe. Außerdem bekommt der Verletzte eine Entschädigungssumme von hunderfünfzig (150) Taler vom Täter.

Absatz 8 Bau ohne Genehmigung

Der Bau eines Hauses, einer Hütte oder anderem ohne Genehmigung vom Baumeister oder dem König ist untersagt. Sollte dennoch etwas ohne Genehmigung gebaut werden, ist das gebaute wieder zu entfernen und eine Gebühr von hundert (100) Taler ist an den König zu entrichten.

Absatz 9 Abriss ohne Genehmigung

Der Abriss eines ganzen oder nur eines Teils der Stadtgebäude (alles auf dem Land von Thang´Mar) ist untersagt. Sollte dennoch ein Abriss ohne Genehmigung stattfinden, ist der Ursprung wiederherzustellen und eine Gebühr an den König zu zahlen. Diese Summe beläuft sich auf hundert (100) Talern.

Absatz 10 Falsche Wortwahl Gästen gegenüber

Ein jeder Gast, ob Freund oder Feind ist mit Ehre und Respekt zu behandeln. Wer sich dieser Höflichkeitsfloskel entzieht, riskiert ein Bußgeld von hundertfünzig (150) Talern und einen (1) Tag am Pranger.

Absatz 11 Falsche Wortwahl dem Bürger gegenüber

Sollte ein Bürger einem anderen Bürger gegenüber die falsche Wortwahl an den Tag legen, ist es möglich einen Zweikampf zu fordern, oder sich auf den Frieden zu einigen. Im Zweifelsfall kann der König mit einbezogen werden.

Absatz 12 Falsche Wortwahl der Königsfamilie gegenüber

Die Königsfamilie ist die höchste Instanz der Stadt. Wer ihr gegenüber die falschen Worte verwendet, riskiert sieben (7) Tage im Kerker oder die Verbannung als Strafe. Eine Geldstrafe von zweihundert (200) Talern ist ebenfalls eine Möglichkeit, dies ist aber nach dem Ermessen des Mitglieds der Königsfamilie zu entscheiden.


Geschichte der Stadt:

Hagrast und einige Dunkelelfen,die seine Begleitung waren, durchstreiften das Land Parsifals nachdem sie gewaltsam von ihren eigentlichen Wohnort von einigen Menschen und Hochzwergen vertrieben wurden. Nach einiger Zeit und schon fast vergeblicher Suche entdeckten sie ein Fleckchen Land das unbewohnt schien. Also ließen sie sich dort nieder. Dennoch durchstreiften einige von ihnen weiterhin die Lande und entdeckten zusätzlich die verfallenen und überwuchernden Häuser von Aratham. So beschlossen sie das unbebaute Land zu dem Aussenposten Arathams zu machen. Lucia Erralei, Schwester des Herrn der Dunkelelfen Malekith, machte sich die Aufgabe dies als Anführerin zu übernehmen. Nach einiger Zeit entstanden dort die ersten Häuser und immer mehr Dunkelelfen versammelten sich an diesen Ort. Sie erkannten Lucia als ihre Anführerin an und es bildete sich ein Kasten System. Jeder hatte seine Aufgaben und erledigte sie. Dabei stellte sich fest das viele Jahre lang ein in die Jahre gekommener Goblin in Höhlen unter der Erde hauste. Er stellte sich als Gnold vor, der glorreiche Gnold und ihm würde dieses Land gehören. Nach einigen Zeit entschied sich der Goblin dazu die Dunkelelfen zu dulden wenn er seine Leibspeise, Katzen, regelmäßig erhalten würde. Wochen vergangen, immer mehr Häuser wurden gebaut von den entführten Elfen und Menschen. Hin und wieder zeigte sich der Goblin und sorgte für Aufregung oder zog die Aufmerksamkeit auf sich, doch sobald er seine Katzen erhielt verschwand er zufrieden im seinen Höhlen. Malekith erkannte die Fähigkeiten in seiner Schwester und fasste einen Entschluss, er ernannte diesen Ort der bis dahin als Aussenposten bekannt war zur eigenständige Stadt. Und von nun an war dieser Ort unter Thang´Mar bekannt. Lucia und ihre Untergebenen entwarfen einen Plan zur Entstehung der Stadt und einigen Bauvorhaben und entschlossen sich dazu alles gebaute abzureißen und von Grund auf alles aufzubauen. Zu aller erst wurde ein gewaltiger Wall errichtet. Er sollte vor den Wesen der Ordnung und der Reinheit schützen. Seit dem Bau der Mauer sind schon einige Wochen vergangen und die Stadt ist mittlerweile gut an ihrem Standort etabliert. Die Bewohner gehen ihren Leben nach und im den Häusern, Hütten und Mienen wird fleißig geplant und gebaut.


Sehenswürdigkeiten:

Hound von Thang`Mar
Viele Tage hat der Hound von Thang´Mar die Wälder terrorisiert, doch nun wurde die Bestie erlegt. Um immer an diese Zeiten zurück zu denken. Mit dem dunkelsten Stein wurde dieses Ebenbild des Hounds gebaut.

Die Jagd nach dem Hound

Dieser Text wird ausgeblendet

Bild vom Hound und seiner Statue


Die Statue in Thang`Mar

Abbild vom Hound ((Bildquelle))

Chaos Tempel
Einer unserer heiligsten Orte. Dort sind alle Chaosanhänger ihrem Gott oder ihrer Göttin am nächsten, dort trifft man immer wieder betende oder meditierende Anhänger.

Chaostempel


Chaosausbreitung
An mehreren Orten von Thang´Mar sind Chaosausbreitungen entstanden, ihr voran schreiten ist durch ein Ritual der Tári von Távaryn eingedämmt worden, sodass die Bürger von Thang´Mar ihren Wohnort nicht verlassen müssen. Diese Chaosausbreitungen vernichten alles lebende mit dem sie in Berührung kommen.

Chaosausbreitung


Gebietsanspruch ((Abgesegnet vom Weltenrat am 05.04.1348))

Gebietsanspruch


Baustil:

Der Baustil der Stadt hält sich in dunklen Tönen, dabei wird vermehrt Tiefenschiefer sowie Schwarzstein verwendet. Bei dem Holz wird auf Schwarzeichenholz sowie Fichtenholz zurück gegriffen.


Rituale & Traditionen:
Es werden regelmäßig Rituale abgehalten an Orten wo das Chaos sehr präsent ist. Zum Beispiel im Chaostempel. Dort wird ein Tier für die Götter geopfert, es wird zu seinem jeweiligen Gott gesprochen und danach wird zusammen getrunken und gespeist.


Festtage:
Jeden Monat zum Vollmond wird eine Versammlung einberufen. An diesem Tag fühlen sich die Dunkelelfen näher als sonst mit ihren Göttern verbunden. Diese Zusammenkunft wird oft mit wichtigen Besprechungen verbunden und endet wie auch die Rituale zusammen mit Speis und Trunk.


Bündnisse:
Thang’Mar pflegt eine gute Beziehung zu allen anderen Orten die sich dem Chaos verbunden fühlen und arbeiten mit diesen zusammen. Darunter Aratham und der Orkstadt Amaragkorkai. Aber auch neutralen Städten wie Wolfswacht.


Reisemöglichkeiten:
Es gibt eine eigene Kutsche direkt nach Thang’Mar von Lohengrin aus. Und man erreicht diesen Ort auch mithilfe der Kutsche zum Nord Knotenpunkt und dem dortigen Weg direkt zu den Toren von Thang´Mar.


Mitglieder:
Thanouki
Rambummi_2021
_ PurpleVoid _
xXdemon_lp
HERR_B_E_R_T
Muschelbluete
ShadowChief3
mc_dino
1MiniMuffin
Christhony
Dilhavia
DieRobbe_118
Nicebell
FanaticLion1074
_Pustekuchen
Saaltystar
Leuro
jupyterlip846
IrysaRose
IanJustin07

16 „Gefällt mir“

Pünktlich wie die Eisenbahn bin ich hier um zu sagen, dass wir deinen Antrag annehmen :slight_smile:
Sorry für die Verzögerung :slight_smile:

LG

3 „Gefällt mir“